Die einst geachtete NZZ zu Gunnar Kaiser

Manuel H., Samstag, 25.03.2023, 05:32 (vor 486 Tagen) @ Plancius24280 Views

Hoffentlich gehen diese Schmierenblätter bald pleite. Ich vermute, es ist schon lange nicht mehr die Leserschaft, noch sind es die gewerblichen Anzeigen, die diese Hetzblätter am Leben erhalten, sondern direkte und verdeckte Zuwendungen der NGOs (Soros, Gates et altera) plus Gefälligkeitsanzeigen der Regierung ("Es ist nur ein Pieks") plus Zuwendungen aus allen möglichen Töpfen (pro divers, pro islam, contra rechts), die deren Gehälter sichert. Anders kann ich mir diese gewissenlose Lohnschreiberei nicht erklären.

https://www.nzz.ch/feuilleton/gunnar-kaiser-wie-der-philosoph-auf-abwege-geraten-ist-ld...


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung