Als ich noch in Deutschland biologische Krebstherapie gemacht habe (10 Punkte)

WhiteEagle, Freitag, 24.03.2023, 09:03 (vor 448 Tagen) @ Plancius26013 Views

Hallo Plancius,

bevor Ich Deutschland verlassen habe, habe ich biologische Krebstherapie als Arzt durchgefuehrt. Ich habe all meinen Patienten immer erklaert, dass dies unter dem Ansatz stattfindet dem Krebs moeglichst zu schaden oder den Koerper zu nterstuetzen ohne den Koerper zu schaedigen.
Dies ist KEIN AERZTLICHER RAT!! Rein allgemein gehaltene Zusammenfassung ohne eine individuelle Therapieempfehlung!

1)
Essen mit niedrigem glykaemischem Index
Krebszellen befinden sich oft nicht mehr im Zitronensaeurezyklus, sondern in der Gaehrung. Dies ist erheblich ineffizienter als Ersteres. Daher benoetigen Krebszellen sehr viele Kalorien. Man kann Krebszellen nicht aushungern, aber man muss Sie auch nicht maesten. Daher bevorzugt Nahrung mit niedrigem glykaemischem Index zu sich nehmen. Dies kann man relativ guenstig erreichen.

2)
Vitamine, Mineralien etc.
Am einfachsten ein gutes Nahrungsergaenzungsmittel nehmen. Orthomol ist gut, aber auch teuer. Es gab ein Praeparat, Orthovit (al?) glaube ich. Dies war von einer winzigen Firma und hatte ein top Preis-Leistungs Verhaeltnis. Zentrum und extrem niedrig preisige Praeparate vermeiden. Die Spurenelemente sind of in Verbiundungen, welche unser Koerper nicht aufnehmen kann. In einer normalen Dosis dienen diese Praeparate dem Aufrechterhalten der normalen Immunfunktion. Aber auch anderer Funktionen.

3)
Antioxidantien
Hier gibt es unendliche Moeglichkeiten. Rote Beeren sind immer gut (Krebs mag keine Himbeeren ist ein Buchtitel). Sehr guenstig ist es, ein Glas Tomatensaft (Lycopin) mit Kumin und schwarzem Pfeffer zu trinken (Pepperin). Sehr guenstig und additiv. Ansonsten sind rote Fruechte immer sehr gut!

4)
Vitamin C Infusionen
Hier kommen wir in den Bereich der aerztlichen Behandlung. Man muss hierbei Infusionen nutzen, da man ansonsten nicht die Konzentration an Vitamin C erreicht, die noetig ist um innerhalb von Krebszellen einen Comptoneffekt zu haben. Krebszellen nehmen unkontrolliert Vitamin C auf, anders als gesunde Zellen. Diese hohen Spiegel koennen die Krebszellen abtoeten (koennen, muessen nicht).
Immer um die Tage einer Chemo oder Bestrahlung herum vermeiden. Ansonsten schwaecht man deren Wirkung ab.

5)
Thymus Frischzellextrakt
Dieses gab es nur bei wenigen Therapeuten, da man es selbst herstellen musste. Soweit ich weiss, kann man dies nicht mehr tun. Es hatte enorm gute Wirkungen auf das Immunsystem. War immer sehr umstritten. Aus meiner Erfahrung hatte es eine sehrt gute Wirkung.

6)
Mistelextrakte
Man kann diese nutzen, um das Immunsystem zu stimulieren. Man kann die Aktivitaet von NK-Zellen (natuerliche Killerzellen) testen lassen (Ganzimmun z.B) um die beste Option zu erfahren. Zudem kann man Echinacea und andere moegliche Stimulantien testen lassen. Man kann dadurch gut Geld fuer unnoetige Dinge sparen. Ansonsten kann man auch ohne Blutunterrsuchung empirisch ein Praeparat verwenden.

7)
Ozontherapie
Hierbei nimmt man Blut ab und versetzt es dann mit Ozongas. Dieses extrem potente freie Radikal reizt dabei Immunzellen und fuehrt zu deren Aktivierung. Dies wirk Wunder bei grippalen Infekten. Insbesondere nach Chemo oder Bestrahlung kann dies die Nebenwirkungen gut abmildern.

8)
Artesunat
Artemisia annulare kann mittels mehrerer Mechanismen Krebszellen abtoeten (kann). Dabei ist eine Infusion am sinnvollsten. Man kann aber auch einfach Tabletten nehmen.

9)
Procain (Basen) Infusionen
Diese sind hervorragend um die Lebensqualitaet zu erhoehen. Procain ist aber auch eine der wenigen Substanzen, welche P-alpha-Q hemmen. Dies fuehrt zur Hemmung der DNA-Methylase und kann dadurch Apoptose Gene wieder aktivieren. Dies sind Mechanismen (Apoptose), die eigentlich zum Absterben von Krebszellen fuehren sollten. Falls diese nicht mehr funktionieren, kann dieser programmierte Zelltod von Krebszellen nicht mehr stattfinden. Ein moeglicher Schaden durch Procasin Infusionen ist mir nicht bekannt. Man kann dies mittels Basen unterstuetzen. Ist aber manchmal schlechter vertraeglich.

10)
Stoerfelder
Jede Narbe im Koerper kann eine Mikroinflammation als neuromodularen Trigger haben (steter Reiz, der das vegetative Nervensystem reist). Dieser kann aud Dauer zu einer UEberlastung (Stress) fuehren, und dadurch zu eiuner Fehlfunktion fuehren. Diese kann alles erfassen, inklusive dem Immunsystem.
Man kann dise einfach mit einem lokalen Betaeubungsmittel ausschalten. Die Details sprengen diesen eh schon langen Post. Das Ganze nennt sich Neuraltherapie (nach Huneke). Die Therapie schadet nicht und kann enorm helfen. Auch fuer andere Erkrankungen.


Ich denke, dise 10 Punkte sind ein guter Anfang. Alles soll helfen koennen, ohne zu schaden. Ich hatte nicht einen Patienten, dem es nicht besser gegangen waere. Ein paar waren wahre Wunder. Andere hatten ein paar Monate mehr als je erwartet. Ich habe immer versucht, dies moeglichst Geld schonend durchzufuehren. Es gibt aber leider auch viele, die sich diese Hoffnung gut bezahlen lassen.

Nochmaliger Auschluss: Dies stellt in keiner Form eine individuelle Therapieempfehlung oder gar Beratung dar!! Es geht hier ausschliesslich um eine Zusammenfassung etwaiger Therapiemoeglichkeiten ohne Zusammenhang zu jeglichem individuellem Befund!!

Gruss und alles erdenklich Gute!

WE


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung