Ja, ich weiss nicht wirklich was beim ehemaligen Weggefährten wirklich lief ...

NST, Südthailand, Freitag, 24.03.2023, 07:22 (vor 391 Tagen) @ D-Marker24535 Views
bearbeitet von NST, Freitag, 24.03.2023, 07:26


Nach dem ersten Lesen, so schätze ich Dich ein, wirst Du Ärzte nur noch bei Unfall aufsuchen, nicht bei Krankheiten.
Danach setzt ein Prozess bei Dir ein.

.... und spekulieren bringt nicht viel....

... also zu meinen eigenen Erfahrungen. Ich bin zwar gut versichert, aber nur im Krankenhaus bei stationärer Aufnahme - und so etwas passiert nur nach einem VerkehrsUnfall oder wenn wirklich nichts mehr geht.

Alles andere versuche ich immer mit anderen Mitteln zu lösen. Dort gibt es aber auch Grenzen z.B. ich gehe zum Zahnarzt wegen Zahnschmerzen - dort wird mein Blutdruck gemessen - das ist hier Standard - der war mal bei 230/130 - eine Behandlung lehnte der Zahnarzt ab, zu hohes Risiko für ihn. Ich war auch überrascht - war zwar super heiss und mitten während dem Corona Zirkus - fast alle normalen Ärzte hatten die Praxis geschlossen ...

Ich fand dann natürlich noch eine Ärztin - die mass mehrmals von Hand nach - und sehr viel änderte sich nicht. Da hab ich eingewilligt und das erste Mal in meinem Leben Blutdrucksenker genommen.
Man kann dann natürlich weiter russisch Roulett spielen .... diverse Kräuter schlucken etc.pp - Sport machen bei 4x Grad etc.

Ein weiteres Mal hatte ich mich bei einem Augenarzt ohne langes überlegen entschieden - Antibiotika u. Antivirale Mittel zu schlucken, denn er machte klar, mit dieser Infektion die ich hatte - gibt es aus seiner Sicht nichts anderes - und das Augenlicht des linken Auges stand zur Diskussion.

In beiden Fällen ging es gut aus - inzwischen nehme ich täglich mit niedriger Dosis Blutdrucksenker ..... ich glaube mit 6x Jahren werde ich an diesen Nebenwirkungen nicht mehr ursächlich versterben.

In D hätten die mich im Notarztwagen ins Krankenhaus gefahren - in TH bin ich aufs Motorrad gestiegen und mich erst mal auf Arztsuche begeben ... denn wie gesagt es waren Corona Zeiten. Gefühlt hatten ca. 70% der niedergelassen Ärzte den Laden zu.

Das ist definitiv kein guter Zustand ....
Ich sehe es so - ärztlichen Behandlung im Notfall - und dann gibt es auch keine lange Diskussionen über die Art der Therapie. Absoluter Pragmatismus ist zu diesem Thema mein Standpunkt. Das Bücher lesen ist da Luxus, den man sich nur leisten kann, wenn man kein ernsthaftes Problem hat - oder die Probleme derart sind, dass die ärztlichen Therapien nachweislich alles verschlechtern. Das hatte ich ja auch schon alles durchgemacht, mit meinen früheren Thrombosen - und auch radikal alles abgebrochen - raus aus der Intensivstation, rein ins Leben. Damals war ich aber noch 25 Jahre ..... und nicht relativ kurz vor dem natürlichen Ableben.
Gruss

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung