Urbaner Mythos KETO bei Krebs

Arbeiter, Donnerstag, 23.03.2023, 20:10 (vor 339 Tagen) @ Ikonoklast24873 Views

Schon 1986 hatte man Tumorzellen gefunden, welche durch eine hohe Fettzufuhr erst richtig wuchsen.

Bereits in den 1920er Jahren zeigten deutsche Forscher, dass Mäuse, die sich fettfrei ernährten, praktisch keinen Krebs bekamen. Seitdem haben viele Studien einen engen Zusammenhang zwischen dem Verzehr von ungesättigten Ölen und dem Auftreten von Krebs nachgewiesen. Der schlimmste Kandidat hier ist die Linolsäure.

Jacobs dazu: "“Die These, eine „ketogene Diät“ könne den Tumor „aushungern“ und das Überleben verlängern, ist wissenschaftlich nicht belegt. Im Labor werden Krebszellen bekanntlich nicht in Zuckerwasser, sondern in Kälber- oder Rinderserum gezüchtet. Der hohe Anteil an tierischem Eiweiß in der neuen ketogenen Diät dient Krebszellen als Brenn- und Baustoff, belastet den Stoffwechsel und wirkt insulinogen. Das viele Fett nährt Adipozyten wie Krebszellen gleichermaßen und kann auf Dauer eine Insulinresistenz fördern.“"

https://hcfricke.com/2018/02/14/fette-oele-gesaettigt-ungesaettigt-transfette-kokos-und...

Auch interessant:

https://hcfricke.com/2020/03/04/anaerobe-glykolyse-von-krebs-fatigue-laktat-uebersaeuer...

Gruß,
Arbeiter


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung