Verschwörungsteorie von mir! - die wahre Bedeutung der Sprengungen der Norstreampipelines

Mephistopheles, Donnerstag, 23.03.2023, 13:07 (vor 390 Tagen) @ Mirko22948 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Donnerstag, 23.03.2023, 13:17

Deutschland könnte im nächsten Winter (23/24) mit Gasengpässen konfrontiert werden, und Unternehmen und Haushalte müssen ihren Verbrauch weiter reduzieren, um dies zu vermeiden, sagte Klaus Müller, Leiter der Bundesnetzagentur.

Müller stellte fest, dass dank der Maßnahmen von Unternehmen und Haushalten der Energieverbrauch erheblich gesenkt werden konnte und die Industrie in diesem Winter 20 % weniger Gas verbrauchte. Allerdings wird es seiner Meinung nach in dieser Frage wohl noch weiter gehen müssen. „Ich denke, dass wir mehr tun können und sollten (um Gas zu sparen)“, sagte er.

Quelle: https://ria.ru/20230323/germaniya-1859988634.html

Müller hat zuvor gefordert, dass die Lager* in diesem Frühjahr und Sommer gefüllt* werden müssen.

Wenn man für sein Land Rohstoffe benötigt, dann muss man eben Kolonien erobern. So wie die Römer Ägypten eroberten, um den Getreidenachschub für die Annona, das war das Sozialsystem der Römer, aufrecht zu erhalten.

Wenn das mit der Eroberung von Lebensraum im Osten nicht so recht klappen will, dann wird man eben selber zur Kolonie. In diesem Fall Protectorat der Amerikaner. dafür sind die Kolonialherren zuständig für die Lieferung von Rohstoffen, wenn sie ihre Kolonie behalten möchten. Das hat auch wunderbar geklappt, dafür gab es den kalten Krieg und, ich weiß nicht, wie viele Nahostkriege die Amerikaner geführt haben, um die Abhängigkeit Westeuropas von dem amerikanischen Flugzeugträgern aufrechtzuerhalten.

Dann kamen die Ostverträge und die Gasverträge mit Russland und Deutschland drohte zur Kolonie Russlands zu werden.
Allerdings, das weiß man seit dem Petrodollar, ist es nicht unbedingt erforderlich, dass man selber liefern kann, es genügt, wenn man über die Währung und verbündete Regierungen eine Kontrolle über die Handelswege hat.

Gerade, als Deutschland und damit Mitteleuropa, natürlich incl. Westeuropa drohten, zur Kolonie Russlands zu werden, passierte der MaidanPutsch und der son des späteren US-Präsidenten baute einflussreiche Netzwerke in der Ukraine auf. Zufälle gibt es aber auch!

Dann kam es zue Militäroperation in der Ukraine, das lief zwar für Russland nicht so, wie gedacht, aber wohl auch für den Westen nicht so dolle.

Russland ist natürlich ein sicherer Lieferant und preislich günstig; das weiß jeder Drogendealer, wenn er seine Klienten mal anfixen möchte.

Gerade, als man erkannt hatte, dass die Ukraine Verloren war und Westeuropa als Kolonie der USA nicht mehr gehalten werden kann, passierten die Sprengungen der Nordstream II.

Großbritannien spielt natürlich eine Sonderrolle; sie glauben, dass sie nach wie vor bei den USA verbleiben könen, aber Westeuropa und die Ukraine wurden mit der Sprengung der Pipelines definitiv von den USA aufgegeben. Man ist nur noch bemüht, den Schaden so groß wie möglich zu machen. Aus Mitteleuropa soll eine Poisson Pill für die Russen werden.

Die Sprengungen bedeuten nichts anderes, als dass die USA Wasteuropa aufgegeben haben. [[top]]
Gaudeamus igitur! [[zwinker]]
Das Lachen will jedoch einigen im Halse steckenbleiben. [[sauer]]

Gruß Mephistopheles


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung