Nein, es sind die schauspielerischen Darstellungen für das Publikum, um Grenzen und geopolitische Einflußbereiche zu ändern. Sie sollen für das Publikum "verständlich" werden.

Olivia, Montag, 20.03.2023, 08:58 (vor 346 Tagen) @ NST2767 Views

Wenn man davon ausgeht, dass die USA Europa längst "aufgegeben" haben und es lediglich auf eine für das allgemeine Publikum verständliche Art und Weise "übergeben" werden soll, dann würde das Ganze Sinn machen.

McCarthy hat sich öffentlich und laut dahingehend geäußert, dass die USA keinerlei Interesse daran hätten, die europäischen Außengrenzen zu schützen. Er wird bereits als Übergangspräsident genannt, da Biden in zu viele Korruptionen verstrickt ist und Harris ebenfalls ausfallen soll (die dafür genannten Gründe variieren). Nach der Verfassung würde dann McCarthy Präsident bis zu den Wahlen.

Deutschland und Frankreich sind aller Wahrscheinlichkeit nach nicht an einem Krieg gegen Russland interessiert. Beide Länder haben sich bereits in der Vergangenheit blutige Nasen geholt und handeln bzw. verhandeln lieber mit Russland. Außerdem haben sich beide Länder (als einzige europäische Länder) bereits 2014/15 vehement dafür eingesetzt, dass es keinen Krieg um die Ukraine gibt. Damals waren die USA dazu bereit. Ich bin überzeugt davon, dass wir es Merkel, Steinmeier und Sarkozy zu verdanken haben, dass es damals zu keinem Krieg kam. Wenn man überlegt: Das waren damals die einzigen europäischen Staaten, die sich so für Verhandlungen einsetzten.

Aufgestachelt in Europa sind die Briten, die Polen, die kleine Italienerin und natürlich die Balten. Sonst fällt mir in der Tat niemand ein. Die Tschechen werden nicht so blöde sein.

Eine merkwürdige Gemengelage.

--
For entertainment purposes only.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung