Ich wollte gerade einen Beitrag zum Hamsterrad schreiben, von dem NST so fasziniert ist. Es hat nichts mit dem Klma zu tun. Die Eisbären kennen kein Hamsterrad

Mephistopheles, Samstag, 18.03.2023, 16:12 (vor 400 Tagen) @ n0by2136 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Samstag, 18.03.2023, 16:17

Die liebe Ute hat den Spruch auf dem Brunnen übersetzt:

[image]

Mein lieber Freund M.K. hat eine Anmerkung zu NSTs Beitrag gemacht, was ihn vielleicht interessiert:

Was der ausgewanderte Neuthailänder NST in seinem typisch deutschen Besserwisserton vergisst: Thailand liegt in den Subtropen und die Menschen können somit fröhlich in den Tag hineinleben, weil es keinen Winter gibt. Wer keine Vorräte anlegt, verhungert nicht automatisch in der nahrungsarmen Kaltzeit. In unseren mitteleuropäischen Gefilden hingegen ist das Wirtschaft mit Vorratshaltung unerlässlich, was genau das Hamsterrad erzeugt. Was er ebenfalls unterschlägt, ist, dass seine eigene Rente bzw. seine Vermögen im „günstigen“ Thailand ebenfalls länger hält als im „teuren“ Deutschland und dass er sich somit seinen thailändischen Müßiggang gut leisten kann. Bei allem Verständnis für Kritik am protestantisch-autoritären Arbeitsethos, dem fragwürdigen Konsumhedonismus und dem kapitalistischen Wachstums-Hamsterrad, einem negativem „Perpetuum Mobile“ von Sisyphusarbeiten: Trotzdem sollte man nicht die natürlichen Lebensgrundlagen des Menschen missachten, und die sind in Thailand ökonomisch wie ökologisch anders…

ökologisch ja, ökonomisch nein.
Auch die Thailänder haben sich für das Hamsterrad entschieden, obwohl sie es aud ökologischen Gründen nicht müssten.

Sogar die Afrikaner greifen immer öfter in die Sprossen des Hamsterrades; aber sie müssen auch. Vor Erfindung des Hamsterrades gab es in ganz Afrika etwa 30 Milionen Menschen, heute über eine Milliarde. Da geht nichts mehr ohne Hamsterrad.

In Thailand kenne ich die Zahlen nicht.

Aber in Deutschland lebten vor Erfindung des Hamsterrades etwa 12 - 20 Millionen Menschen, jedesmal, wenn die Marge von 20 Mio tangiert wurde, kam es zu einer Katastrophe, danach lebten in Deutschland etwa 12 Mio Menschen. In Ösiland 3 Mio.
Aber die lebten wenigstens ökologisch verträglich und nachhaltig.

Dabei war Deutschland damals sehr viel größer wie heute. Etwa doppelt so groß.

Seit Erfindung des Hamsterrades leben in Deutschland etwa 70-80 Mio Menschen. Jedesmal, wenn die Marge von 80 Mio zu übersteigen drohte, kam es zur Katastrophe. Dabei lief das Hamsterrad aber weiter.seine Ziele entscheidet er selber

Hat sich eigentlich schon mal einer überlegt, was los sein wird, wenn irgendwer, sensortimecom hat da ja seine speziellen Vorstellungen, das Hamsterrad anhällt?*)

Gruß Mephistopheles

*) Jetzt fragt sich sicher der eine oder andere, was das mit dem Hamsterad auf sich hat.
Das ist die Eigentümerlose Geselllschaft.

Der Eigentümer lebt nicht im Hamsterad, sondern von der Bewitrtshaftung seines Eigentums. Über seine Zeit, seine Aktivität, otium & negotium, seinen Rhytmus, seine Intensität und seine Ziele entscheidet er selber.

Ganz anders der Nichteigentümer. Der muss im Hamsterrad rödeln. Meph


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung