"De Hütt bränd"

Steppke, Freitag, 17.03.2023, 20:23 (vor 346 Tagen) @ ebbes2403 Views
bearbeitet von Steppke, Freitag, 17.03.2023, 21:19

Danke für den Link, ebbes.

Sieht sehr interessant aus. Habe ich mir erstmal in die "Favoriten" gepackt und schaue später mal intensiver rüber. [[top]]

Ich möchte aber nochmal auf die gestrige Leitzinserhöhung zurückkommen.

Obwohl die EZB um 50 Basispunkte erhöht hat, hatte das praktisch keine große Auswirkungen.

Der Bundesbank Yield ist gestern schon gefallen und fällt auch heute weiter, was eigentlich nicht sein dürfte. Es müsste genau umgekehrt sein!
https://de.investing.com/indices/bundesbank-yield

Auch die 10-jährige Bundesanleihenrendite fällt weiter, langsam aber stetig, und auch das dürfte eigentlich nicht sein.
https://www.deutsche-finanzagentur.de/bundeswertpapiere/factsheet/isin/DE0001102531/

Und jetzt schauen wir uns mal die 2-jährigen US-Anleihenrenditen an.
https://de.investing.com/rates-bonds/u.s.-2-year-bond-yield

Die ist aktuell (Stand 20 Uhr) fast 7% im Minus - an einem einzigen Tag! Und das ist ein echtes fettes monströses Dickschiff!!!

Gestern hat irgendwas "Großes" versucht zw. 15.30 Uhr und 16.30 Uhr die Rendite wieder "hochzudrücken". Das sieht man am Anstieg des Kurses, der fast zu 100% gradlinig ist. Das waren keine normalen Marktteilnehmer! Die können das, linear, gar nicht.

Heute hat aber wieder der normale Markt die Marschrichtung vorgegeben, was man an den zahlreichen Ups-and-downs sehen kann, und die Rendite wieder runtergeprügelt. Die Anleihenvola muss rekordverdächtig sein.

Daran kann selbst jeder Laie erkennen, dass es da ein großes Problem gibt.

"De Hütt bränd", würde man im plattdeutschen sagen (und wie).

Und das einzige, was die Zentralbanken noch tun können, ist Gelddrucken. Die Fallhöhe ist eh schon so hoch, dass jeder Absturz sofort zum Tod führen würde. Um das aufzuschieben, gibt es nur eine Möglichkeit: Die Fallhöhe noch weiter hochzudrücken ... Welche andere Option gibt es denn noch?

Bearish zu sein, könnte fatal enden, denn DIE müssen die Geldschleusen (wieder öffnen) und der Großteil wird wieder im Aktienmarkt landen und die Kurse pushen, obwohl die Lage eigentlich beschi**en ist.

Die einen kaufen massiv Anleihen, die anderen (werden) wieder massiv Aktien kaufen, denn die Rettung der Silicon Valley Bank hat den Anlegern gezeigt, dass sie, selbst wenn sie ihre Einlagen verlieren, durch die FED rausgekauft und gerettet werden. Diese Denkweise wird sich ausbreiten und ist fatal, aber wird, mMn, dazu führen, dass die Aktienmärkte wie eine Rakete steigen werden, denn ein "Verlustrisiko" gibt es für viele nicht mehr (scheinbar natürlich nur), da die FED dann sofort einspringt, mit immer größeren Beträgen, in immer kürzerer Zeit.

Die (Geld)Flut wird kommen und alles überollen ...
[image]

Die Situation ist völlig irre. mMn

Aber, man kann sie nutzen, wenn man rechtzeitig den Absprung schafft, und dann umschichtet (und nicht zu gierig wird).

In diesem Sinne: Ich mache jetzt ne Flasche Wein auf und wünsche allen einen schönen Abend, mit dem Gefühl, dass es Montag unschön weitergehen wird (im Sinne der Unwucht, im Finanzsystem).

Gruß Steppke


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung