Unterschied kann nicht gezogen werden

Mephistopheles, Freitag, 17.03.2023, 19:42 (vor 434 Tagen) @ sensortimecom2217 Views

...der Geschichte der Juden als Volk, und der Geschichte seiner RELIGION.

Untrennbar. Nicht alle Juden vertreten diese Religion (ich kannte mal eine, die war ungefähr genau so religiös wie ich. Ich hatte mich damals kaum mit Israel beschäftigt, aber SIE hat immer, wenn was im Fernseher kam, auf Israel geschimpft. Da habe ich mal nachgefragt...), aber alle, die diese Religion vertreten sind Juden.

Was das Erstere betrifft, so ist es ein Volk wie jedes andere auch, die sind nicht etwa furchtbar klüger als andere,

Nach deren Meinung sind wir im Vergleich zu ihnen alle Tiere.

und haben auch keinen Anspruch auf Auserwähltheit (zumindest nicht heutzutage).

Wer hat denn das erstmalig in Umlauf gebracht, das die Juden wegen ihrer Sünden den Anspruch auf Auserwähltheit verloren haben? [[freude]]

NEIN - es geht um das religiöse Moment, das im Vordergrund steht. Das ist einzigartig und
unterscheidet sich in jeder Hinsicht von allem anderen. Und wegen dessen Implikationen

Du meinst die Erfindung des Rassismus mit der Religion als Vehikel?

geht es uns sehr wohl was an.


Außerdem ist in der Bibel zwar von allen möglichen Völkern die Rede, also auf jeden Falle alle, deren Land die Juden für sich reklamierten, alle möglichen semitischen Völker, notgedrungen auch die Perser, die Griechen und die Römer; aber mit keinem Sterbenswörtchen von den Germanen und auch nicht die Kelten.

Also geht uns die Geschichte der Juden auch nichts an.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung