Die Fakten ...

NST, Südthailand, Mittwoch, 15.03.2023, 02:59 (vor 494 Tagen) @ sprit2256 Views
bearbeitet von NST, Mittwoch, 15.03.2023, 03:16

Zitat:
Wir haben Moderna und Pfizer bereits als die wichtigsten Partner der US-Regierung im Bereich der biologischen Verteidigung (Biowaffen) identifiziert. Die Frage ist also: Woran haben sie seit 2013 gearbeitet, und ist es möglich, dass diese sogenannten mRNA-COVID-19-Impfstoffe aus demselben Programm stammen?
Zitat Ende.

.... sind in Wirklichkeit sehr einfach.

Jeder der schon einmal Prozesse erlebt hat - welche in Pharmafirmen Standard sind, muss das wissen. Also das Personal der Maschinenbauer - welche die Pharmafirmen beliefern z.B.

Alles wird dokumentiert, jede Schraube, jedes Kabel - jeder Aufkleber usw. Änderungen müssen immer einen Genehmigungsprozess durchlaufen.

Das hat sich auch bei der Produktion von mRNA-COVID-19-Impfstoffen nicht verändert. Im Notfall werden einfach alle Stellen doppelt besetzt - und man arbeitet im 24 std. Betrieb - bis herunter zur Putzfrau, denn Geld spielt dort keine Rolle.

Pauschal lässt ich folgendes sagen: Bei Neuinbetriebnahmen - sind 75% aller beteiligten Mitarbeiter Externe - von den Zulieferbetrieben bis hin zu den Abteilungen, die alles zertifizieren. Die Externen werden je nach Bedarf tagesaktuell x-fach verstärkt, notfalls mit dem Hubschrauber eingeflogen.

Die restlichen 25% sind dann das Stammpersonal - das am Anfang immer nur in der 2. Reihe steht - und die Prozesse lernt.

Nicht 1 Spritze hat ein Werk verlassen, ohne Kontrollnummer, vereinfacht gesagt. Der ganze Herstellungsprozess ist bis ins Detail dokumentiert, für genau diese 1 Spritze. (wann produziert, die Zusammensetzung usw. - die Kontrollchargen welche std. erfasst u. sofort ausgewertet werden, damit bei nicht Einhaltung der Parameter die Produktion gestoppt werden kann)

Dass die einzelnen Chargen unterschiedlich waren, das wissen wir inzwischen - was wir implizit wissen ist, das war kein Zufall.

Die Zulassungsprozesse, die normalerweise bei neuen Medikamenten rund 10 Jahre betragen - diese Prozesse hat die Herstellerfirma abgekürzt, derart, dass sie nicht standen fanden, sondern aktuell stattfinden.

Aktuell werden diese Daten ausgewertet, bei den Milliarden Gespritzer. Darunter sind Plazebo Gruppen, Gruppen mit 75% Wirkstoff .... und 125% und alles andere was noch so getestet wird. Der Kern der Untersuchung dürfte das mRNA Verfahren an sich sein - darum geht es. - die Side-Effekte, das Rentnersterben ist einer der erwünschten Bonuspunkte(aus Sicht der Regierungen), die ja eigentlich beste Kunden von BigPharma sind - aber eben Kostenstellen der Regierungen.

Das wird offenbar in Zukunft benötig .... das mRNA Verfahren

Als informierter Laie - der ich bin, deuten alle Daten in diese Richtung. Ein paar Millionen oder ein paar hundert Millionen Tote - wenn man die Langzeitfolgen mitzählt - bei einer 8 Mrd. Bevölkerung, aus Sicht der Wissenschaft - Peanuts.

Das ist BigPharma so funktioniert es.

Was jetzt in der Öffentlichkeit durch sogenannte Aufklärer thematisiert wird, geht völlig am Kern der Sache vorbei. Dort werden Schuldige versucht dingfest zu machen. ====> reine Ablenkung - eine riesige Soap Opera

Das ist wie in einem Krieg, wenn man hinterher den Schütze Arsch für seine hohe Abschussquote verurteilt - darunter mindestens 2 Kinder.

Niemand redet über jene, welche Jahrzehnte in der Rüstungsindustrie gearbeitet haben - sich als Zeitsoldaten verdingt hatten, an der Börse spekuliert hatten --- und alle hatten davon profitiert.

Der Schütze Arsch wird an die Wand gestellt - und das Geschäft läuft weiter.

.... und wenn sie nicht gestorben sind ... dann profitieren sie weiter ....
Gruss

--
[image]
Jeder arbeitet im Ausmass seines Verstehens für sich selbst und im Ausmass seines Nicht-Verstehens für jene, die mehr verstehen!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung