Nö, deutsche Staatsanleihen wurden freiwillig mit einer Rückzahlung unter dem Verkaufswert gezeichnet, also mit Negativzinsen

Morpheus ⌂, Montag, 13.03.2023, 23:01 (vor 351 Tagen) @ FOX-NEWS4472 Views

Hallo Fox-News,

das war zwar vor der Ampel, aber es war komplett freiwillig und nicht unlogisch. Ein Staatspapier ist eben kein Bankguthaben und landet im Sondervermögen der Bank und ist damit insolvenzgeschützt.

Wenn zu viel Geld im Umlauf ist und jeder der etwas braucht schon Geld hat, weil die ZBs es verschenken, wie Konfetti, dann ist niemand bereit Zinsen zu zahlen.


Letztlich zeigt das die Inflation im Finanzsektor. Man muss das dreifache oder das zehnfache investieren, um die früher üblichen Renditen zu erwirtschaften. Das gilt für alle Finanz-Sektoren, auch für Aktien, die angeblich hoch bewertet sind. Aber es gibt eben nur noch für sehr viel mehr Kapital dieselben Dividenden pro Aktie, wie eh und je.

Wie siehst Du denn den anderen Teil der Rechnung?

Ist es so, dass die Abgaben unsere primäre Problemzone sind und nicht Schulden und Zinsen. Denn da kann man durch Rettungspakete einiges machen.

Wobei ich die künstlichen Zinserhöhungen für pure Dummheit halte. Denn Kredite, sind dieses Mal nicht das Problem gewesen, sondern die staatliche Geldflutung und selbige verhindern die hohen Zinsen leider gar nicht. Es würde Fortbildung für Politiker helfen. Ich fürchte nur die verstehen alle gar nichts mehr.

Grüße
Morpheus

--
-------------------------------------------
Wir - für die unbeschränkbare Freiheit.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung