Arbeitsteilung gab es schon lange vor der Seßhaftwerdung der Sammler und Jäger ..

Beo2, NRW Witten, Montag, 13.03.2023, 20:30 (vor 348 Tagen) @ Mephistopheles4538 Views
bearbeitet von Beo2, Montag, 13.03.2023, 20:50

Die Frauen und die alten Männer hüteten die Kinder und das Lagerfeuer, sammelten trockenes Feuerholz, machten Stein- und Knochenwerkzeuge fertig, sammelten Früchte, Pilze, Pflanzen, Wurzeln, Honig etc., bearbeiteten die Felle und machten daraus Kleidung usw. usf. ... WÄHREND die kräftigen jüngeren Männer auf die Jagd gingen.

Die ersten (freiwilligen) individuellen Abgaben waren "Opfergaben an die Götter" der Gemeinschaft, um sich derer Wohlwollen zu sichern. Diese individuellen Opfergaben wurden dem Schamanen übergeben; später dem Berufspriester, nachdem die erste gemauerte Tempelanlage gebaut wurde.
Die Priester verwendeten diese Gaben (Naturalien), mit Zustimmung der Geber, teilweise für den eigenen Lebensunterhalt oder gaben sie an zeitweilig bedürftig gewordene Familien weiter. Hieraus entstanden dann, nach der gewaltsamen Machtergreifung durch eine Dorfelite und somit der Entstehung der Klassengesellschaft, die ersten Zwangsabgaben an den Fürsten (mit seiner Gefolgschaft) und an die dem Fürsten untertänige Priesterschaft.

Werkzeuggebrauch, Aufgabenteilung und Staatenbildung gab und gibt es auch im Tierreich: so z.B. bei den Ameisen, Termiten oder Bienenvölkern. Es gibt dafür also, bei einigen Arten, ein genetisches Programm (Instinkt).
Beo2


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung