Wie definierst du Arbeitsteilung?/Vorfinazierung in geldlosen, aber nicht abgabenlosen (archaischen) Stammesgesellschaften + Bitte um Tipps!

Mephistopheles, Montag, 13.03.2023, 19:49 (vor 346 Tagen) @ Wayne Schlegel4527 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Montag, 13.03.2023, 19:58

Folgende Verständnisfragen, weil ich die Thematik des Ursprunges und sodann des Übergangs nomadisierender, archaischer Stammesgesellschaften, Sippen in sesshafte (halbnomadisierende?) Abgaben-/Sklavenhaltungsgesellschaften verstehen möchte.

Gab es nicht auch (stets) ein nicht genormtes (gemünztes) sondern gruppenüberlebensnotwendiges materielles Abgabesystem innerhalb Stammesgesellschaften/Urclans/Familientrupps/Sippen? Also jeder erhielt Beute-/Sammelanteil des Trupps, einen Platz am Feuer/in der Höhle, lindernde Kräuterwickel sowohl der Truppführer, der Elitejäger als auch der schlechtjagende Schamane/Medizinmann als auch austragende oder stillende "Weibchen" als auch Heranwachsende usw.?

Wir hatten solch ein materielles Abgabensystem bis zur Einführung der Marktwirtschaft, die dann zu den Bauernkriegen führte.

Die Hörigen Bauern leisteten ihre Abgaben, wozu auch Frondienste gehörten, bevor Geld im Lande allgemein gebraucht wurde. Geld (Münzprägung) gab es nur in den Städten, nicht auf dem flachen Land, wo bis zu 90% der Bevölkerung lebten.

Das war genau festgelegt, welcher Bauer wie viele Scheffel Getreide, Gerste, Eier, Schweine usw. wann abzugeben hatte, sehr oft auch an das jeweilige Kloster, dem der Ort gehörte. Auch waren die Tage, an denen Frondienst geleistet werden musste, genau festgelegt.
Individuen damals unbekannt. Die Abgaben bezogen sich entweder auf den Hof, oder die Familie, wobei das Familienoberhaupt verantwortlich war.

Die Verhältnisse dürften in allen Gesellschaften, auch der römischen oder der griechischen, ähnlich gewesen sein. Wobei es insbesondere bei den Griechen der Fall gewesen zu sein scheint, dass die Abgaben, die die Familien zu erbringen hatten, gerne den Sklaven übertragen wurden. Also dass der Sklave leistete statt seines Herrn.

Die Marktwirtschaft wurde überall, wo sie eingeführt wurde, mit Gewalt eingeführt. Wir hatten mal ein Buch in der Diskussion, das sich genau mit dieser Thematik beschäftigte. Da hat einer weltweit untersucht, wie in den jeweiligen Gesellschaften weltweit die Marktwirtschaft eingeführt wurde. Ich finde es leider nicht mehr bzw. erinnere mich nicht genau daran, wie der Titel hieß.

Wobei die Zuteilung/Umverteilung sich sinnvollerweise an der verfügbaren bzw. weiterhin erwartbaren Verteilungsmasse als auch an dem individuellen Erwerbsbeitrages als auch an den Fähigkeiten hieran orientiert haben könnte?

Sehr, sehr unwahrscheinlich. Unterschiedliche Fähigkeiten spielen nur bei einer ausdifferenzierten arbeitsteiligen Gesellschaft eine größere Rolle. Dies hatten wir erst seit den Zünften in Mitteleuropa. Die Zünfte scheinen ebenso ein weltweites Alleinstlungsmerkmal Europas gewwesen zu sein. Gab es ansonsten, so viel ich weiß, nirgendwo weltweit etwas Vergleichbares.

Ein Schneider benötigt ganz andere Fähigkeiten als ein Schmied als ein Uhrmacher als ein Fuggerer (Weber). Die Zünfte waren in sich jeweils autark, und wenn sie Abgaben leisten mussten, gegenüber der Gemeinde oder gegenüber dem Stadtrat, dann als Zunft und nicht als einzelne Handwerker.

Muss man sich nicht bereits in solchen Sippen eine wirkliche Arbeitsteilung vorstellen? Also z.B. der pfiffigste Feuersteinfinder, der geschickteste Spitzenschärfer, der adlerbeäugte Beuteaufstöberer, der kräftigste Speerwerfer, der ausdaurendste Läufer, die muttermilchergiebigste Stammesfrau, die geschickteste Wundenheilerin usw. ...

Wie gesagt, Individuen waren unbekannt. Deren Fähigkeiten spielten nur in der Sippe eine Rolle.

Eine wirkliche Arbeitsteilung mache ich fest an der Arbeitsplatzbeschreibung. Ein Maurer macht ganz andere Sachen als ein Maler und als in Lederer oder Gerber.
Da gibt es ein interessantes Buch: https://www.buecher.de/shop/buecher/die-welt-der-verschwundenen-berufe/palla-rudi/produ...

BY the way; jetzt muss ich mal zu meiner Schande mein Unwissen gestehen und bitte um Tipps: Ich wusste bis gestern nichts von Arduino

Das muss sich dringendst ändern! Ich möchte nicht dumm sterben! [[zwinker]]

Wie steigt man am besten ein, welche Bücher, und welcher Starter-Kit?

Vielen Dank im Voraus!

Gruß Mephistopheles


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung