pathologischer Selbsthass?

JJB, Dresden, Montag, 13.03.2023, 14:26 (vor 399 Tagen) @ KiS2508 Views

Nein- es ist vielmehr ein explosives Gemisch aus quasireligiöser Aufladung der Themen, Moralisierung in der Politik (es gibt keine meinung A und B, aus denen man einen Kompromiss finden muss, sondern eine gute und eine böse Meinung- die böse meinung muss dann bekämpft werden) Staatsgläubigkeit, Schuldgefühlen ("besondere historische Schuld, Kolonialschuld, Schuld am männer*innengemachten Klimawandel etc), sowie der erfolgreichen grünen Medienpropaganda:
"wir sind schlecht und für alles schuldig, aber die Grün*innen sind die Guten, sie kämpfen für das Gute und das wollt ihr doch auch, oder etwa nicht?"

funktioniert leider recht gut. besonders im Westen, weil die alte BRD ein Muster an Funktionalität, Wohlstand, Liberalismus und Meinungsfreiheit war bzw es erfolgreich vorgegaukelt hat

--
"das ist die Seuche unserer Zeit: Verrückte führen Blinde!" (Shakespeare, King Lear)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung