Außen-Zwang → Man sollte sich das Zustandekommen der Abgabenquote einmal näher ansehen

Ostfriese, Sonntag, 12.03.2023, 16:23 (vor 353 Tagen) @ FredMeyer5277 Views

Hallo FredMeyer

Am Problem der Vorfinanzierung des Staats führt kein Weg vorbei. Ohne Staat gibt es bekanntlich weder besichertes Privateigentum noch vollstreckbare private Kontrakte: Also kein 'Wirtschaften'. Erst nachdem gewirtschaftet wird, kann es Steuern geben: Die Steuer setzt Einkommen voraus, was aber erst entstehen kann, nachdem besteuert wurde: Auf jeden Fall zur Aufrechterhaltung von 'Rechtssicherheit' usw.

Wirtschaften erklärt sich, wenn der Außen-Zwang dazukommt. Die Geschichte zeigt, dass die Macht (Herrschaft, Gewalt) der Ur-Gläubiger ist, der den Ur-Schuldner als Abgabenschuldner erst zu Leistung zwingt. In Systemen der 'freien Wirtschaft', deren Leistungserstellung optimaler geschieht als in sozialistischen bzw. vollen Staatssystemen, müssen sich die Privaten verschulden, um bei gleichzeitigem - wegen des Vorher-Nachher-Problems - Verschuldung- und damit Wachstumszwang ihre terminlich fixierte-sanktionsbewehrte Steuerverpflichtung zu tilgen. Darüber hinaus werden die überschüssigen aus den Finanzierungen der Privaten stammenden Guthaben von den Fonds- und Anlagegesellschaften zwecks Staatsfinanzierung mittels Staatsanleihen eingesammelt. Alle Verschuldung im System insgesamt lässt sich auf den Zwang zur Abgabe, (die gleichzeitig Abgabenzins ist), zurückführen - alle Staatsschulden sind Schulden der Untertanen. Es ist für die Macht produktiver, andere arbeiten zu lassen, als selbst zu arbeiten - in Paul C. Martins Worten: "Aber es ist immer produktiver (für den, der erntet), das von anderen erledigen zu lassen, als selbst den Buckel krumm zu machen. Das Mittel dazu: Waffen."

Paul C. Martin vor fast 20 Jahren an @Miesepeter:

"Je höher die Abgabenquote, desto höher die Staatsverschuldung, desto höher wiederum die Abgabenquote."

https://archiv.dasgelbeforum.net/ewf2000/forum_entry.php?id=183875

Jede Form der Abgabe endet automatisch in der Erkenntnis, dass das Staatsproblem nicht lösbar ist.

Der Fortschritt des Denkens und Wissens auf dem Forum ist eine Schnecke!

Gruß - Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung