Auch wenn rt nicht mehr produzieren darf, so berichtet rt doch weiter, z.B. mit einer eindringlichen Warnung an Deutschland und seine neuen kleinen Fuehrer

eesti, Schwedt und Cranz(Ostpreußen), Freitag, 03.02.2023, 21:09 (vor 507 Tagen) @ Manuel H.5273 Views

aus:
https://de.rt.com/international/161856-rt-chefin-simonjan-in-ostdeutschland/

Simonjan sich in der Sendung am Sonntag direkt und eindringlich an das deutsche Volk gewandt und die Frage gestellt, ob man sich nach dem derzeitig stattfindenden Rückfall in russophoben deutschen Nationalsozialismus, nachdem deutsche Panzer 80 Jahre nach Stalingrad erneut russische Soldaten und Zivilisten töten werden, überhaupt noch ein Zusammenleben der zwei Völker "auf einem Planeten, in einem Europa" vorstellen kann:

"Wir haben euch (nach dem Zweiten Weltkrieg) vergeben, doch wir haben nicht vergessen. Und wir werden auch nie vergessen. Wir haben vergeben. Wir haben mit euch kommuniziert, wir haben Freundschaften geführt, wir kamen zu Besuch, Putin hat euch besucht. Ihr habt uns besucht, alles schien normal zu sein. Jahrzehntelang ging das so. Es war fast eine Freundschaft, nennen wir es eine gute Bekanntschaft. Und das nach allem, was ihr hier angerichtet habt. Wir haben euch geglaubt, dass ihr euch verändert habt. Und ihr? Ihr habt uns gerade eröffnet, dass ihr genauso seid wie damals. An nur einem Tag habt ihr in uns Ilja Ehrenburg mit seinem "Töte einen Deutschen!", Konstantin Simonow mit seinem "Töte den Faschisten, sooft du einen siehst!" geweckt. Muss daran erinnert werden, welche Wut in uns im Zweiten Weltkrieg kochte? Muss daran erinnert werden, welche Verbrechen wir euch verziehen haben? Völlig verdient war unser Hass auf euch, denn ihr habt hier Sachen angestellt, die unverzeihlich sind. Nicht nur mit den ermordeten Juden, sondern genauso mit allen anderen Bürgern der Sowjetunion: Russen, Ukrainern, Tataren, Mordwinern, Armeniern. Und erst danach (nach euren millionenfachen Morden) hat Simonow sein Volk dazu aufgerufen, Faschisten zu töten. (…) Diesen Aufruf von Simonow habt ihr gestern in uns wachgerüttelt. Ganz grundsätzlich gefragt: Wie sollen wir hiernach noch mit euch leben? Habt ihr wieder die Illusion, dass ihr uns ausrotten könnt, wie Hitler es geplant hatte? (…) Hitler hat es nicht geschafft. Niemand hat es bisher geschafft.(…) Und ihr werdet es wieder nicht schaffen, uns zu vernichten. Also: Wie sollen wir nach alldem mit euch noch auf einem Planeten, auf einem Kontinent leben? Ich weiß es nicht."

Nach der symbolträchtigen Lieferzusage von
18 Leo2 und
88 Leo1 -niemand hat da sicherlich an Adolf Hitler und Heil Hitler gedacht-

kam die obige Meldung
und in den Russenmedien verstärken sich derzeit immer mehr Töne, die auch eine endgültige Auslöschung Deutschlands andeuten, wenn Deutschland nach 1812, 1914, und 1941 nichts dazugelernt zu haben scheint.
Bei einer Zuspitzung der Lage sprechen immer mehr Internetaktivisten davon, daß Rußland nur sicher sein kann, wenn die alten Sowjetgrenzen in Osteuropa wieder hergestellt werden.
Die NATO ist bald nicht mehr wehrfähig und die neuen aggressiven Nachbarn wollen eventuell auch entnazifiziert werden.
Wenn man deutsche Infosendungen schaut, dann kommt man unweigerlich zu dem Schluß, daß die deutsche Öffentlichkeit nicht annähernd den Ernst der Lage begreift, weil sie in ihren eigenen Propagandawolken gefangen sind.
Immer mehr macht sich der Mangel an ausgewogener Berichterstattung in den staatlichen Medien bemerkbar.
Frau Baerbock erklärt Rußland halb den Krieg und man macht sich nicht einmal die Muehe, die russische Seite in die Talkrunden einzuladen.

Scholz begreift wohl nicht einmal, daß die Welt eine andere Sichtweise auf den Ukrainekrieg besitzt, weil er in den westlichen Einheitaufputschungen herumlavriert.

--
MfG
LR

Alles ist ein Windhauch.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung