Die alte Schlange hat sich überfressen und droht nun zu platzen.

nereus, Dienstag, 31.01.2023, 08:28 (vor 510 Tagen)8418 Views

Möglicherweise kennen einige dieses Bild.
Diesen Symbolgehalt kann man sich nicht entgehen lassen. [[zwinker]]

[image]

Quelle: https://rp-online.de/panorama/wissen/python-frisst-alligator-und-platzt_bid-11139779#0

Das Imperium hat fertig und macht Angebote.
Pepe Escobar berichtet aktuell darüber.

Angesichts der Tatsache, dass der Krieg der NATO mit Russland wahrscheinlich nachteilig enden wird, testen die USA ein Ausstiegsangebot.
..
Ihre Macht entgleitet ihnen zusehends:
Militärisch durch die fortschreitende Demütigung der NATO in der Ukraine; finanziell, weil die meisten Länder des globalen Südens eher früher als später nichts mehr mit der Währung eines bankrotten Schurkengiganten zu tun haben wollen; politisch, weil die globale Mehrheit entscheidende Schritte unternimmt, um nicht länger einer räuberischen, diskreditierten De-facto-Minderheit zu gehorchen.
..
Wie eine hochrangige Quelle aus dem US-Establishment bestätigt, wurde US-Außenminister Antony Blinken eine neue Direktive zur NATO gegen Russland in der Ukraine übermittelt.
Blinken ist, was die tatsächliche Macht angeht, nichts weiter als ein Botenjunge für die Strauss'schen Neokonservativen und Neoliberalen, die die US-Außenpolitik tatsächlich leiten.

Quelle: https://thesaker.is/a-panicked-empire-tries-to-make-russia-an-offer-it-cant-refuse/

Nicht zu vergessen, Blinken eilte nach Israel, um das sich anbahnende Desaster im ewig zänkischen Klein-Staat einzudämmen.
Die Baustellen des Imperiums werden also immer größer.

Das Neue daran ist, dass die Amerikaner zum ersten Mal seit Beginn der russischen Militäroperation in der Ukraine im Februar 2022 tatsächlich eine Variante des klassischen "Angebots, das man nicht ablehnen kann" vorschlagen, einschließlich einiger Zugeständnisse, die Russlands Sicherheitsbedürfnissen entgegenkommen könnten.

Entscheidend ist, dass das US-Angebot völlig an Kiew vorbeigeht und einmal mehr bestätigt, dass es sich um einen Krieg gegen Russland handelt, der vom Imperium und seinen NATO-Schergen geführt wird - mit den Ukrainern als bloßen ausbaufähigen Stellvertretern.

Ich freue mich schon auf die Gesichter von Slava Ukraina Agnes und dem bösartigen Plappermaul Analena.
Die charakterlich verdorbenen Flintenweiber werden nun endlich zurück in die Realität geholt.

Die Ukraine würde einen entmilitarisierten Status erhalten, und die Stationierung von HIMARS-Raketen sowie Leopard- und Abrams-Panzern würde sich auf die Westukraine beschränken und als "Abschreckung gegen weitere russische Angriffe" dienen.

Was möglicherweise angeboten wurde, ist in Wirklichkeit eine Teilung der Ukraine, einschließlich der entmilitarisierten Zone, als Gegenleistung dafür, dass der russische Generalstab seine noch unbekannte Offensive im Jahr 2023 absagt, die ebenso verheerend sein könnte wie die Unterbrechung des Zugangs Kiews zum Schwarzen Meer und/oder die Unterbrechung der Versorgung mit NATO-Waffen über die polnische Grenze.

Das US-Angebot definiert sich als Weg zu einem "gerechten und dauerhaften Frieden, der die territoriale Integrität der Ukraine wahrt".

Wir werden sehen, was da konkret geboten und verhandelt werden wird.
Unter diesem Aspekt könnten Merkel, Hollande und Macron in der Tat die Game-Changer gewesen sein, die dem Imperator für einen kurzen Moment die Hosen herunter gezogen haben.

Und natürlich geht es wieder um Geld – um was sonst?

Alles, was in der Ukraine noch von Wert ist, wurde bereits geschluckt, nicht nur von der monumental korrupten Oligarchie, sondern vor allem von Investoren und Spekulanten der Sorte Black Rock.
Die verschiedenen Konzerngeier können es sich einfach nicht leisten, die Getreideexporthäfen der Ukraine sowie die mit der EU vor dem Krieg vereinbarten Handelsvereinbarungen zu verlieren.
Und sie haben Angst, dass die russische Offensive Odessa, den wichtigsten Seehafen und Verkehrsknotenpunkt am Schwarzen Meer, einnehmen könnte, wodurch die Ukraine vom Festland abgeschnitten wäre.

All die schönen Planspiele USraels zerbröseln nun.

Die Straussianer sind jetzt in tiefer Panik.
Selbst Blinkens Nummer zwei, die russophobe Kriegstreiberin Victoria "F**k the EU" Nuland, hat vor dem US-Senat zugegeben, dass es vor dem Frühjahr (realistischerweise erst 2024) keine Abrams-Panzer auf dem Schlachtfeld geben wird.
Außerdem versprach sie eine "Lockerung der Sanktionen", wenn Moskau "zu Verhandlungen zurückkehrt".
Diese Verhandlungen wurden von den Amerikanern selbst in Istanbul im Frühjahr 2022 abgebrochen.
Nuland forderte die Russen auch auf, "ihre Truppen abzuziehen".

Es bleibt spannend!

mfG
nereus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung