Schrottstudien sponsored by Big-Pharma: Über die Studie, in der behauptet wird, dass Covid zu einer 3%igen Zunahme von früh einsetzender Demenz führt

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Freitag, 27.01.2023, 15:26 (vor 402 Tagen)13635 Views
bearbeitet von Ikonoklast, Freitag, 27.01.2023, 15:30

Da mich immer wieder Mails erreichen, ob Covid nun das Gehirn angreifen kann oder nicht, mache ich einen extra Faden auf, damit diese wichtige Analyse einer "Studie" zum Thema nicht untergeht. Oft wird auf rintrahradagast Bezug genommen, der gerne in diese Richtung argumentiert...

Bis jetzt habe ich immer mit den Ergebnissen von Prof. Burkhardt geantwortet, wonach die Pathologen bis jetzt noch KEIN Nukleokapsidprotein von Covid im Gehirn nachweisen konnten. Nun haben die Professoren Fenton und Neil eine weitere Studie auseinander genommen, die von einer Demenzzunahme durch Covid spricht:

Über die Studie, in der behauptet wird, dass Covid zu einer 3%igen Zunahme von früh einsetzender Demenz führt
Spoiler: es ist wahrscheinlich Unsinn - genau wie viele "Peer-Review"-Studien, die das Covid-Narrativ unterstützen

von Norman Fenton und Martin Neil

[image]

Stellen Sie sich vor, Sie sind Sportwissenschaftler und haben Daten über 1000 junge Menschen (zwischen 14 und 35 Jahren), die sich im letzten Jahr ein Bein gebrochen haben. Sie stellen die Theorie auf, dass ein Hauptrisikofaktor für Beinbrüche bei diesen Menschen darin besteht, dass sie regelmäßig Energydrinks zu sich nehmen (ja, das klingt albern, aber seien Sie nachsichtig mit uns). Die 1000 Personen mit gebrochenen Beinen sind Ihre "Fall"-Gruppe.

Um Ihre Theorie zu testen, suchen Sie Daten über eine Gruppe junger Menschen, die sich im letzten Jahr KEIN Bein gebrochen haben. Dies ist Ihre "Kontrollgruppe". Um sicherzustellen, dass sie gut mit der Fallgruppe übereinstimmen (und somit die Möglichkeit auszuschließen, dass es fehlende "Störvariablen" gibt, die Ihre Ergebnisse beeinträchtigen könnten), stellen Sie sicher, dass alle wichtigen physiologischen und demografischen Merkmale der Kontrollgruppe mit denen der Fallgruppe übereinstimmen. Konkret bedeutet dies:

- Der Anteil der Frauen in der Kontrollgruppe ist derselbe wie in der Fallgruppe.

- Die Altersverteilung in der Kontrollgruppe ist die gleiche wie in der Fallgruppe

- Der Anteil der Personen mit Vorerkrankungen in der Kontrollgruppe ist derselbe wie in der Fallgruppe

- Die Verteilung der sozioökonomischen Klassen in der Kontrollgruppe ist in der Kontrollgruppe die gleiche wie in der Fallgruppe

- usw.

Danach können Sie nun einfach die Anzahl der Personen in jeder Gruppe erfassen, die angeben, regelmäßig Energydrinks zu konsumieren.

Nachdem Sie die Daten ausgewertet haben, stellen Sie fest, dass ein deutlich höherer Anteil der Personen in der Fallgruppe regelmäßig Energydrinks zu sich nimmt als in der Kontrollgruppe. Sie berichten darüber, und dies wird allgemein als Beweis dafür akzeptiert, dass Energydrinks Beinbrüche verursachen.

Aber in dieser Studie fehlte etwas sehr Wichtiges. Wir wissen, dass ein großer Teil der Beinbrüche bei jungen Menschen durch sportliche Aktivitäten (Fußball, Rugby, Leichtathletik usw.) verursacht wird. Wir wissen auch, dass junge Menschen, die solche sportlichen Aktivitäten ausüben, regelmäßig Energydrinks zu sich nehmen. Obwohl es also die sportlichen Aktivitäten sind, die zum Anstieg der Beinbrüche führen, und NICHT die energiereichen Getränke, ist es dennoch unvermeidlich, dass man unter den Beinbrüchen einen höheren Anteil an Energy-Drinkern findet.

Als Sportwissenschaftler war es ein unverzeihlicher Fehler in Ihrer Studie, die Teilnahme am Sport nicht zu berücksichtigen. Sie haben den Elefanten im Raum übersehen.

https://youtu.be/3sYm8-gvzvE

Aber was hat das mit der Wirkung von Covid auf früh einsetzende Demenz zu tun?

Weil es hier direkte Parallelen zu einer neueren Studie gibt, in der behauptet wird, dass die 3 % der Patienten mit Lungenentzündung, die nach einer Covid-Infektion eine früh einsetzende Demenz entwickelten, signifikant höher waren als diejenigen mit Lungenentzündung, die keine Covid-Infektion hatten. Auch dieser Studie ist es in ähnlicher Weise gelungen, einen Elefanten im Raum zu übersehen.

Ich wurde am 18. Januar von Mike (einem deutschen Leser) auf diese Studie aufmerksam gemacht, der mir diesen Tweet eines führenden deutschen Arztes über diese Studie schickte. Der Arzt behauptet, dass wir aus der Studie schließen können, dass etwa 50.000 bis 100.000 Lungenentzündungspatienten in Deutschland von kovidbedingter Demenz betroffen waren. Offenbar sind andere in Deutschland noch weiter gegangen und zu dem Schluss gekommen, dass die Impfstoffe daher Hunderttausende vor Demenz bewahren müssen.

https://twitter.com/KnopkeAndreasMD/status/1502656291780636673?s=20&t=ya4rmdzB3M9Ek...

Laut einer aktuellen Studie zeigen 3% der COVID Patienten mit klinisch manifester Lungenbeteiligung neue Symptome einer Demenz innerhalb des nächsten halben Jahrs.

Das wären aktuell ca 50000-100000 betroffene Patienten in Deutschland!
https://academic.oup.com/ofid/advance-article/doi/10.1093/ofid/ofac115/6543929?login=false

Die Studie ist fehlerhaft (selbst wenn man das übliche Problem außer Acht lässt, dass die Rohdaten nicht für eine unabhängige Überprüfung zur Verfügung gestellt werden). Wie bei der imaginären Studie zu den gebrochenen Beinen wird die seltsame "Fall-Kontroll"-Methode angewandt, bei der man sich auf eine Reihe von "Fällen" konzentriert, d. h. Personen, die einen positiven PCR-Test haben, und dann eine Reihe von "passenden" Kontrollpatienten findet, die nicht positiv getestet wurden. Obwohl diese merkwürdige Methode in zunehmendem Maße in Impfbeobachtungsstudien verwendet wird, halte ich die Ergebnisse solcher Studien für unzuverlässig (wir werden in einem kommenden Artikel darüber berichten, warum alle bekannten Beobachtungsstudien, die behaupten, die Wirksamkeit oder Sicherheit von Impfstoffen zu belegen, grundlegend fehlerhaft sind).

Das Hauptproblem der Studie besteht jedoch darin, dass der "Elefant im Raum" nicht beachtet wurde. Während die Autoren alle möglichen physiologischen und demografischen Faktoren berücksichtigten, scheinen sie vergessen zu haben, den Impfstatus der Patienten zu berücksichtigen, was ein ziemliches Versäumnis ist, wenn man bedenkt, dass die Studie nach der ersten Einführung des Impfstoffs durchgeführt wurde.

Und es ist sogar noch seltsamer, wenn man bedenkt, dass der erstgenannte Autor, Adnan I. Qureshi, zufällig auch ein Berater von AstraZeneca ist (von dem man annehmen könnte, dass er sich für die Auswirkungen der Impfstoffe bei all dem interessiert):

[image]

Daher habe ich am 20. Januar 2023 die folgende selbsterklärende E-Mail an Dr. Qureshi geschickt, in der ich einfache Fragen stelle, die nicht schwer zu beantworten sein dürften.

Sehr geehrter Herr Dr. Qureshi

ich habe erst kürzlich Ihre sehr interessante Arbeit vom März 2022 "New-Onset Dementia Among Survivors of Pneumonia Associated With Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus 2 Infection"

https://doi.org/10.1093/ofid/ofac115 , für die Sie der leitende und korrespondierende Autor sind.

Ich stelle fest, dass in der Studie zwar alle möglichen demografischen und physiologischen Faktoren bei den "Fall"- und den entsprechenden "Kontroll"-Teilnehmern berücksichtigt wurden, dass aber ein entscheidender Faktor fehlt, nämlich der Impfstatus der Covis. Dies ist besonders merkwürdig, wenn man bedenkt, dass die Studie nach der ersten Einführung des Impfstoffs durchgeführt wurde und der Impfstatus daher ein potenzieller Störfaktor für die Ergebnisse ist.

Ich stelle fest, dass Sie Beratungshonorare von AstraZeneca erhalten haben, von denen ich angenommen hätte, dass sie besonders daran interessiert sind, zu erfahren, inwieweit der Impfstoff die Gesamtergebnisse beeinflusst.

Ich wäre daher an folgenden Informationen interessiert:

1. Waren die Daten zum Impfstatus von Covid jemals Teil der Studie und wenn nicht, warum nicht?

2. Wenn die Daten zum Impfstatus von Kovid Teil der Studie waren, warum wurden sie dann aus der Berichterstattung und den Ergebnissen ausgeschlossen?

3. Ist geplant, die Ergebnisse unter Einbeziehung des Kuhfladen-Impfstatus weiterzuverfolgen?

Mit freundlichen Grüßen

Norman Fenton

Ich habe noch keine Antwort von Dr. Qureshi erhalten. Falls und sobald ich sie erhalte, werde ich diesen Artikel gerne aktualisieren und korrigieren, falls wir seinen Artikel oder seine Daten falsch verstanden haben.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

--
Grüße

[image]

Alles was nötig ist: Ein Molekül, [um] die Gesellschaft nachhaltig zu verändern.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung