Nicht nur in Deutschland wird man für seine Meinung angeklagt ...

Mirko2, Freitag, 27.01.2023, 10:52 (vor 402 Tagen) @ stocksorcerer3006 Views

Beispiel aus CR:

Der Lehrer wird angeklagt, weil er den Krieg in der Ukraine geleugnet hat

Kriminalbeamte haben Martina Bednářová, eine Grundschullehrerin in Prag 6, wegen ihrer Aussagen während eines Tschechischunterrichts im vergangenen April angeklagt. Damals behauptete der inzwischen entlassene Lehrer gegenüber den Schülern der achten Klasse unter anderem, dass es in der ukrainischen Hauptstadt Kiew keine Kriegsauseinandersetzungen gegeben habe und die Ukrainer in der heutigen Zeit die russische Bevölkerung umbringen würden. Besetzten Donbass

In diesem Fall wurde am 13. Januar die Strafverfolgung einer natürlichen Person wegen Handlungen eingeleitet, die als Straftat des Leugnens, Infragestellens, Billigens und Rechtfertigens von Völkermord qualifiziert wurden. Die Ermittlungen in dieser Angelegenheit werden fortgesetzt", sagte Aleš Cimbala, Sprecher der Staatsanwaltschaft der Stadt Prag, gestern gegenüber Práva. Er fügte hinzu, dass dem Angeklagten im Falle einer Anklage und eines anschließenden Prozesses sechs Monate bis drei Jahre Gefängnis drohen.

„Wenn Sie sich Kiew ansehen, was sind das für Kameras aus der Stadt? Erst gestern habe ich es gelöscht, zufälligerweise ist mir ein Bild des zeitgenössischen Kiews ausgegangen. Es ist, als würde dort nichts passieren“, sagte der Lehrer über die Aufnahme, die von einem der Schüler aufgenommen und auf dem Server von Seznam Zprávy veröffentlicht wurde.

Als die Schüler einwendeten, dass sie in den Nachrichten gesehen hätten, dass Kiew brenne, fragte sie sie, ob sie die Nachrichten des tschechischen Fernsehens meinten, und erklärte dann, dass sie in mehreren Quellen nach Informationen suchen müssten.

„ČT1 gehört zu einer Gruppe von Medien, die mit dem Milliardär Soros verbunden sind. Und wir wissen genau, an wen es zu zahlen ist“, betonte der Lehrer in der 18-minütigen Audioaufnahme.

Sie erklärte in der Aufzeichnung auch, dass Ukrainer seit 2014 die russische Bevölkerung im Donbass töten.

„Diese Russen wurden in dieser Region von Donezk und Luhansk getötet, liquidiert, nur weil sie Russen waren. Und sie wurden tatsächlich von eigentlich ukrainischen Nazigruppen so liquidiert, dass die Tür zur Baracke zugeschlagen, die Baracke in Brand gesteckt, Menschen bei lebendigem Leib gehäutet, Kinder ermordet wurden usw. Und das seit 2014 ununterbrochen “, sagte der Lehrer.

Gleichzeitig verbreitet die russische Propaganda dieselben Behauptungen, um den Angriff auf die Ukraine zu rechtfertigen. Die tschechische Lehrerin leugnete Fehlverhalten oder die Verbreitung von Lügen und sagte, dass sie den Schülern nur Fakten präsentiert habe.

Sie sagen nur die Fakten

„Im Unterricht haben wir uns mit dem heute viel diskutierten Thema des russisch-ukrainischen Krieges und kurzen, übersichtlichen Geschichten beider Staaten beschäftigt. Ich habe nur mit verifizierten und historisch dokumentierten Fakten gearbeitet“, sagte der Lehrer des Servers im vergangenen Jahr.

Nach Bekanntwerden der Aufzeichnung verbot die Rektorin der Grundschule Na Dlouhé lán in Prag 6, Renata Riedlová, der Lehrerin jedoch den Gang zur Arbeit und wollte ihr die Kündigung persönlich überreichen. Die Frau berichtete jedoch, arbeitsunfähig zu sein, und beschwerte sich über einen Anwalt über den Fortschritt der Schule.

„Meine von einem Elternteil initiierte, von der Schulleitung genehmigte und vom Bürgermeister von Prag 6 unterstützte Stellung außerhalb des Dienstes, deren Gründe mir noch niemand erklärt hat, empfinde ich als erschreckende Verweigerung aller demokratischen Grundsätze und Freiheiten in diesem Staat und eine beispiellose Einschränkung der Rede und Meinung", schrieb sie laut Seznam Zpráv der Tschechin.

In dem Brief forderte sie auch die Bestrafung des Studenten, der die Aufnahme gemacht hatte. Ihr zufolge habe er gegen die Schulregeln verstoßen. Die Schulleiterin wandte ein, dass der Schüler keine Strafe erhalten würde. Schließlich gelang es ihr, das Arbeitsverhältnis mit Bednářová zu beenden.

Im Mai wurde sie schließlich gefeuert

„Die Kündigung wurde der Lehrerin im Mai übergeben und wir warten nun auf eine gerichtliche Anhörung zur Feststellung der Unwirksamkeit der Kündigung, da sie dagegen geklagt hat. Der Prozess über die Entlassung wird Ende Februar stattfinden“, sagte der Schuldirektor gestern gegenüber Práv. Ihrer Meinung nach war einer der Gründe für die Entlassung, dass die Lehrerin „den Kindern falsche Informationen gegeben“ habe.

Bednářová selbst, die für die Redaktion gestern auch über ihren Anwalt nicht erreichbar war, reichte im vergangenen Sommer Klage gegen die Schule ein und behauptete, ihre Kündigung sei unwirksam.

Quelle: https://www.novinky.cz/clanek/krimi-ucitelka-obvinena-kvuli-popirani-valky-na-ukrajine-...

--
Mein Schmerz ist nicht euer Gefühl!


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung