Wie früher: einfach bei Kleinanzeigen gucken - Holzpreise sinken, da Nachfrage aktuell sinkt - Dieselheizung für um 130.-e

Odysseus, Sonntag, 18.12.2022, 01:33 (vor 544 Tagen) @ ebbes2827 Views
bearbeitet von Odysseus, Sonntag, 18.12.2022, 01:59

Den besten Überblick gibt es bei ebay-Kleinanzeigen.
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-brennholz/k0
https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-holzbriketts/k0
Da kann jeder seine PLZ eingeben und den Umkreis wählen.
Schon hat man einen Überblick.
Von geschenkt bis teuer. Viele private und kleinere Anbieter.
Ebenso kann man in anderen Regionen schauen und vergleichen.
Teilweise erhebliche Unterscheide. Da kann man evtl. auch mal einen Hänger mieten bei vorhandener AHK , wenn man mal geschäftlich da hin muss und kann günstig Holz mitbringen bei der Gelegenheit.
Zudem bröckeln die Holzpreise deutlich. Diejenigen, die Holz nutzen können, haben sich schon eingedeckt. Gilt auch für Pellets und Holzschnitzel. Ebenso wurden in Sommermonaten nahezu alles an Öfen verbaut, was zu haben war. Auch die neuen Kunden sind eingedeckt.
Neue legale Feuerstätten können nicht weiter massenhaft und im Schnellverfahren erstellt werden, denn der Markt für Öfen mit Zulassung ist leergefegt. Erst recht, wenn wir von Dauerbrandöfen reden.
Die Handwerksbetriebe sind meist bereits für 2023 über Monate ausgebucht - für Öfen die erst im nächsten Jahr geliefert werden. Dito für das Schornstein- / Montagematerial.
Somit ist die Holz-Nachfrage zurück gegangen. Der Markt atmet temporär aus.
Die Gruppe, die sich einen älteren Markenofen mit gerade abgelaufener Zulassung, zur Zeit massenhaft und sehr günstig zu haben, holen und dazu das nötige Holz, ist ebenso überschaubar. Ist eh nur meist bei älteren Häusern möglich, wo alte Anschlüsse wiederbelebt werden oder zumindest ein Schornstein zum andocken besteht. Dazu muss er noch in Eigenarbeit und mit Sachkenntnis angeschlossen werden. Und man muss die Eier haben, den ohne Zulassung zu betreiben. Freilich werden die Behörden bei echten Krisensituationen kaum die Zeit haben, dem nach zugehen.

Bereits jetzt sollte man den Winter 2023/24 im Auge haben. Holz aus 2020, welches in einem Jahr genügend getrocknet ist, ist jetzt recht günstig zu haben. Wer Platz hat und den grob 1/3 niedrigeren Brennwert von Fichte/Tanne über mehr Menge ausgleichen kann, bekommt diese aktuell schon ab 40.- euro/Ster.

Noch ein Notvorsorge-Tip bezüglich Wärme:
https://www.ebay.de/itm/195499983054?hash=item2d84b500ce:g:DLkAAOSw1G5jgWOh&amdata=...
Betreibe eine im Selbstbau-Wohnmobil. Allerdings die Variante mit seperatem Tank, da besser bzw. getrennt verbaubar. Die meisten bringen 5-8 kw.
Bislang seit 2 Jahren ohne Probleme. Sehr genügsam. Läuft problemlos mit Heizoel (ggfs. an Zusatz bei Frost denken). Die etwas billigen Kraftstoffschläuche habe ich vorsorglich durch bessere Qualität ersetzt.
Wer das Problem mit dem Auspuffrohr bzw. Abgas sicher lösen kann, hat hier eine sehr günstige Notlösung. Notfalls kann z.B. bei einem Fenster der Schwenkteil durch eine passende Platte ersetzt werden, durch die das Rohr geführt werden kann. Die nötige 12v-Stromversorgung wird wohl eh jeder Prepper haben.
Reichlich Videos zu Anwendungen der Heizungen bei youtube.
Hier beispielhaft aus dem gebeutelten GB. Hier wird auch auf kleine Schwachstellen hingewiesen und wie man diese verbessert.
https://www.youtube.com/watch?v=KyiUpFjwtlU
Keine Raketenwissenschaft, dennoch: !!Ausdrücklich nur für Leute mit handwerklichem Geschick und entsprechendem technischen Verständnis.!!
Standheizungen in Fahrzeugen sind erlaubt und zulassungsfähig. Ansonsten?
Vermutlich eher nicht. Muss also jeder für sich abwägen.
Und: Zur Sicherheit bitte für um 20.- euro dazu einen Kohlenmonoxid-Detektor erwerben. Habe ich auch im Wohmobil.


Gruß
Odysseus


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung