Mein Problem mit digitaler Zentralwährung

stocksorcerer, Samstag, 17.12.2022, 06:26 (vor 552 Tagen) @ Beo22821 Views

Ist eigentlich ganz einfach: Wenn sie zu einem Zeitpunkt x dafür sorgen können, dass Konten auf Null gesetzt werden können, dann können sie dass bei jedem Konto bei jedem Kritiker zu jeder Zeit.

Das ist dann die ultimative Waffe im Umgang mit vermeintlichen "Feinden der Demokratie", wenn ich dass jetzt mal auf Deutschland übertrage. Mein Problem ist also nicht der Blick auf die "Geldmenge", sondern einfach die Möglichkeit, Dich jederzeit Deines Vermögens berauben zu können. Deshalb bin ich ein Verfechter für Bargeld und werde solange Sand im Getriebe sein, wie das möglich ist. Ich zahle niemals digital und kündige Banken und Werkstätten meine Kundschaft auf, und gehe auch bei Geschäften nicht mehr einkaufen, die sich an der Bargeldverdrängung beteiligen.

Und weil die Ampel ja mittlerweile dabei ist, ein "Demokratiefördergesetz" auf den Weg zu bringen, bei dem LEDIGLICH die Regierung entscheidet, wer demokratiefeindlich ist und nicht einmal mehr der Bundestag: wenn also die Exekutive ohne kontrolliert zu werden, Säuberungssaktionen unter Gesichtspunkten der Willfährigkeit bei Bundeswehr und Polizei durchziehen kann und dort auch noch die Beweislast umgekehrt wird, dann haben wir am Ende den allerschlimmsten "Staatsschutz" aller Zeiten.

Für mich ist das geplante "Demokratiefördergesetz" nach der Corona-Schutzverordnung vor zwei Jahren nichts anderes als ein zusätzliches Ermächtigungsgesetz, das in Wahrheit "die Demokratie" schwächt und zwar maßgeblich.

Reichelt hatte dazu auch einen schönen Aufsager. Und ja: ich weiß, dass man bei ihm vorsichtig sein muss. Aber ich fahre immer den Ansatz, dass in erster Linie das, was gesagt wird, wichtig ist und erst sekundär, von wo es kommt. Natürlich kann man auch dann immer noch cui bono fragen.

https://www.youtube.com/watch?v=eW6LcHYu228

Gruß
stocksorcerer


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung