mea culpa, die WHO reduziert nicht die Corona toten, sondern die Übersterblichkeit

Joe68, Donnerstag, 15.12.2022, 15:47 (vor 445 Tagen) @ KiS2815 Views

...Für Deutschland berechnete das WHO-Datenanalyseteam die ursprüngliche Schätzung neu und kam zu dem Schluss, dass es in den beiden Jahren eine Übersterblichkeit von 122.000 - und nicht 195.000 - gab. Eine Studie der Universität Duisburg-Essen hatte für 2020 auch die demografische Entwicklung berücksichtigt und kam zu dem Schluss, dass ein Teil der zusätzlichen Todesfälle auf die wachsende Zahl der über-80-Jährigen zurückzuführen sei.

Der Grund für das unterschiedliche Ergebnis zwischen den Berechnungen der WHO und dem Statistischen Bundesamt liegt in den verschiedenen Berechnungsmethoden. „Das Statistische Bundesamt verwendet zur Berechnung der monatlichen Übersterblichkeit den Median der monatlichen Sterbefallzahlen der vier vorangegangenen Jahre als Referenz. Diese wurde vermutlich gewählt, da sie in einem Satz erklärt, und damit transparent ist.", erläutert Jonas Schöley, Experte am Max-Planck-Institut für demografische Forschung.

...

https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/who-berechnet-corona-uebersterblichkeit-fue...

Da war ich zu voreilig, was aber meinen Vorwurf an die Medien, die Zahlen der Regierung und der WHO, kritisch zu hinterfragen, kein bischen entschärft.
Es finden sich genügend sog Wissenschaftler die jede beliebige Hochrechnung, mathematisch korrekt, als Fakt verkaufen. Wegen der überzähligen Toten wurden von der Politik die Impufngen, und unnötige Zwangsmaßnahmen , begründet.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung