Natürlich gehts bis zur Kapitulation einer Seite, keine Frage

sensortimecom ⌂, Montag, 12.12.2022, 10:57 (vor 436 Tagen) @ Dieter3241 Views
bearbeitet von sensortimecom, Montag, 12.12.2022, 11:26

Vertrauen ist aber die Voraussetzung für Verträge, es sei denn Gewährleister, die jederzeit überprüfen können, stehen auf Seiten der Russen, also eher Iraner, Chinesen. Kann es einen Vertrag zwischen NATO/Ukraine und Russland unter Führung und Gewährleistung von China und Iran geben? Ich glaube nicht, daß die NATO/USA dem zustimmen würden.

Folglich muß gekämpft werden bis zur bedingungslosen Kapitulation.

Ja, klar! Denn die eigentlichen Ursachen der Auseinandersetzung werden verkannt. Es geht nicht (nur) um Annektierung eines Territoriums, um Sprachen, Rechte oder Einflusssphären.

Hier geht es um den Kampf zwischen zwei Kulturen und Denkrichtungen, die inzwischen die gesamte Welt beherrschen und zur Spaltung in allen Gesellschaftsschichten geführt haben.

Auf der einen Seite herrscht das, was im Englischen inzwischen als "wokeism" (Wokismus; die Anhänger: "Wokisten") bezeichnet wird. Für die andere Seite ist es schwieriger, eine Bezeichnung zu finden - nennen wir es einfach "skepticism" (Skeptizismus bzw. "Skeptizisten"). Letztere Denkrichtung zeichnet sich allein dadurch aus, dass sie vor den Avancen der Wokisten Angst haben, zb. vor LGBTQIA+ oder Multikulti. Die blosse Angst(!) davor - von religiösen, logistischen oder anthropologischen Einwänden ganz abgesehen - reicht inzwischen bereits aus, um von den Wokisten als "Ewig-gestrige Rechtsradikale", ja sogar als "Nazis" beschimpft zu werden...

Diese beiden Denkrichtungen haben inzwischen "links" und "rechts" ablöst. Ebenso "Avantgardisten" und "Konservative". Es geht quer durch alle Parteien.

Genau so, wie es kein Miteinander von Feuer und Wasser geben kann, wird es auch keinen Kompromiss zwischen Woke und Skeptiker geben. Der Kampf wird auf allen Ebenen geführt werden bis zum Ende (Armageddon). UkR vs RU ist nur ein Vorspiel.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung