Ja, so könnte man es sehen.

Weiner, Samstag, 03.12.2022, 17:30 (vor 55 Tagen) @ Arbeiter902 Views
bearbeitet von Weiner, Samstag, 03.12.2022, 17:38

Natürlich geht es in erster Linie um Macht(-erhalt) und Kontrolle und das "Spiel" so zu gestalten, wie sie es für richtig halten(Ideologie). Und sie denken wahrscheinlich sogar, noch etwas Gutes und Richtiges zu tun. Am Ergebnis, sowohl dem maßloses wirren Wachstum über das letzte Jahrhundert (plus), wie der Art und Weise, wie sie den Zerfall einleiten und umsetzen ist zu erkennen, daß sie, trotz Ihrer absoluten Führungsposition ein sehr eingeschränktes, gottloses Denken besitzen. Für sie sind Menschen "Tiere", wobei sie selbst zu "Tieren" gemacht haben. Das Karma möcht ich echt nicht haben.

Mit Karma kenne ich mich nicht aus (und will davon auch nichts wissen). Aber Deinen vorangehenden Überlegungen, werter Arbeiter, kann ich zustimmen.

Die gegenwärtig herrschende Machtelite, deren Spitze der gP ist, hat real kein Konzept für die Zukunft der Menschheit. Das wissen sie auch, und sie wissen daher, dass sie selbst mit in Gefahr sind. Denn es ist die Pflicht und Aufgabe wie auch das Eigeninteresse der Herdenbesitzer und der Schafhirten, die Schafe zu sicheren und saftigen Weidegründen zu führen. Der Nachhaltigkeits- und Kontrollwahn, den sie im Augenblick verfolgen, wie auch die DePop-Agenda, sind nur Zeichen ihrer Unfähigkeit. Die krassen und sehr labilen Spaltungen (zB. in den USA die Trump-reptiles gegen Pelosi-demons) interpretiere ich als Nervosität, die Kriegsspiele dagegen (auf die sich Herr Putin leider eingelassen hat) interpretiere ich als verzweifeltes Zocken im sehr volatilen Bereich - wo man hohe Gewinne einfahren kann (Militärausgaben), aber auch alles verlieren.

Wenn der neue gP und sein Umfeld nicht einen Ausweg aus der Krise finden, sind sie demnach in Gefahr, das Szepter abgeben zu müssen. Das wird dann ablaufen wie vor 240 Jahren, als der französische König und Adel (plus Kirche) vertrieben und oder einen Kopf kürzer gemacht wurden - wobei nicht ausgeschlossen ist, dass es hie und da phasenweise kleine Restaurationen (zB. 1814-1830) geben wird. Bis eine neue Machtelite fest im Sattel sitzt - wo ist sie und wo ist ihr Plan???? - dauert es meist zwei bis drei Generationen.

Ich gehe jetzt mal davon aus, daß sich am Ende ein eher Vernünftiger durchsetzt. Je unvernünftiger und unfähiger, desto schwieriger wird es sein, daß sich die Familie überhaupt noch lange halten kann. Der jetzige GP ist sicher auch gestorben worden. Sein Projekt ist ja unvollendet.

Nein das war ganz natürlich. Sein Projekt ist es gewesen, Kohärenz innerhalb der Familie etc. herzustellen (damit man handlungsfähig bleibt). Seine Dienstleistung nach außen war es, Liquidität bereitzustellen - und dadurch Einfluß auf die Projekte Anderer zu bekommen. Er ist gegangen, weil er gesehen hat, dass es im Augenblick keinen Gestaltungsspielraum mehr gibt, und er nicht zu sehen braucht, was dann passiert, wenn die Sache entgleist. Davon unabhängig ist die Spitze der Machtelite immer auf der sicheren Seite. Sie haben ihre Resorts und Reserven ...

W.

https://www.rothschildarchive.org

oder mal da reinschauen:

https://www.unz.com/lromanoff/the-city-of-london/


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung