Wenn die Wetterkarte so bleibt, wird das Embargo gestrichen

Ankawor, Donnerstag, 01.12.2022, 17:13 (vor 57 Tagen) @ Ikonoklast1170 Views

[image]

Noch 8 Tage, kann sich alles noch ändern.

Vielleicht guckt der Habeck sich am Wochenende ja mal die Wettervorhersage an, und wenn das so bleibt, wird er nochmal nachdenken. Wenn ein blockierendes Grönlandhoch erstmal da ist, bewegt es sich ungern von der Stelle. Der damit verbundene Nordostwind weckt bei mir Erinnerungen an 78/79.

Oder an das Grönlandhoch hier:

"Der Winter begann mit Schnee Mitte November 1962 und einem polaren Kaltluftvorstoß im dritten Drittel des Monats. Schon früh im Winter bildeten sich ein starkes Grönlandhoch und eine Hochdruckbrücke zum Azorenhoch aus; diese Aktionssituation war den ganzen Winter wetterbestimmend. Die erste Kältewelle dauerte etwa bis zum 9. Dezember, eine zweite Periode begann mit Schneefällen in Westeuropa Mitte Dezember und einem Temperatursturz am 22./23. Dezember 1962, bis Silvester. Dann folgte eine lange Schönwetter- und Frostperiode von Januar bis Ende Februar. Eine kurze Entspannung brachte eine Wärmephase vom 20. bis 23. Februar 1963 mit einer weiteren zweiwöchigen Frostperiode. Erst ein atlantisches Tauwetter um den 5. bis 8. März beendete die über dreimonatige Frostperiode Mitteleuropas."

und

"die Existenz eines Grönlandhochs. Dann kommt es zu Einströmen arktischer Polarluft aus Nord bis Nordost.[2] Solche hochwinterlichen Verhältnisse sind meist längerfristig stabile Großwetterlagen"

aus Wiki

Ich hoffe inständig, dass sich dieses Sch.. hoch nicht festsetzt. Was sonst passiert, können sich bisher wohl nur wenige vorstellen, was sich nun wohl bald ändern wird.

--
Alle werden mehr und alles wird weniger.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung