Die Leute sind zum überwiegenden Teil relativ bescheuert

helmut-1, Siebenbürgen, Donnerstag, 01.12.2022, 13:48 (vor 57 Tagen) @ NST1278 Views

Sie sind der Meinung, dass man sich auf die Kunst der Mediziner (nicht der Ärzte, das ist was anderes nach meiner Sichtweise) verlassen soll, wenn man gesund bleiben will. Dann lesen sie noch die Apotheker-Rundschau und fühlen sich auf der sicheren Seite. Nachdenken ist nicht mehr, braucht man auch nicht. Es gibt ja andere, die für einen denken.

Es gibt ganz einfache Spielregeln, die man beachten und auch verstehen sollte. Wenn man Wert auf seine Gesundheit legt. Natürlich hängt das mit mehreren Dingen zusammen, auch, wie wir uns ernähren, der negative Streß (im Gegensatz zum positiven), u.v.a.m.

Dazu wissen die meisten Menschen nicht, wie wichtig dieses Dreieck: Körper - Geist und Seele ist. Von der Genetik, nämlich zu erforschen, nach welchem Elternteil oder Großelternteil man die meisten Affinitionen hat, um daraus zu folgern, ob einem ein kurzes oder langes Leben beschert ist, das geht schon gar nicht. Das wäre Kaffeesatzleserei.

Es gibt eine Grundregel, die die meisten nicht kennen, die aber in jedem Wartezimmer bei jedem Mediziner an der Wand lesbar sein sollte:

Kein Mensch muss jemals krank sein. Man kann ein hohes Alter erreichen, ohne jemals ernsthaft krank gewesen zu sein. Die Krankheit ist der Hilfeschrei des Körpers, wenn wir etwas falsch machen.

Das Leben des Menschen ist vom Funktionieren seiner Organe abhängig. Wenn dem Menschen XY genetisch gesehen eine gute Produktion der Organe in die Wiege gelegt wurde, bezogen auf die Zellproduktion und die Gewebe, dann hat er gute Chancen, alt zu werden, sofern er nicht bescheuert ist, und diese Organe durch Unvernunft, Unwissen und sonstigen Übertreibungen kaputt macht.

Wenn er dann noch so konsequent ist, und seine Organe in periodischen Intervallen "säubert", dann können sich da kaum negative Substanzen ansammeln, und die Organe bleiben lange Zeit funktionsfähig. Eines der Säuberungsmittel ist das, was ich 4 x im Jahr mache, nämlich das sogenannte Heilfasten. 2 Wochen nur Wasser und nichts essen, dann ist der ganze Sch. wieder rausgespült, der sich angesammelt hat.

Natürlich geht das, was Du gesagt hast, - mit Fleisch am Wochenende und Fisch am Freitag, in die ähnliche Richtung. Es bewirkt einfach nur, das die rechnerische Möglichkeit, dass sich Belastendes in den Organen ansammelt, von Haus aus reduziert wird. Dazu kommt die heute oftmals nicht mehr vorhandene manuelle Tätigkeit, die ihrerseits durch den Kalorienkonsum so manchens was fettes Essen etc. betrifft, wegstecken würde. Deshalb sind die Alten nicht an der übermäßig aufgebürdeten Arbeit gestorben, sondern gerade diese Altersgruppe zeichnet sich durch ein hohes Alter aus. Denn Arbeit tötet nicht, Arbeit macht frei.

Jeder informierte und realistisch denkende Mensch kann sich darüber seine Gedanken machen, welches Alter er prinzipiell erreichen kann. Es gibt viele unter uns, die durchaus den 100er erreichen können. Der Casus Cnactus dabei ist, dass man sich in puncto Gesundheit darüber imn Klaren sein muss:

Der Mensch muss sein eigener Arzt sein. Kann er das nicht, dann ist er verloren.

Damit sind die Selbstbeobachtung und die daraus folgernden Schlussfolgerungen gemeint. Damit habe ich aber wieder den Bogen zu meinem Vorkommentar gespannt. Sich für seinen Körper interessieren, sich selbst beobachten und registrieren, - wenn ich das esse oder tue, dann kommt es mir gut, wenn ich das oder das tue, dann gehts mir schlecht. Dieses Denken haben die meisten unsere Mitbürger in die Hände der Mediziner gelegt.

Dazu die Unkenntnis der minimalen chemobiologischen Zusammenhänge. Wir haben in den 60er Jahren bereits im Chemie-Untrricht gelernt, inwieweit man Fette und Öle erhitzen kann und was das bewirkt. Wenn sich - gerade hier in Rumänien - die Leute noch immer mit Begeisterung ihr Fleisch in Sonnenblumenöl herausbraten, dann sollen sie halt die Konsequenzen tragen. Unwissen schützt vor Strafe nicht, - so hat man mir mal erklärt.

Damit komme ich zum Schluss:

Dieser ganze Corona-Irrsinn ist ein in der Menschheit einmaliger Betrug. Hätte man die dadurch gefährdeten Personen, z.B. in den Altenheimen, rechtzeitig mit dem versorgt, was zur Stärkung deren Immunsysteme vorrangig ist,und auch den jüngeren Generationen die Ratschläge gegeben, die ihr Immunsysten stärken, wäre das ganze ohne Tam-tam an uns vorbeigegangen und schon Ende 2020 für uns erledigt gewesen. So aber hat man die Chance erkannt, das mit dem "Great Reset" zu kombinieren.

Jeder Mensch hat im Normalfall heutzutage eine Lebenserwartung von 80 - 100 Jahren. Sofern er halbwegs bewusst lebt, wie ich das beschrieben habe. Das aber würde die Rentenkassen im Westen in ein Chaos stürzen. Attali hat die Lösung beschrieben. Alle Restriktionen und Ergebnisse erscheinen mir deshalb in dem dafür geeigneten Licht.

Deshalb - wie ich schon im Vorkommentar sagte, sollte man mit der Bewertung des Alters, der Gründe für das Absterben etc. sehr vorsichtig sein.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung