Tiefe Temperaturen und das Immunsystem der Gespritzten

Otto Lidenbrock, Nordseeküste, Dienstag, 29.11.2022, 17:33 (vor 62 Tagen) @ Ikonoklast4267 Views

Das kann ja heiter werden: Im Augenblick sieht es so aus, als stünde uns der kälteste Winter seit vielen Jahren ins Haus u. wir müssen mehr oder minder mit den Gasvorräten auskommen, die aktuell eingespeichert sind. Da werden wohl auch die Sparanstrengungen der Privathaushalte nicht viel nutzen. Wohl dem, der mit Öl, Holz oder Pellets heizt u. ordentlich gebunkert hat. Sollten aufgrund einer Gasmangellage auch noch partielle bzw. temporäre Stromausfälle dazu kommen, dürften aber alle Nutzer einer elektrisch gesteuerten Heizung am Allerwertesten sein. Bei tiefen Minusgraden wird es schon nach weniger als einer Stunde mächtig schattig in der Butze.

Mal schauen, wie fit die Immunsysteme der Millionen Gespritzten noch sind. Die niedrigen Temperaturen sowohl innen als auch draußen dürfte dem menschlichen Körper auf Dauer ganz schön zusetzen.

--
"Eine Gesellschaft befindet sich im vorübergehenden oder finalen Verfall, wenn der gewöhnliche, gesunde Menschenverstand ungewöhnlich wird."

William Keith Chesterton


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung