Danke für den Stiefeltip. Nicht sozial, sondern tiny Wohnungsbau

Ankawor, Montag, 28.11.2022, 14:38 (vor 63 Tagen) @ Olivia3602 Views

Hallo Olivia, ich hatte kürzlich mehrfach mit Tiny Houses zu tun. Bisher war es nicht so einfach, sich sowas zu bauen, viele Hürden. Nun berichtet mir einer von Lockerungen und er vermutet, dass bald viel mehr untergebracht werden müssen:

Bärbock 8 Mio.
Pepe Escobar 14 Mio.
Selensky: Verbringt den Winter möglichst im Ausland.

Hier hat einer für viel Geld ein Baugrundstück gekauft, dann begannen die Zinserhöhungen, seitdem ist niemand mehr zu sehen.

Ein anderer jedoch steht in den Startlöchern und wartet nur darauf, bis die Kommune ihn anfleht, sein Grundstück für Tiny Houses zur Verfügung zu stellen.

Wenn die obigen Zahlen stimmen, wächst jede Kommune um 10 Prozent an. Das wird interessant.

Nebenbei, das vermute ich auch die russische Strategie: 500.000 Soldaten sollen schon bereitstehen, warten auf Dauerfrost und gefrorenen Boden, vorher die Zivilbevölkerung der Ukraine durch Abstellen der Heizung aus dem Land komplimentieren, dann rein in die leere Ukraine, in der sich dann hauptsächlich nur noch Militär befindet.

--
Alle werden mehr und alles wird weniger.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung