Als Rom unterging, gab es keine Römer mehr. Das kann man daran erkennen, als die römische Religion verschwindet.

Mephistopheles, Datschiburg, Samstag, 26.11.2022, 23:02 (vor 68 Tagen) @ DT2259 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Samstag, 26.11.2022, 23:14

Wie Du als klassisch ausgebildeter Akademiker

bin kein klassisch ausgebildeter Akademiker, da ich mein Studium abgebrochen habe.

ja weißt, ist Rom nicht an einem Tag untergegangen, auch wenn man mit Romulus Augustulus > 476 n Chr einen Schlußstrich unter Westrom zieht.

Die Römer waren damals längst ausgestorben, was man daran erkannen kann, als sie ihre angestammte Religion aufgaben und sie eintauschten gegen eine semitische Religion.
Dass ist ein untrügliches Zeichen, dass das Volk, welches die Religion geschaffen hat, ausgestorben ist.

Ostrom und Byzanz gab es bis ins Mittelalter, ja bis 1453 und zu den Osmanen.

In Ostrom und Byzanz gab es kein Mittelalter.

Ostrom und Byzanz hatten trotz des Namens nie etwas mit den Römern und auch nicht mit den klassischen Griechen zu tun.

Der Untergang war ein langer, schleichender Prozeß, daher wird das bei den Amis auch so sein. Nichts wäre mir lieber, als daß dieses arrogante Besatzervolk seinem Untergang entgegensehen muß.

Aber momentan sieht's nicht danach aus.

Die Amis, die niemals ein Volk waren, genau so wenig wie die Byzantiner, werden spurlos verschwinden, sobald die USA ihre Weltmachtgeltung verlieren.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung