Leserzuschrift: Das Gehirn hat keine Firewall

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Freitag, 25.11.2022, 17:21 (vor 69 Tagen) @ Ikonoklast3974 Views

Das Gehirn hat keine Firewall

Von Timothy L. Thomas

Aus US Army War College Vierteljahresschrift: Parameters, Frühjahr 1998, S. 84-92.

"Es ist völlig klar, dass der Staat, der als erster solche Waffen entwickelt, eine unvergleichliche Überlegenheit erlangen wird." - Major I. Tschernishev, Russische Armee [1]

Der menschliche Körper enthält, ähnlich wie ein Computer, unzählige Datenprozessoren. Dazu gehören unter anderem die chemisch-elektrische Aktivität des Gehirns, des Herzens und des peripheren Nervensystems, die Signale, die von der Hirnrinde an andere Teile unseres Körpers gesendet werden, die winzigen Haarzellen im Innenohr, die akustische Signale verarbeiten, und die lichtempfindliche Netzhaut und Hornhaut des Auges, die visuelle Aktivitäten verarbeiten. [2] Wir stehen an der Schwelle zu einer Ära, in der diese Datenverarbeitungssysteme des menschlichen Körpers manipuliert oder geschwächt werden können. Beispiele für ungeplante Angriffe auf die Datenverarbeitungsfähigkeit des Körpers sind gut dokumentiert. Es ist bekannt, dass Blitzlichter epileptische Anfälle auslösen können. Vor nicht allzu langer Zeit wurden in Japan Kinder, die sich Zeichentrickfilme im Fernsehen ansahen, pulsierenden Lichtern ausgesetzt, die bei einigen Anfälle auslösten und andere sehr krank machten.

Die Verteidigung der Datenverarbeitungsfähigkeiten des Körpers der eigenen und der gegnerischen Seite scheint ein Schwachpunkt im amerikanischen Konzept der Informationskriegsführung zu sein, das stark auf die Datenverarbeitung von Systemen ausgerichtet ist und darauf abzielt, die Informationsherrschaft auf dem Schlachtfeld zu erlangen. So scheint es jedenfalls nach den Informationen in der offenen, nicht klassifizierten Presse. Dieser Mangel in den USA könnte ein schwerwiegender sein, da die Möglichkeiten zur Veränderung der Datenverarbeitungssysteme des Körpers bereits vorhanden sind. In einer kürzlich erschienenen Ausgabe des U.S. News and World Report wurden mehrere dieser "Wunderwaffen" (Akustik, Mikrowellen, Laser) hervorgehoben und festgestellt, dass Wissenschaftler "das elektromagnetische und das Schallspektrum nach Wellenlängen durchsuchen, die das menschliche Verhalten beeinflussen können". [3] In einem kürzlich erschienenen Artikel des russischen Militärs wurde das Problem etwas anders dargestellt, indem erklärt wurde, dass "die Menschheit am Rande eines psychotronischen Krieges steht", bei dem der Geist und der Körper im Mittelpunkt stehen. In diesem Artikel wurden russische und internationale Versuche erörtert, den psycho-physischen Zustand des Menschen und seine Entscheidungsprozesse durch den Einsatz von VHF-Generatoren, "geräuschlosen Kassetten" und anderen Technologien zu kontrollieren.

Ein völlig neues Waffenarsenal, das auf Geräten basiert, die unterschwellige Botschaften einschleusen oder die psychologischen und datenverarbeitenden Fähigkeiten des Körpers verändern, könnte zur Entmündigung von Personen eingesetzt werden. Diese Waffen zielen darauf ab, die Psyche zu kontrollieren oder zu verändern bzw. die verschiedenen sensorischen und datenverarbeitenden Systeme des menschlichen Organismus anzugreifen. In beiden Fällen besteht das Ziel darin, die Signale, die den Körper normalerweise im Gleichgewicht halten, zu verwirren oder zu zerstören.

In diesem Artikel werden energiebasierte Waffen, psychotronische Waffen und andere Entwicklungen untersucht, welche die Fähigkeit des menschlichen Körpers, Reize zu verarbeiten, verändern sollen. Eine Konsequenz aus dieser Einschätzung ist, dass die übliche Verwendung des Begriffs "Informationskriegsführung" zu kurz greift, wenn der einzelne Soldat und nicht seine Ausrüstung zum Ziel des Angriffs wird.

Theorie der Informationskriegsführung und das datenverarbeitende Element des Menschen

In den Vereinigten Staaten konzentriert sich die gängige Auffassung von Informationskriegsführung in erster Linie auf die Fähigkeiten von Hardwaresystemen wie Computern, Satelliten und militärischer Ausrüstung, die Daten in ihren verschiedenen Formen verarbeiten. Nach der Richtlinie S-3600.1 des Verteidigungsministeriums vom 9. Dezember 1996 wird Informationskriegführung definiert als "eine Informationsoperation, die in Krisen- oder Konfliktzeiten durchgeführt wird, um bestimmte Ziele gegenüber einem bestimmten Gegner oder bestimmten Gegnern zu erreichen oder zu fördern". Eine Informationsoperation wird in derselben Richtlinie definiert als "Maßnahmen, die ergriffen werden, um gegnerische Informationen und Informationssysteme zu beeinflussen und gleichzeitig die eigenen Informationen und Informationssysteme zu verteidigen". Diese "Informationssysteme" stehen im Mittelpunkt der Modernisierungsbemühungen der US-Streitkräfte und anderer Länder und manifestieren sich in Form von Hardware, Software, Kommunikationsfähigkeiten und hoch qualifizierten Personen. Kürzlich führte die US-Armee eine Scheinschlacht durch, bei der diese Systeme unter simulierten Kampfbedingungen getestet wurden.

Das US Army Field Manual 101-5-1, Operational Terms and Graphics (veröffentlicht am 30. September 1997), definiert Information Warfare als "Maßnahmen zur Erlangung von Informationsüberlegenheit durch Beeinflussung von Informationen, informationsbasierten Prozessen und Informationssystemen des Gegners bei gleichzeitiger Verteidigung der eigenen Informationen, Informationsprozesse und Informationssysteme". Dasselbe Handbuch definiert Informationsoperationen als "kontinuierliche militärische Operation innerhalb des militärischen Informationsumfelds, welche die Fähigkeit der eigenen Streitkräfte, Informationen zu sammeln, zu verarbeiten und zu nutzen, um einen Vorteil im gesamten Spektrum militärischer Operationen zu erlangen, ermöglicht, verbessert und schützt. (Informationsoperationen umfassen) die Interaktion mit dem globalen Informationsumfeld ... und die Ausnutzung oder Verweigerung der Informations- und Entscheidungsfähigkeiten eines Gegners." [4]

Dieser "System"-Ansatz zur Untersuchung der Informationskriegsführung betont die Verwendung von Daten, die als Informationen bezeichnet werden, um die physischen Verteidigungsanlagen des Gegners zu durchdringen, die Daten (Informationen) schützen, um einen operativen oder strategischen Vorteil zu erzielen. Die Rolle des menschlichen Körpers als Informations- oder Datenverarbeitungsprozessor in diesem Streben nach Dominanz wird in der Regel ignoriert, außer in den Fällen, in denen die Logik oder das rationale Denken eines Individuums durch Desinformation oder Täuschung gestört werden kann. Infolgedessen wird dem Schutz von Geist und Körper durch eine Firewall, wie wir es bei Hardwaresystemen tun, wenig Aufmerksamkeit gewidmet. Es gibt auch keine vorgeschriebenen Techniken, um dies zu tun. Dabei ist der Körper nicht nur in der Lage, getäuscht, manipuliert oder falsch informiert zu werden, sondern auch abgeschaltet oder zerstört zu werden - wie jedes andere datenverarbeitende System. Die "Daten", die der Körper aus externen Quellen - wie elektromagnetischen, Wirbel- oder akustischen Energiewellen - empfängt oder durch seine eigenen elektrischen oder chemischen Reize erzeugt, können manipuliert oder verändert werden, so wie die Daten (Informationen) in jedem Hardwaresystem verändert werden können.

Das einzige körperbezogene Element der Informationskriegsführung, das von den Vereinigten Staaten in Betracht gezogen wird, sind psychologische Operationen (PSYOP). In der Joint Publication 3-13.1 beispielsweise wird PSYOP als eines der Elemente der Befehls- und Kontrollkriegführung aufgeführt. Die Publikation stellt fest, dass "das letztendliche Ziel der (Informationskriegsführung) der informationsabhängige Prozess ist, unabhängig davon, ob er menschlich oder automatisiert ist ... Command and Control Warfare (C2W) ist eine Anwendung der Informationskriegsführung in militärischen Operationen. ... C2W ist der integrierte Einsatz von PSYOP, militärischer Täuschung, operativer Sicherheit, elektronischer Kriegsführung und physischer Zerstörung." [5]

Eine Quelle definiert Information als ein "nicht zufälliges Signal, das als Input für einen Computer oder ein Kommunikationssystem verwendet wird". [6] Der menschliche Körper ist ein komplexes Kommunikationssystem, das ständig nicht-zufällige und zufällige Signale von außen und innen empfängt. Wenn das ultimative Ziel der Informationskriegsführung der informationsabhängige Prozess ist, "ob menschlich oder automatisiert", dann impliziert die Definition in der gemeinsamen Veröffentlichung, dass die menschliche Datenverarbeitung von internen und externen Signalen eindeutig als ein Aspekt der Informationskriegsführung betrachtet werden kann. Ausländische Forscher haben die Verbindung zwischen dem Menschen als Datenverarbeiter und der Führung eines Informationskriegs festgestellt. Während einige nur die PSYOP-Verbindung untersuchen, gehen andere darüber hinaus. In einem kürzlich erschienenen russischen Artikel wird die offensive Informationskriegsführung so beschrieben, dass sie darauf abzielt, "die Internet-Kanäle zum Zweck der Organisation von PSYOP sowie zur 'politischen Frühwarnung' vor Bedrohungen amerikanischer Interessen zu nutzen". [7] Die Behauptung des Autors stützt sich auf die Tatsache, dass "alle Massenmedien für PSYOP genutzt werden ... (und) heute muss dies auch das Internet einschließen." Der Autor behauptet, das Pentagon wolle das Internet zur "Verstärkung der psychologischen Beeinflussung" bei außerhalb der US-Grenzen durchgeführten Spezialoperationen nutzen, um Sympathisanten zu gewinnen, die viele der Aufgaben erfüllen würden, mit denen zuvor Spezialeinheiten der US-Streitkräfte betraut waren.

Andere wiederum gehen über einfache PSYOP-Verbindungen hinaus und betrachten andere Aspekte der Datenverarbeitungsfähigkeit des Körpers. Einer der wichtigsten Open-Source-Forscher, der sich mit der Beziehung zwischen der Informationskriegsführung und den Datenverarbeitungsfähigkeiten des Körpers befasst, ist der Russe Dr. Victor Solntsev vom Baumann Technical Institute in Moskau. Solntsev ist ein junger, gutmütiger Forscher, der die Welt auf die potenziellen Gefahren der Computer-Bedienoberfläche aufmerksam machen will. Unterstützt von einem Netzwerk von Instituten und Akademien hat Solntsev einige interessante Konzepte vorgelegt. [8] Er beruft sich darauf, dass der Mensch als offenes System betrachtet werden muss und nicht einfach als Organismus oder geschlossenes System. Als offenes System kommuniziert der Mensch mit seiner Umwelt durch Informationsflüsse und Kommunikationsmedien. Die physische Umgebung eines Menschen, sei es durch elektromagnetische, gravitative, akustische oder andere Effekte, kann nach Solntsevs Ansicht eine Veränderung des psycho-physiologischen Zustands eines Organismus bewirken. Eine solche Veränderung könnte sich direkt auf den mentalen Zustand und das Bewusstsein eines Computerbedieners auswirken. Dies wäre kein elektronischer Krieg oder Informationskrieg im herkömmlichen Sinne, sondern eher in einem nicht-traditionellen und nicht-amerikanischen Sinne. Es könnte sich beispielsweise um einen Computer handeln, der so modifiziert wurde, dass er zu einer Waffe wird, indem seine Energieabgabe dazu genutzt wird, akustische Signale auszusenden, die den Bediener schwächen. Es könnte sich auch, wie weiter unten angedeutet, um futuristische Waffen handeln, die gegen das "offene System" des Menschen gerichtet sind.

Solntsev untersuchte auch das Problem des "Informationsrauschens", das eine dichte Abschirmung zwischen einer Person und der äußeren Realität schafft. Dieses Rauschen kann sich in Form von Signalen, Nachrichten, Bildern oder anderen Informationen manifestieren. Das Hauptziel dieses Rauschens wäre das Bewusstsein einer Person oder einer Gruppe von Menschen. Eine Verhaltensänderung könnte ein Ziel des Informationsrauschens sein; ein anderes könnte darin bestehen, die mentale Kapazität einer Person so weit zu stören, dass sie nicht mehr auf einen Reiz reagiert. Solntsev kommt zu dem Schluss, dass alle Ebenen der Psyche eines Menschen (Unterbewusstsein, Bewusstsein und "Überbewusstsein") potenzielle Ziele für eine Destabilisierung sind.

Ein Computervirus, das die Psyche eines Menschen beeinflussen kann, ist laut Solntsev das Russische Virus 666. Er manifestiert sich in jedem 25. Einzelbild eines Bildschirms, wo er eine Farbkombination erzeugt, die Computeranwender angeblich in Trance versetzt. Die unterbewusste Wahrnehmung des neuen Musters führt schließlich zu Herzrhythmusstörungen. Andere russische Computerspezialisten, nicht nur Solntsev, sprechen offen über diesen "25. Rahmeneffekt" und seine Fähigkeit, die Wahrnehmung eines Computerbenutzers auf subtile Weise zu steuern. Der Zweck dieser Technik ist es, einen Gedanken in das Unterbewusstsein des Betrachters einzuschleusen. Dies mag einige an die Kontroverse über unterschwellige Werbung in den Vereinigten Staaten in den späten 1950er Jahren erinnern.

US-Ansichten über "Wunderwaffen": Veränderung der Datenverarbeitungsfähigkeiten des Körpers

Welche Technologien wurden von den Vereinigten Staaten untersucht, die das Potenzial haben, die Datenverarbeitungsfähigkeiten des menschlichen Organismus zu stören? In der Ausgabe des U.S. News and World Report vom 7. Juli 1997 werden mehrere dieser Technologien beschrieben, die unter anderem dazu dienen, das Innere des Menschen in Schwingungen zu versetzen, ihn zu betäuben oder ihm Übelkeit zu verursachen, ihn in Schlaf zu versetzen, ihn zu erhitzen oder ihn mit einer Schockwelle niederzuschlagen. [9] Zu den Technologien gehören Blendlaser, welche die Pupillen zum Schließen zwingen können, akustische oder Schallfrequenzen, welche die Haarzellen im Innenohr in Schwingung versetzen und Reisekrankheit, Schwindel und Übelkeit verursachen, oder Frequenzen, welche die inneren Organe in Schwingung versetzen und Schmerzen und Krämpfe verursachen, sowie Schockwellen, die Menschen oder Flugzeuge zum Absturz bringen und mit Pfefferspray oder Chemikalien gemischt werden können. [10]

In abgewandelter Form können diese technologischen Anwendungen vielseitig eingesetzt werden. Akustische Waffen könnten beispielsweise als akustische Gewehre oder als akustische Felder eingesetzt werden, die, sobald sie aufgebaut sind, Einrichtungen schützen, bei Geiselbefreiungen helfen, Unruhen kontrollieren oder Konvois den Weg freimachen könnten. Diese Wellen, die Gebäude durchdringen können, bieten eine Vielzahl von Möglichkeiten für Militär und Strafverfolgungsbehörden. Mikrowellenwaffen können durch Stimulation des peripheren Nervensystems den Körper aufheizen, epilepsieähnliche Anfälle auslösen oder einen Herzstillstand verursachen. Niederfrequente Strahlung beeinflusst die elektrische Aktivität des Gehirns und kann grippeähnliche Symptome und Übelkeit hervorrufen. Andere Projekte zielten darauf ab, den Schlaf herbeizuführen oder zu verhindern oder das Signal aus dem motorischen Kortex des Gehirns zu beeinflussen, wodurch willkürliche Muskelbewegungen außer Kraft gesetzt werden. Letztere werden als Pulswellenwaffen bezeichnet und die russische Regierung hat Berichten zufolge über 100.000 Exemplare der "Black Widow"-Version dieser Waffen gekauft. [11]

Diese Sichtweise der "Wunderwaffen" wurde jedoch von jemandem angefochten, der sie verstehen sollte. Brigadegeneral Larry Dodgen, stellvertretender Assistent des Verteidigungsministers für Politik und Missionen, schrieb einen Leserbrief über die "zahlreichen Ungenauigkeiten" im Artikel des U.S. News and World Report, welche "die Ansichten des Verteidigungsministeriums falsch wiedergeben". [12] Dodgens Hauptkritikpunkt schien zu sein, dass die Zeitschrift den Einsatz dieser Technologien und ihren Wert für die Streitkräfte falsch darstellte. Er betonte auch die Absicht der USA, im Rahmen aller internationalen Verträge zu arbeiten, die ihre Anwendung betreffen, sowie die Pläne, alle Waffen, für die Gegenmaßnahmen bekannt sind, aufzugeben (oder zumindest neu zu entwerfen). Man hat jedoch den Eindruck, dass in diesem Bereich intensiv geforscht wird. Eine Sorge, die Dodgen nicht erwähnt, ist die, dass andere Länder oder nicht staatliche Akteure möglicherweise nicht an dieselben Zwänge gebunden sind. Es ist schwer vorstellbar, dass jemand ein größeres Interesse als Terroristen daran hat, diese Technologien in die Hände zu bekommen. "Psychoterrorismus" könnte das nächste Schlagwort sein.

Russische Ansichten zum "Psychotronischen Krieg"

Der Begriff "Psychoterrorismus" wurde von dem russischen Schriftsteller N. Anisimov vom Moskauer Anti-Psychotronic Center geprägt. Anisimov zufolge sind psychotronische Waffen solche, die "einen Teil der im Gehirn eines Menschen gespeicherten Informationen wegnehmen. Sie werden an einen Computer weitergeleitet, der sie auf die Ebene umarbeitet, die für diejenigen, die den Menschen kontrollieren müssen, erforderlich ist, und die veränderten Informationen werden dann wieder in das Gehirn eingefügt". Diese Waffen werden gegen den Verstand eingesetzt, um Halluzinationen, Krankheiten, Mutationen in menschlichen Zellen, "Zombifizierung" oder sogar den Tod hervorzurufen. Zum Arsenal gehören auch VHF-Generatoren, Röntgenstrahlen, Ultraschall und Radiowellen. Der russische Armee-Major I. Chemishev behauptete im Februar 1997 in der Militärzeitschrift Orienteer, dass "Psy"-Waffen auf der ganzen Welt entwickelt werden. Zu den von Chemishev genannten Waffentypen (von denen es nicht für alle Prototypen gibt) gehören:

• Ein psychotronischer Generator, der eine starke elektromagnetische Emanation erzeugt, die durch Telefonleitungen, Fernseh- und Radionetze, Versorgungsleitungen und Glühlampen gesendet werden kann.

• Ein autonomer Generator, ein Gerät, das im Bereich von 10-150 Hertz arbeitet und im Bereich von 10-20 Hertz eine Infraschallschwingung erzeugt, die für alle Lebewesen zerstörerisch ist.

• Ein Nervensystem-Generator, der das zentrale Nervensystem von Insekten lähmen soll, was auch auf den Menschen übertragbar wäre.

• Ultraschall-Emanationen, die ein Institut entwickelt haben will. Geräte, die Ultraschall-Emanationen verwenden, sind angeblich in der Lage, unblutige innere Operationen durchzuführen, ohne Spuren auf der Haut zu hinterlassen. Chemishev zufolge können sie auch zum Töten verwendet werden.

• Geräuschlose Kassetten. Chemishev behauptet, dass die Japaner die Fähigkeit entwickelt haben, Musik mit niederfrequenten Sprachmustern zu überlagern, die vom Unterbewusstsein erkannt werden. Die Russen behaupten, dass sie ähnliche "Bombardierungen" mit Computerprogrammen zur Behandlung von Alkoholismus oder Rauchen einsetzen.

• Der bereits erwähnte 25-Bilder-Effekt ist eine Technik, bei der jedes 25. Bild einer Filmrolle oder eines Films eine Botschaft enthält, die vom Unterbewusstsein aufgenommen wird. Diese Technik könnte, wenn sie funktioniert, möglicherweise zur Eindämmung des Rauchens und des Alkoholismus eingesetzt werden, aber sie hat eine breitere, unheilvollere Anwendung, wenn sie bei Fernsehzuschauern oder Computeranwendern eingesetzt wird.

• Psychopharmaka, definiert als medizinische Präparate, die eine Trance, Euphorie oder Depression hervorrufen können. Sie werden als "langsam wirkende Minen" bezeichnet und können in das Essen eines Politikers oder in die Wasserversorgung einer ganzen Stadt gemischt werden. Zu den Symptomen gehören Kopfschmerzen, Geräusche, Stimmen oder Befehle im Gehirn, Schwindel, Schmerzen in den Bauchhöhlen, Herzrhythmusstörungen oder sogar die Zerstörung des Herz-Kreislauf-Systems.

US-Forscher haben bestätigt, dass diese Art von Studien durchgeführt wird. Dr. Janet Morris, Mitautorin des Buches 'The Warrior's Edge', besuchte Berichten zufolge 1991 das Moskauer Institut für Psychokorrelationen. Dort wurde ihr eine Technik gezeigt, die von der russischen Abteilung für Psychokorrektur an der Moskauer Medizinischen Akademie entwickelt wurde und bei der Forscher den menschlichen Geist elektronisch analysieren, um ihn zu beeinflussen. Sie geben unterschwellige Befehlsbotschaften ein, indem sie Schlüsselwörter in "weißes Rauschen" oder Musik übertragen. Die akustische Psychokorrektur-Botschaft wird mithilfe einer sehr niederfrequenten Infraschallübertragung über Knochenleitung übermittelt. [13]

Zusammenfassend stellte Chemishev fest, dass einige der militärisch bedeutsamen Aspekte der "Psy"-Waffen einer genaueren Untersuchung bedürfen, einschließlich der folgenden nicht-traditionellen Methoden zur Störung der Psyche einer Person:

• ESP-Forschung: Bestimmung der Eigenschaften und des Zustands von Objekten, ohne jemals mit ihnen in Kontakt zu treten, und "Lesen" der Gedanken von Menschen

• Hellsichtigkeitsforschung: Beobachtung von Objekten, die sich jenseits der sichtbaren Welt befinden - für nachrichtendienstliche Zwecke genutzt

• Telepathie-Forschung: Gedankenübertragung über große Entfernungen - wird für verdeckte Operationen verwendet

• Telekinese-Forschung: Manipulation von physischen Objekten durch Gedankenkraft, sodass sie sich bewegen oder auseinander brechen - Einsatz gegen Kommando- und Kontrollsysteme oder zur Störung der Funktion von Massenvernichtungswaffen

• Psychokinese-Forschung: Beeinflussung der Gedanken von Personen, entweder auf strategischer oder taktischer Ebene

Während viele US-Wissenschaftler diese Forschung zweifellos infrage stellen, findet sie in Moskau starke Unterstützung. Der springende Punkt ist, dass Personen in Russland (und auch in anderen Ländern) glauben, dass diese Mittel eingesetzt werden können, um die Datenverarbeitungseinheit des menschlichen Körpers anzugreifen oder zu stehlen.

Die oben erwähnten Forschungen von Solntsev unterscheiden sich leicht von denen von Chemishev. So interessiert sich Solntsev beispielsweise mehr für die Hardware-Fähigkeiten, insbesondere für die Untersuchung der Informations-Energiequelle, die mit der Computer-Bediener-Schnittstelle verbunden ist. Er betont, dass, wenn diese Energiequellen erfasst und in den Modemcomputer integriert werden können, das Ergebnis ein Netzwerk sein wird, das mehr wert ist als "die einfache Summe seiner Komponenten". Andere Forscher untersuchen Hochfrequenzgeneratoren (welche die Psyche mit Hochfrequenzwellen wie elektromagnetischen, akustischen und Gravitationswellen betäuben sollen), die Manipulation oder Umgestaltung des Denkens einer Person durch geplante Maßnahmen wie reflexive Kontrollprozesse, den Einsatz von Psychotronik, Parapsychologie, Bioenergie, Biofeldern und Psychoenergie [14] und nicht näher bezeichnete "Spezialoperationen" oder Anti-ESP-Training.

Der letzte Punkt ist von besonderem Interesse. Laut einer russischen Fernsehsendung haben die strategischen Raketentruppen mit einem Anti-ESP-Training begonnen, um sicherzustellen, dass keine externe Kraft die Kommando- und Kontrollfunktionen der Truppe übernehmen kann. Das heißt, sie versuchen, eine Firewall um die Köpfe der Operatoren zu errichten.

Schlussfolgerungen

Ende Juli 1997 konzentrierten sich die Planer der Joint Warrior Interoperability Demonstration '97 auf Technologien, welche die gemeinsame Planung in Echtzeit in einem multinationalen Einsatzverband, wie er in Bosnien und in der Operation Desert Storm eingesetzt wurde, verbessern. Das JWID '97-Netzwerk, das sogenannte Coalition Wide-Area Network (CWAN), ist das erste militärische Netzwerk, das es verbündeten Nationen ermöglicht, als vollwertige und gleichberechtigte Partner teilzunehmen." [15] Die Demonstration war in der Tat eine Messe, auf der private Unternehmen ihre Produkte vorstellten; die Verteidigungsministerien konnten entscheiden, wo und wie sie ihr Geld klüger ausgeben wollten, in vielen Fällen ohne die Kosten für Prototypen. Dies ist ein gutes Beispiel dafür, wie man mit weniger Geld bessere Geschäfte macht.

Zu den demonstrierten Technologien gehörten: [16]

• Soldaten, die mithilfe von Laptops ein Fadenkreuz über eine Karte ziehen, um einen Luftangriff anzuordnen

• Soldaten, die Piepser und Mobiltelefone anstelle von Gewehren tragen

• Generäle, welche die Bewegungen jeder Einheit verfolgen, die genaue Anzahl der abgefeuerten Granaten rund um den Globus zählen und den Schaden, der dem Feind zugefügt wurde, in Echtzeit überprüfen, alles mit mehrfarbigen Grafiken [17].

In allen Berichten über diese Übung wurde die Fähigkeit der Systeme hervorgehoben, Daten zu verarbeiten und über die in ihre Mikroprozessoren investierte Leistung Informationsrückmeldungen zu geben. Die Fähigkeit, die Datenverarbeitungsfähigkeiten der menschlichen Bediener dieser Systeme zu beeinflussen oder zu verteidigen, wurde bei der Übung nie erwähnt; sie wurde bei unzähligen Übungen in den letzten Jahren nur wenig beachtet. Es ist an der Zeit zu fragen, warum wir die Bediener unserer Systeme zu ignorieren scheinen. Es liegt auf der Hand, dass der Bediener von Informationssystemen, der einem riesigen Arsenal an potenziell lähmenden Waffen ausgesetzt ist, die Schwachstelle in den militärischen Einrichtungen eines Landes darstellt. Es gibt nur wenige internationale Abkommen zum Schutz des einzelnen Soldaten und diese sind auf den guten Willen der Kombattanten angewiesen. Einige Nationen und Terroristen jeder Couleur scheren sich nicht um solche Abkommen.

In diesem Artikel wird der Begriff "Datenverarbeitung" verwendet, um zu verdeutlichen, wie wichtig es ist, herauszufinden, worum es bei der sogenannten Informationskriegführung und den Informationsoperationen geht. Die Datenverarbeitung ist die Aktion, die diese Nation und andere schützen müssen. Informationen sind nichts anderes als das Ergebnis dieser Tätigkeit. Folglich scheint die Betonung der Terminologie der Informationskriegsführung ("Informationsdominanz", "Informationskarussell"), die seit einem Jahrzehnt um sich greift, nicht zu der vor uns liegenden Situation zu passen. In einigen Fällen wird im Kampf um die Beeinflussung oder den Schutz von Datenverarbeitungselementen ein mechanisches System gegen ein anderes ausgespielt. In anderen Fällen werden mechanische Systeme mit dem menschlichen Organismus konfrontiert oder umgekehrt, da der Mensch in der Regel jedes mechanische System mit dem Umlegen eines Schalters abschalten kann. In Wirklichkeit geht es um den Schutz oder die Beeinflussung von Signalen, Wellen und Impulsen, die die datenverarbeitenden Elemente von Systemen, Computern oder Menschen beeinflussen können. Wir sind potenziell die größten Opfer der Informationskriegsführung, weil wir es versäumen, uns zu schützen.

Unsere Besessenheit von einem "System der Systeme", "Informationsdominanz" und anderen Begriffen dieser Art ist höchstwahrscheinlich eine der Hauptursachen für die Vernachlässigung des menschlichen Faktors in unseren Theorien zur Informationskriegsführung. Es ist an der Zeit, unsere Terminologie und unser konzeptionelles Paradigma zu ändern. Unsere Terminologie verwirrt uns und lenkt uns in Richtungen, die sich hauptsächlich mit den Hardware-, Software- und Kommunikationskomponenten des Datenverarbeitungsspektrums befassen. Wir müssen mehr Zeit darauf verwenden, zu erforschen, wie wir die Menschen in unseren Datenverwaltungsstrukturen schützen können. Nichts in diesen Strukturen kann aufrechterhalten werden, wenn unsere Bediener von potenziellen Gegnern oder Terroristen geschwächt wurden, die - momentan - möglicherweise die Mittel entwickeln, um die menschliche Komponente unseres sorgfältig konstruierten Konzepts eines Systems von Systemen zu stören.

ANMERKUNGEN

1. Chemishev, "Können Herrscher 'Zombies' erschaffen und die Welt kontrollieren?" Orienteer, Februar 1997, S. 58-62.

2. Douglas Pasternak, "Wonder Weapons", U.S. News and World Report, 7. Juli 1997, S. 38-46.

3. Ebd., S. 38.

4. FM 101-5-1, Operative Begriffe und Grafiken, 30. September 1997, S. 1-82.

5. Joint Pub 3-13.1, Joint Doctrine for Command and Control Warfare (C2W), 1. Februar 1996, S. v.

6. The American Heritage Dictionary (2d College Ed.; Boston: Houghton Mifflin, 1982), S. 660, Definition 4.

7. Denis Snezhnyy, "Cybernetic Battlefield & National Security", Nezavisimoye Voyennoye Obozreniye, Nr. 10, 15-21 März 1997, S. 2.

8. Victor I. Solntsev, "Information War and Some Aspects of a Computer Operator's Defense" (Informationskrieg und einige Aspekte der Verteidigung eines Computeranwenders), Vortrag auf einer Infowar-Konferenz in Washington, D.C., September 1996, gesponsert von der National Computer Security Association. Die Informationen in diesem Abschnitt beruhen auf Notizen aus Dr. Solntsevs Vortrag.

9. Pasternak, S. 40.

10. Ebd., S. 40-46.

II. Ebd.

12. Larry Dodgen, "Nonlethal Weapons", U.S. News and World Report, 4. August 1997, S. 5.

13. "Background on the Aviary", Nexus Magazine, heruntergeladen vom Internet am 13. Juli 1997 von www.execpc.com/vjentpr/nexusavi.html, S. 7.

14. Aleksandr Cherkasov, "The Front Where Shots Aren't Fired", Orienteer, Mai 1995, S. 45. Dieser Artikel stützt sich nach Angaben des Autors auf Informationen in der ausländischen und russischen Presse, so dass es unmöglich ist, seine Quelle für diesen Verweis zu bestimmen.

15. Bob Brewin, "DOD looks for IT 'golden nuggets'," Federal Computer Week, 28. Juli 1997, S. 31, entnommen aus der Earlybird-Beilage, 4. August 1997, S. B 17.

16. Oliver August, "Zap! Hard day at the office for NATO's laptop warriors", The Times, 28. Juli 1997, entnommen aus der Earlybird-Beilage vom 4. August 1997, S. B 16.

17. Ebd.

Oberstleutnant Timothy L. Thomas (USA a.D.) ist Analyst beim Foreign Military Studies Office in Fort Leavenworth, Kansas. In letzter Zeit schreibt er ausführlich über die russische Sichtweise von Informationsoperationen und über aktuelle militärisch-politische Fragen Russlands. Während seiner militärischen Laufbahn diente er in der 82. Luftlandedivision und war Abteilungsleiter für sowjetische militärisch-politische Angelegenheiten am Russischen Institut der US-Armee in Garmisch, Deutschland.

ES HERRSCHT KRIEG UM UNSEREN VERSTAND!

Link: https://press.armywarcollege.edu/parameters/vol28/iss1/12/

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung