Stimmt. Die korrekte Antwort lautet: Wenn die Zivlisation, welche die Menschheit errichtet hat, kollabiert, und das wird sie, wer ist dann angepasst genug an die Natur, um zu überleben?

Mephistopheles, Datschiburg, Donnerstag, 24.11.2022, 17:47 (vor 70 Tagen) @ FOX-NEWS1409 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Donnerstag, 24.11.2022, 17:55

Was hat das mit Zivilisation zu tun? Zivilisationen können untergehen, das gefährdet die Art nicht.

Doch. Und zwar dann, wenn es nur eine, eine einzige, weltumfassende Zivilisation gibt.

Dieses Problem hat bereits Oswald Spengler beschäftigt. Er erkannte, das die faustische Zivilisation ihrem Wesen nach totalitär ist, keine anderen Kulturen neben sich duldet. Auch Sensortimecom schneidet diese Problematik, wenn auch mit anderen Worten, "Wertewesten", immer wieder an. Die faustische Zivilisation, also die NWO, duldet - und kann auch nicht - keine anderen Götter neben sich.

Dabei ist es völlig gleichgültig, ob die USA, Russland oder China die Oberhand behalten. Alle - müssen - nach der areligiösen rationalistischen Doktrin handeln.

Mein persönliches Ausscheiden aus dem Spiel ist nebenbei für das Outcome völlig irrelevant.

Es gibt keine Wilden mehr, die ihr Leben unbeeinflusst von der faustischen Zivilisation leben und damit überleben könnten. So wie seinerzeit die Germanen, denen der Zusammenbruch des Imperium Romanum im Prinzip völlig gleichgültig war. Wie auch die Hunnen. Die konnten ohne Zivilisation überleben. Heute kann es niemand mehr. Überleben ohne Internet, Elektrizität und und ohne Weltluftverkehr, welches die gesamte Welt praktisch zu einem Dorf macht, ist undenkbar.

Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung