Studie: Zunehmende SARS-CoV2-Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle in der geimpften Bevölkerung während des Anstiegs der Omicron (B.1.1.529)-Variante in Großbritannien

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 06.11.2022, 18:36 (vor 88 Tagen) @ Ikonoklast4281 Views

https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2022.06.28.22276926v4


Zunehmende SARS-CoV2-Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle in der geimpften Bevölkerung während des Anstiegs der Omicron (B.1.1.529)-Variante in Großbritannien

ABSTRACT
HINTERGRUND Während des Anstiegs der Omicron (B.1.1.529)-Variante wurden im Vereinigten Königreich trotz rückläufiger Fallzahlen vermehrt SARS-CoV2-Krankenhausaufenthalte und Todesfälle festgestellt, und die Gründe dafür sind unklar.

METHODEN In dieser retrospektiven Beobachtungsstudie haben wir die gemeldeten SARS-CoV2-Fälle, Krankenhausaufenthalte und Todesfälle während der COVID-19-Pandemie in Großbritannien analysiert. Wir analysierten auch Variablen, die sich auf die Ergebnisse auswirken (einschließlich ethnischer Zugehörigkeit, Deprivationsgrad, Ungleichheiten bei der Impfung und Vorerkrankungen). Wir analysierten auch die Wirksamkeit des Impfstoffs bei Personen im Alter von ≥18 Jahren (vom 16. August 2021 bis 27. März 2022).

ERGEBNISSE Von den gesamten Fällen (n= 22.072.550), Krankenhausaufenthalten (n=848.911) und Todesfällen (n=175.070) aufgrund von COVID-19 im Vereinigten Königreich traten 51,3 % der Fälle (n=11.315.793), 28,8 % der Krankenhausaufenthalte (n=244.708) und 16,4 % der Todesfälle (n=28.659) während der Omicron-Variante ab dem 1. Mai 2022 auf. Während des letzten Teils der Omicron-Variante (Zeitraum 28. Februar - 1. Mai 2022) beobachteten wir einen signifikanten Anstieg des Anteils der Fälle (23,7 % gegenüber 40,3 %; RR1,70 [1,70-1,71]; p<0,001) und der Krankenhauseinweisungen (39,3 % gegenüber 50,3 %; RR1. 28 [1,27-1,30]; p<0,001) bei ≥50-Jährigen und Todesfälle (67,89 % vs. 80,07 %; RR1,18 [1,16-1,20]; p<0,001) bei ≥75-Jährigen im Vergleich zum früheren Zeitraum (6. Dezember 2021-27. Februar 2022) während des Omicron-Varianten-Schubs. Anhand der verfügbaren Daten aus den Impfstoffüberwachungsberichten haben wir den Anstieg der Omicron-Variante (27. Dezember 2021 - 20. März 2022) mit dem Anstieg der Delta-Variante (16. August - 5. Dezember 2021) verglichen. Unsere vergleichende Analyse zeigt einen signifikanten Rückgang der Todesfallrate (alle Altersgruppen [0,21% vs. 0,39%; RR 0,54 (0,52-0,55); p<0,001], über 18 Jahre [0,25% vs. 0,58%; RR 0,44 (0,43-0,45); p<0,001] und über 50 Jahre [0,72% vs. 1,57%; RR 0,46 (0. 45-0.47); p<0.001]) und das Risiko von Krankenhausaufenthalten (alle Altersgruppen [0.62% vs 0.99%; RR 0.63 (0.62-0.64); p<0.001], über 18 Jahre [0.67% vs 1.38%; RR 0.484 (0.476-0.492); p<0.001] und über 50 Jahre [1.45% vs 2.81%; RR 0.52 (0.51-0.53); p<0.001]). Sowohl in der ungeimpften (0,41 % vs. 0,77 %; RR 0,54 (0,51-0,57); p<0,001) als auch in der geimpften (0,25 % vs. 0,59 %; RR 0,43 (0,42-0,44); p<0,001) Population der über 18-Jährigen zeigte sich ein signifikanter Rückgang der Todesfallrate während der Omicron-Variante im Vergleich zur Delta-Variante. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass ein signifikanter Rückgang des Risikos von Krankenhausaufenthalten sowohl in der ungeimpften (1,27% vs. 2,92%; RR 0,44 (0,42-0,45); p<0,001) als auch in der geimpften (0,65% vs. 1,19%; RR 0,54 (0,53-0,55); p<0,001) Bevölkerung im Alter von über 18 Jahren im gleichen Zeitraum beobachtet wurde. Wir beobachteten eine negative Impfeffektivität (VE) für die dritte Dosis seit dem 20. Dezember 2021, mit einem signifikant erhöhten Anteil an SARS-CoV2-Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen bei den Geimpften und einem verringerten Anteil an Fällen, Krankenhausaufenthalten und Todesfällen bei den Nichtgeimpften. Die Vorerkrankungen waren bei 95,6 % aller COVID-19-Todesfälle vorhanden. Wir beobachteten auch verschiedene Unterschiede in Bezug auf ethnische Zugehörigkeit, Deprivationsgrad und Impfrate, die sich negativ auf Krankenhausaufenthalte und Todesfälle in den verglichenen Gruppen je nach Impfstatus auswirken können.

SCHLUSSFOLGERUNGEN Es ist keine optimale Wirksamkeit des Impfstoffs bei der Bevölkerung im Alter von ≥18 Jahren und der geimpften dritten Dosis seit Beginn (20. Dezember 2021) der Omicron-Variante zu erkennen. Andere Daten wie Vorerkrankungen, ethnische Zugehörigkeit, Deprivationsscore und Ungleichheiten in der Impfrate müssen durch die Entwicklung validierter Modelle zur Bewertung der VE gegenüber Krankenhausaufenthalten und Todesfällen angepasst werden. Sowohl die geimpften als auch die ungeimpften Bevölkerungsgruppen zeigten positive Ergebnisse mit einem signifikanten Rückgang der Sterblichkeitsrate und des Risikos von Krankenhausaufenthalten während der Omicron-Variante. Die suboptimale Wirksamkeit des Impfstoffs mit einem erhöhten Anteil an Fällen in der geimpften Bevölkerung war mit einem signifikant erhöhten Anteil an Krankenhauseinweisungen und Todesfällen während der Omicron-Variante verbunden. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, Infektionen vor allem in der älteren geimpften Bevölkerung unabhängig vom Impfstatus durch einheitliche Screening-Protokolle und Schutzmaßnahmen zu verhindern.

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung