Leserzuschrift: Was ist in den Spritzen?

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Sonntag, 06.11.2022, 10:46 (vor 88 Tagen) @ Ikonoklast5479 Views

Was ist in den Spritzen?

Graphenoxid? Nanobots?

Von Rebecca Weisser

Was ist in den Impfstoffen von Pfizer enthalten? Kürzlich beschloss Dr. David Nixon, ein Allgemeinmediziner aus Brisbane, dies herauszufinden, indem er Impfstofftröpfchen und das Blut von geimpften Patienten unter ein Dunkelfeldmikroskop legte.

Das ist eine radikalere Entscheidung, als es vielleicht klingt. Laut Sasha Latypova, einer Wissenschaftlerin mit 25 Jahren Erfahrung in klinischen Studien für Pharmaunternehmen, verbietet der Vertrag zwischen Pfizer und der US-Regierung unabhängigen Forschern die Untersuchung der Impfstoffe. Das Unternehmen behauptet, dies würde diese wertvollen Ressourcen von ihrem eigentlichen Zweck ablenken, der darin besteht, einen "dringenden" Bedarf zu decken.

Ist das in Australien auch so? Wer weiß das schon? Das Commonwealth-Gesundheitsministerium sagt zu seinem Vertrag mit Pfizer nur, dass es sich um eine vertrauensvolle Geschäftsbeziehung handelt.

Die Therapeutic Goods Administration testet alle Covid-Impfstoffe auf ihre Zusammensetzung und Stärke, Reinheit und Integrität, Identität und Endotoxine, gibt aber nur die Chargennummern an und ob sie bestanden haben. (Spoiler-Alarm: Sie bestehen alle.)

In den USA gibt das Centers for Disease Control ausdrücklich an, dass alle Covid-19-Impfstoffe frei von "Metallen wie Eisen, Nickel, Kobalt, Lithium und Legierungen seltener Erden" und "hergestellten Produkten wie Mikroelektronik, Elektroden, Kohlenstoff-Nanoröhren und Nanodraht-Halbleitern" sind.

Bemerkenswert ist, dass Graphenoxid, das für biomedizinische Anwendungen umfassend erforscht wurde, in dieser Liste nicht enthalten ist. Einige Forscher loben es für seine "ultrahohe Effizienz bei der Medikamentenbeladung aufgrund der großen Oberfläche", seine außergewöhnliche "chemische und mechanische Beständigkeit, hervorragende Leitfähigkeit und ausgezeichnete Biokompatibilität". Aber dabei gibt es einen Haken. Die "toxische Wirkung von Graphenoxid auf lebende Zellen und Organe" ist ein "limitierender Faktor" für seine Verwendung in der Medizin.

Gibt es also Graphenoxid im Pfizer-Impfstoff? Was Nixon gefunden und gefilmt hat, ist, gelinde gesagt, bizarr. Im Inneren eines Impftropfens befinden sich seltsame mechanische Strukturen. Auf den ersten Blick scheinen sie unbeweglich zu sein, doch als Nixon 48 Stunden Filmmaterial mithilfe der Zeitrafferfotografie auf zwei Minuten komprimierte, zeigte sich, dass es sich um mechanische Arme zu handeln scheint, die leuchtende rechteckige Strukturen, die wie Schaltkreise und Mikrochips aussehen, zusammensetzen und wieder auseinander nehmen. Es handelt sich nicht um "hergestellte Produkte" im Sinne des CDC, da sie sich selbst auf- und abbauen, sondern die Bildung der Kristalle scheint durch elektromagnetische Strahlung angeregt zu werden und stoppt, wenn der Objektträger mit dem Impfstoff durch einen Faraday-Käfig abgeschirmt wird. Die Ergebnisse von Nixon ähneln denen von Teams in Neuseeland, Deutschland, Spanien und Südkorea.

Eine italienische Gruppe unter der Leitung von Riccardo Benzi Cipelli analysierte einen Monat nach der Impfung das Blut von mehr als 1.000 Personen, die aufgrund von Nebenwirkungen zu Untersuchungen überwiesen worden waren. Sie waren zwischen 15 und 85 Jahre alt und hatten zwischen einer und drei Dosen erhalten. Mehr als 94% hatten abnormale Messwerte, deformierte rote Blutkörperchen, eine verringerte Anzahl sowie Verklumpungen um leuchtende Fremdkörper, die auch Fibrinknäuel anzogen. Einige der Fremdkörper verteilten sich im Blut wie eine sternenklare Nacht, andere formten sich selbst zu kristallinen Strukturen und wieder andere zu spindeldürren Ästen und Röhren.

Die Italiener glauben, dass es sich bei den Objekten um metallische Partikel handelt, die "Graphenoxid und möglicherweise anderen metallischen Verbindungen" ähneln. Sie glauben, dass das geschädigte Blut zu Gerinnungsstörungen nach einer Impfung beiträgt, die wiederum zu einer Zunahme bösartiger Erkrankungen führen, während Materialien aus der Graphen-Familie mit oxidativem Stress, DNA-Schäden, Entzündungen und einer Schädigung derjenigen Teile des Immunsystems in Verbindung gebracht werden, die Tumore unterdrücken.

Das künstliche mRNA-Gebräu, das vor dem Immunsystem des Empfängers "getarnt" ist, verringert wahrscheinlich auch die Immunfunktion des Empfängers, was die Wahrscheinlichkeit neuer oder wiederkehrender Tumore erhöht.

Nixon hat seine Erkenntnisse mit Wendy Hoy, Medizinprofessorin an der Universität von Queensland, geteilt, welche die australische Regierung und ihre Gesundheitsbehörden aufgefordert hat, die offensichtliche spontane Bildung von Chips und Schaltkreisen in den mRNA-Impfstoffen zu erklären, wenn diese bei Raumtemperatur gelagert werden, sowie die anormalen Objekte, die im Blut von geimpften Personen zu sehen sind. Hoy ist der Ansicht, dass diese "zweifellos zu einer schlechten Sauerstoffversorgung des Gewebes und zu Gerinnungsvorgängen, einschließlich Herzinfarkten und Schlaganfällen, beitragen" und fragt, warum es keine systematische Autopsieuntersuchung von Todesfällen gibt, um die Rolle des Impfstoffs bei dem dramatischen Anstieg der Sterblichkeit in Australien zu untersuchen.

Nach den jüngsten Daten des australischen Statistikamtes lag die Übersterblichkeit im Juli bei über 17 Prozent. Sie ist in anderen stark geimpften Bevölkerungsgruppen ähnlich hoch.

In Deutschland stieg die Übersterblichkeit bei den über 60-Jährigen zwischen dem 20. September 2021, als 85% der über 60-Jährigen vollständig geimpft waren, und Oktober 2022 um 174%.

Im Vereinigten Königreich gab es in den letzten drei Monaten mehr überzählige Todesfälle als zu irgendeinem Zeitpunkt während der Pandemie oder gar seit 2010. In der letzten Woche lag die Übersterblichkeit in England bei 16 Prozent.

In den USA liegt die Übersterblichkeit bei den 25- bis 44-Jährigen und den 75- bis 84-Jährigen bei 18 Prozent und bei den 65- bis 74-Jährigen bei 15 Prozent.

Die Situation ist umso besorgniserregender, als es jetzt eigentlich weniger Todesfälle geben müsste, weil so viele Menschen bereits zu Beginn der Pandemie gestorben sind. Auch die Zahl der Menschen mit Behinderungen hat dramatisch zugenommen.

Was Covid betrifft, so scheint die Wirksamkeit des Impfstoffs in Australien negativ zu sein, wenn man die Statistiken in NSW betrachtet, die bei weitem nicht perfekt, aber die besten in Australien sind. Sie zeigen, dass 88% der Todesopfer geimpft waren, obwohl sie nur 85,5% der Bevölkerung ausmachen. Sie zeigen auch, dass die Ungeimpften nur 0,15% der Menschen ausmachen, die mit Covid ins Krankenhaus kamen, und nur 1,1% der Menschen auf der Intensivstation.

Warum ist das so? Mit ziemlicher Sicherheit deshalb, weil die ungeimpften Personen, die in NSW an Covid sterben, gebrechlich sowie ältere Menschen mit zahlreichen Begleiterkrankungen sind, die in der Altenpflege, in der Palliativpflege oder zu Hause leben und nicht ins Krankenhaus kommen. Warum wurden sie nicht geimpft? Wahrscheinlich, weil sie oder ihre Ärzte befürchten, dass sie daran sterben würden.

Die Frage ist, wie viele andere werden noch daran sterben? Solange uns die Gesundheitsbehörden nicht sagen, was in den Impfungen enthalten ist, werden wir es nicht wissen.

Link: https://spectator.com.au/2022/11/wots-in-the-shots/

Mehr davon:
Ein australischer Arzt zeigt mikroskopische Bilder/Video von Pfizer/BioNTech-"Impfstoff"-Fläschchen und sagt, dass die darin vorhandenen "Strukturen" auf Wi-Fi reagieren

Link: https://sensereceptornews.com/?p=12581

Video: https://rumble.com/v1mwqjy-new-legislation-to-silence-all-doctors.html

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung