Leserzuschrift: COVID-19 Impfstoff-induzierte thrombotische Thrombozytopenie

Ikonoklast, Federal Bananarepublic Of Germoney, Donnerstag, 03.11.2022, 08:05 (vor 87 Tagen) @ Ikonoklast1208 Views

Vorab, damit es jeder mal gesehen hat: https://rense.com/general97/clotted-heart.mp4

COVID-19 Impfstoff-induzierte thrombotische Thrombozytopenie

Ein blutiges Chaos, das Krankenhausaufenthalte und Menschenleben kostet

Im Preprint-Server-System und in der National Library of Medicine (PUBMED) finden sich über 1.000 von Experten begutachtete Arbeiten, in denen die Nebenwirkungen nach einer COVID-19-Impfung mit mRNA oder adenoviraler DNA beschrieben werden. Eine der am meisten gefürchteten Komplikationen ist die Impfstoff-induzierte thrombotische Thrombozytopenie (IITT). Da das Spike-Protein, das als Reaktion auf den genetischen Code des Impfstoffs produziert wird, eine Hämagglutination und Mikroblutgerinnung verursacht, kommt es zu einer übermäßigen Antigenpräsentation von Blutplättchen in der Milz und im retikuloendothelialen System. Infolgedessen produziert der Körper Autoantikörper, die gegen einen Thrombozytenrezeptor (PF4) gerichtet sind, der eine Homologie mit einem Endothelprotein aufweist. Dies führt dazu, dass die Autoantikörper die Blutplättchen an der Auskleidung der Blutgefäßzellen "festnageln", was zum Verbrauch der Blutplättchen, zur Blutgerinnung und zu Blutungen führt. Unglücklichen Opfern geht es nach der Impfung einige Wochen lang gut. Dann kommt es zu Blutungen aus der Mund- und Nasenschleimhaut, die mit Blutergüssen unter der Haut einhergehen, und zu schweren Blutgerinnseln im Gehirn und anderswo im Körper führen. Die meisten Patienten werden in kritischem Zustand ins Krankenhaus eingeliefert, wo die Ärzte eine Vielzahl von medizinischen und interventionellen Maßnahmen ergreifen, um die gleichzeitige Gerinnung und Blutung zu bekämpfen. Wie Sie sich vorstellen können, ist der Prozess bei manchen Menschen überwältigend, und egal, wie viel kritische Pflege auch geleistet wird, der Patient stirbt letztendlich. In der Abbildung ist der Nachruf von Frau Jessica Berg, 37 Jahre alt, einer zuvor gesunden, lebhaften Mutter, dargestellt. [ii] Daraus geht hervor, dass sie an den Folgen von IITT starb.

https://substackcdn.com/image/fetch/w_1456,c_limit,f_webp,q_auto:good,fl_progressive:st...

Zu ihrer Linken befindet sich eine Studienarbeit von Tsilingiris et al. mit dem Titel "Impfstoff-induzierte thrombotische Thrombozytopenie: Die Schattenseite einer Erfolgsgeschichte." [iii] Die Autoren geben im Titel nicht an, was mit "Erfolg" gemeint ist, aber es ist klar, dass Schulen, Arbeitgeber und das Militär "dubios" sind, wenn sie die Menschen nicht angemessen davor warnen, was passieren kann, wenn sie eine Massenimpfung erzwingen. Fernsehwerbung, Internetwerbung und Einverständniserklärungen beschreiben IITT nicht. Frau Berg und ihre Familie hatten keine Möglichkeit, eine informierte Zustimmung zu erhalten. Zu ihrer Rechten ist ein Behandlungspfad beschrieben, den Ärzte üblicherweise bei der Behandlung von Patienten im Krankenhaus einschlagen. Wie in ihrem Fall erliegen viele Patienten (~39%) diesem vorzeitigen und blutigen Tod, der mehr Fragen als Antworten hinterlässt. Wie hätte man dies vorhersehen können? Steht IITT im Zusammenhang mit einer vorausgegangenen Heparin-induzierten Thrombozytopenie (einem ähnlichen Syndrom)? Welches ist der beste anfängliche Blutverdünner? Warum werden Patienten mit früheren Blutkrankheiten nicht umgehend von dieser schrecklichen Gefahr befreit? Fragen Sie Ihren Arzt das nächste Mal nach IITT und was er raten würde, um sie zu vermeiden. Wenn Sie einen leeren Blick oder ein mulmiges Gefühl bekommen, zeigen Sie ihm eine Kopie des Nachrufs von Frau Berg und beginnen Sie ein kritisches Gespräch.

Link: https://petermcculloughmd.substack.com/p/covid-19-vaccine-induced-thrombotic?publicatio...

Sharifian-Dorche M, Bahmanyar M, Sharifian-Dorche A, Mohammadi P, Nomovi M, Mowla A. Vaccine-induced immune thrombotic thrombocytopenia and cerebral venous sinus thrombosis post COVID-19 vaccination; a systematic review. J Neurol Sci. 2021 Sep 15;428:117607. doi: 10.1016/j.jns.2021.117607. Epub 2021 Aug 3. PMID: 34365148; PMCID: PMC8330139. [1]

[ii] Obituary, Jessica Berg Wilson age 37 [2]

[iii] Tsilingiris D, Vallianou NG, Karampela I, Dalamaga M. Vaccine induced thrombotic thrombocytopenia: The shady chapter of a success story. Metabol Open. 2021 Sep;11:100101. doi: 10.1016/j.metop.2021.100101. Epub 2021 Jun 18. PMID: 34179744; PMCID: PMC8217988. [3]

[1] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8330139/
[2] https://obits.oregonlive.com/us/obituaries/oregon/name/jessica-wilson-obituary?id=24814165
[3] https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC8217988/


Jessica Berg Wilson
29. Oktober 1983 - 7. September 2021

Jessica Berg Wilson, 37, aus Seattle, Washington, verstarb unerwartet am 7. September 2021 im Kreise ihrer geliebten Familie an COVID-19 Impfstoff-induzierter thrombotischer Thrombozytopenie (IITT). Jessica war eine außergewöhnlich gesunde und lebensfrohe 37-jährige junge Mutter ohne gesundheitliche Vorbelastungen.

Jessica wurde am 29. Oktober 1983 als Tochter von Arthur und Gwen Berg in Portland, Oregon, geboren. Sie besuchte die Riverdale Grade School, machte 2002 ihren Abschluss an der Jesuit High School und erwarb 2007 einen Bachelor of Arts an der Oregon State University. Nach dem College hatte sie eine erfolgreiche berufliche Karriere im Personalmanagement und widmete sich in ihrer Freizeit zahlreichen ehrenamtlichen Aufgaben. Im Jahr 2009 lernte sie Tom, ihren liebevollen Ehemann, kennen. 2012 heirateten sie und bekamen zwei Töchter, Bridget (5) und Clara (3).
Jessica nahm die Mutterschaft voll und ganz an und teilte ihre Leidenschaft für das Leben mit ihren Töchtern. Jessicas mütterliches Engagement war intensiv und sie war fest entschlossen, ihre Kinder zu selbstbewussten, bescheidenen und verantwortungsbewussten Menschen zu erziehen, die sich um andere kümmern und Mitgefühl für andere empfinden und deren Moral auf dem Glauben beruht.

Jessicas größte Leidenschaft war es, die bestmögliche Mutter für Bridget und Clara zu sein. Nichts würde sie daran hindern, in ihrem Leben präsent zu sein. In den letzten Wochen ihres Lebens jedoch verdunkelte sich die Welt durch einschneidende Impfstoffverordnungen. Die lokalen und staatlichen Behörden waren entschlossen, ihr das Recht zu nehmen, ihre Weisheit zu befragen und ihre Freiheit zu genießen. Sie hatte sich vehement gegen die Impfung gewehrt, weil sie wusste, dass sie bei guter Gesundheit und in jungem Alter war und somit kein Risiko für eine schwere Krankheit bestand. In ihren Augen stellten die bekannten und unbekannten Risiken des unbewiesenen Impfstoffs eine größere Bedrohung dar. Doch langsam, Tag für Tag, wurde ihr die Freiheit der Wahl genommen. Ihre Leidenschaft, sich aktiv an der Erziehung ihrer Kinder zu beteiligen - wozu auch gehörte, eine "Room Mom" zu sein -, wurde einmal mehr durch staatliche Vorgaben blockiert. Letztendlich setzten sich diejenigen durch, die Türen schlossen und Mütter von ihren Kindern trennen. Das kostete Jessica ihr Leben. Es kostet ihre Kinder die liebevolle Umarmung durch ihre fürsorgliche Mutter. Und es kostet ihren Mann die heilige Liebe seiner hingebungsvollen Frau. Es kostet Gottes Reich auf Erden eine ganz besondere Seele, die gerade dabei war, ihre Liebe in den Herzen so vieler Menschen spürbar zu machen.

Jessica war nicht nur eine großartige Mutter, sondern auch eine hingebungsvolle und hilfsbereite Ehefrau, die ein wunderschönes, ruhiges Zuhause für ihre Familie schuf, in dem sie sich wohlfühlte, während sie ihre Familie in den wunderbaren Gemeinden Laurelhurst und Assumption-St. Bridget in Seattle ansiedelte. Jessica und Tom waren ein bemerkenswertes Team, das die Werte und die Moral der Familie und ihren katholischen Glauben in den Vordergrund stellte.

Sie war bekannt für ihre Anmut, ihre Weisheit, ihren Witz, ihren Sinn für Humor, ihre Gewissenhaftigkeit, ihre unermüdliche Arbeitsmoral, ihren Stolz auf ihre Familie und ihre liebevolle Art. Ihr ganzes Leben lang liebte sie das Reisen und unternahm viele Reisen nach Europa, in den Nahen Osten und nach Lateinamerika, an die Küste von Oregon und auf die Black Butte Ranch, doch war es ihr immer wichtiger, mit wem sie zusammen war, als wo sie war. Als Persönlichkeit war Jessica elegant und gelassen. Dramatisches Verhalten war nicht ihre Art. Sie war ein Fels und ein Wegweiser, bewaffnet mit natürlichen Problemlösungsfähigkeiten und Intuition für diejenigen, die das Glück hatten, sie in ihrem Leben zu haben. Während der unvermeidlichen Krisen in ihrem Leben und in dem der Menschen, die sie kannte, sagte sie: "Lass es uns herausfinden" und gab damit Zuversicht und Orientierung in unsicheren Zeiten. Loyal und beschützend, war sie die beste aller Vertrauenspersonen, während sie gleichzeitig die Leichtigkeit ihres eigenen Humors bot.

In ihrer selbstlosen Rücksichtnahme auf andere lag ihr das Wohl von Müttern und Kindern in Not besonders am Herzen. In diesem Sinne bittet die Familie alle, die ihr Mitgefühl ausdrücken möchten, anstelle von Blumen eine Spende an eine wohltätige Organisation zu erwägen, die Jessica sehr am Herzen lag. Sacred Heart Shelter for Families Spendenlink: https://web.archive.org/web/20211002235630/https://ccsww.org/donation-form-sacred-heart...

Sie hinterlässt ihren Ehemann Tom Wilson, ihre Töchter Bridget und Clara, ihre Eltern Arthur Berg und Gwen Berg, ihre Schwester Elizabeth Berg und ihren Bruder John Berg, viele weitere Familienmitglieder sowie einen großen Freundeskreis und eine große Gemeinschaft, die ihr Andenken im Herzen bewahren.

Link: https://obits.oregonlive.com/us/obituaries/oregon/name/jessica-wilson-obituary?id=24814165

--
Grüße

---
Welcome to an age of "Scorched Earth Erotica"
[image]


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung