Kollektive Geisteskrankheit

Hannes, inmitten des Landes S-A d. BRD in der EU, Montag, 31.10.2022, 11:34 (vor 89 Tagen) @ XERXES3437 Views

Sind extreme Nesträuber. Habe es über 10 Jahre an eigenen Kastanien beobachten können.

In einem Jahr hat sich ein Elsternpaar (dürfen nicht mehr bejagt werden) bei uns nieder gelassen. Im Jahr drauf gab es kaum noch Kohlmeisen. Der Befall der Kastanien mit den Raupen (sitzen unter den Blättern) nahm extrem zu. Für die Kastanien war in der Folge schon im Sommer Herbst.

Als die Elstern weg waren, erholte sich der Meisenbestand und die Kastanien waren voll von ihnen. Sie hingen Kopf über an den Blättern und pickten die Raupen weg.

Ein Jahr drauf, hatten sich die Bäume erholt.

Ein schönes Beispiel für engstirnige "Umweltpolitik" der Grünen.

p.s. Schön auch das Grüne verbot zur Bejagung von Schwarzwild in Hessen...Die Menschen in Fankfurt-Sachsenhausen war begeistert...

Danke @XERXES,

fast täglich muss ich mich wundern. Ich höre beim Kochen ja Radio jeden Tag. Gestern ein Beitrag aus Kalifornien, wo eine Gruppe dieser o. g. Öko-Spezies sich für Wale einsetzt, welche in Fischernetzen verrecken. Soweit ohlroid, aber folgenden Satz fand ich merkwürdig: Dass die Tiere elend in kalifornischen Fischernetzen sterben, wollen sie verhindern.

Mir stellt sich da die Frage: Wie viele Millionen Viecher werden täglich mit Fischernetzen bestimmungsgemäß zu Tode gequält?

So, Thermoskanne ist fertig, werde losradeln,den südlichen Komposter leeren und verteilen. Kompost ist übrigens ggf. gefährlicher als Karola, aber im Gegensatz zu dem Virus rein natürlich entstanden, Das ist eine gesicherte Erkenntnis, das mit den Tierschutz-Aktionen gegen Fischernetze nicht, weil, wird noch diskutiert.
[[ironie]]

H.

--
Eine Hand für den Mann und eine Hand für das Schiff.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung