Fortsetzung: Wie der Mensch Gott (und sich selbst als Art) in's Handwerk pfuscht

neptun, Dienstag, 25.10.2022, 22:10 (vor 95 Tagen) @ neptun3201 Views

Vorab für Eilige hier noch einmal der Direktlink zum youtube-Video des ARTE-Films.

Meine Zitate bewegen sich weit unterhalb eines Anspruches auf Vollständigkeit. Eine meiner wesentlichen Intentionen ist es, auf den Film neugierig zu machen. :-)

Also weiter:

Prof. Peter Götsche (Kopenhagen), Minute 0:39:29 - 0:40:29:
"Impfstoffe sollten höhere Standards erfüllen als andere Medikamente. Impfstoffe werden gesunden Menschen verabreicht, und einmal im Körper, ist es zu spät, zu bereuen, was man getan hat. Ein Medikament, das sich als gesundheitsschädlich erweist, kann abgesetzt werden. Bei einem Impfstoff ist das nicht möglich. Daher sollten die regulatorischen Standards der Impfstoffe noch höher sein als für andere Medikamente. Aber, wie wir gesehen haben, ist das Gegenteil der Fall. Es werden nicht einmal placebo-kontrollierte Studien verlangt."

Prof. Diane Harper (Kentucky), Minute 0:54:03 - 0:54:27:
"Die Kampagne beruhte auf 'Läßt du deine Kleine nicht impfen, stirbt sie an Gebärmutterhalskrebs.'. Nicht exakt mit diesen Worten, aber durch Andeutungen. Ich sagte ihnen (den Vermarktern von Gardasil, Anm. neptun), daß das unangemessen ist. Sie antworteten 'Angst verkauft sich.'."

Dr. Genevieve Farrachi (Frankreich), Minute 0:54:32 - 0:55:13:
"Ehrlich gesagt, ist das Thema Impfung so komplex, daß es selbst für Ärzte schwierig ist, präzise Empfehlungen auszusprechen. Wir sind keine Fachärzte. Über diesen Punkt liegt ein großes Mißverständnis vor, denn die Bevölkerung geht oft davon aus, daß jeder Arzt im Bereich der Impfung informiert und sachkundig ist. Dieses Mißverständnis ist unangenehm. Wir Ärzte und die gesamte medizinische Gemeinschaft haben es an Bescheidenheit vermissen lassen. Wir waren sehr von uns überzeugt und davon, daß wir am Menschen Gutes tun. Aber es ist an der Zeit, uns zu hinterfragen."

Ab etwa Minute 0:55:18 bis etwa Minute 0:57:33:
Worte des Filmsprechers:
'Ist der Nutzen schwer zu bewerten, sind auch die Risiken nur schwer einzuschätzen. Vor allem das mit den Wirkverstärkern (den sog. Adjuvantien) verbundene Risiko. [ ... ] Aluminiumsalze wurden in den 1920er Jahren zufällig als Wirkverstärker entdeckt - heute stehen sie auf dem Prüfstand.'
und
Prof. Romain Gherardi (Frankreich): "So kam es, daß einige Kollegen in Bordeaux und wir in Creteil in den 1990er Jahren anhand von Mikroskopaufnahmen auf etwas stießen, das wir nie zuvor gesehen hatten. Es handelte sich um eine entzündliche Läsion, die Immunzellen, sog. Makrophagen enthielt. Sie sind die Müllabfuhr des Immunsystems. Und diese waren mit Kristallen gefüllt, die aus Aluminium bestanden. In der Folge konnten wir den eindeutigen Nachweis erbringen, daß diese Aluminium-Hydroxid-Kristalle aus Impfstoffen stammten, die die Patienten viele Jahre vor der Biopsie erhalten hatten. Wir fragten uns, warum dieses Adjuvans im Muskel vorhanden war. Denn damals galt es als gesichert, daß sich die Aluminium-Partikel im inneren Milieu auflösen und innerhalb weniger Wochen nach der Injektion ausgeschieden werden. Auf Grundlage welcher wissenschaftlichen Studien ging die Impfgemeinschaft bis in die 2000er Jahre davon aus, es gäbe eine vollständige Auflösung der als Wirkverstärker verwendeten Aluminium-Partikel? Es handelt sich um eine Studie aus dem Jahr 1997, und der große Nachteil dieser Studie ist, daß sie an nur zwei Kaninchen durchgeführt wurde."

Es geht zwar auch noch weiter, ich empfehle aber bei Interesse, sich das dann selbst anzusehen. :-)

Selbstredend wurde diese Studie nicht unter verbesserten Bedingungen und über einen längeren Zeiraum wiederholt. Es ist wie im Krieg, wo es ganz an der Grundlage ausschließlich um Geld geht für ... naja, Ihr wißt schon ... fängt mit R und mit R an und sonstige, auch der Öffentlichkeit völlig unbekannte Namen. Das aber sind die wahren "menschlichen" Vertreter des Teufels hier auf Erden! Der Menschheitsverbrecher Bill Gates ist dagegen wohl eher noch ein kleines Licht, nichtsdestoweniger aber hochgefährlich.

Was in diesem ARTE-Beitrag an dieser Stelle nicht explizit erwähnt wird, ist, daß es nach den Worten dieses Arztes bezüglich der Aluminiumsalze vorher (also fast 80 Jahre lang!) anscheinend gar keine Studien gegeben hat!

Es sind also nicht mal tönerne Füße, auf denen dieser ganze "Medizin"-Beschiss beruht. Und wer wollte angesichts des Umganges mit COVID-19 seit Anfang 2020 noch ernsthaft behaupten, daß diese Füße stabiler geworden seien?!

Fortsetzung folgt.

LG neptun

--
Weil es permanent besonders aktuell ist:
"Es zeugt nicht von geistiger Gesundheit, an eine von Grund auf
kranke Gesellschaft gut angepasst zu sein." (Jiddu Krishnamurti)


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung