Es wird ein schlagendes Argument gebracht, das auch @Zweifler oben schon genannt hat: Russland hätte mit NS1/2 einen Trumpf aus der Hand gegeben

BerndBorchert, Freitag, 30.09.2022, 07:45 (vor 62 Tagen) @ Manuel H.3135 Views
bearbeitet von BerndBorchert, Freitag, 30.09.2022, 08:06

genauer gesagt, einen Trumpf aus dem eigenen Blatt selber zerstört, nämlich für die Öffnung von NS1/2 im Winter an Deutschland massiv Bedingungen stellen zu können.


Als Grund wird vom Westen genannt, dass Russland sein Gas als politische Waffe und Druckmittel einsetzt. Das hat Russland zwar nie getan, aber nehmen wir einmal an, Russland würde das tun wollen. Dann wäre es doch ziemlich dumm, die Pipelines zu zerstören. Intelligenter wäre es, den Hahn zuzudrehen und darauf zu warten, dass die EU (oder Deutschland) auf Knien angerutscht kommt und um Gaslieferungen bettelt. Dann könnte Russland Bedingungen für die Gaslieferungen stellen. Aber wenn Russland die Pipelines zerstört, hätte es sich das Druckmittel, das es angeblich einsetzen möchte, selbst genommen. Ist das logisch?


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung