Es geht ja um Langzeitstrategie (und nicht um Bildeln). Kann die kurz einer erläutern? Eine Strategie sollte man rational erklären können, während Bilder emotional wirken.

Mephistopheles, Datschiburg, Mittwoch, 28.09.2022, 17:57 (vor 63 Tagen) @ Manuel H.1151 Views
bearbeitet von Mephistopheles, Mittwoch, 28.09.2022, 18:05

Torsten Mann und Tilman Knechtel mit zwei weiteren im Gespräch (45 Minuten)
Die haben eine Sichtweise, die bislang so gut wie gar nicht diskutiert wurde.
https://www.youtube.com/watch?v=nSJdDgqcATs

Wenn ich russische Lanzeitstrategie höre, dann denke ich seit Napolen Buonaparte immer an die Strategie von Lissabonn bis Wladiwostok. Napolen Buonaparte deswegen, weil das der erste war, der das praktisch versuchtr hat umzusetzen, allerdings mit Paris und nicht mit Moskau als Zentrale.

George Orwell (Arthur Blair) sah das in seinem Roman "1984" wohl so ähnlich.

Es ist die Strategie, die auf der Hand liegt, seit das römische Reich, das auch nur umsetzte, was Alexander der Große begonnen hatte, zerfallen ist.

Die andere alternative Strategie ist die Wiederhestellung des römischen Reiches Europa bis Mitteleuropa incl. Nordafrika, was wohl die EU versucht und was im Moment gerade im Begriff ist, zu scheitern.

Könnte das vll. mal jemand erläutern, was die beiden Diskutanten genau präferierten, bevor ich meine Zeit opfere?

Dank + Gruß Mephistopheles

--
Wenn wir nicht das Institut des Eigentums wiederherstellen, können wir nicht umhin, das Institut der Sklaverei wiederherzustellen, es gibt keinen dritten Weg. Hillaire Belloc


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung