Na ja, das ist ja nichts Besonderes, so ein Ding zu sprengen

helmut-1, Siebenbürgen, Mittwoch, 28.09.2022, 09:53 (vor 64 Tagen) @ Andudu4055 Views

Mein ältester Sohn war Ausbilder und UO bei einer Eliteeinheit, aber nicht bei den Amis. Er war auch bei den Kampftauchern. Sprengladungen unter Wasser an irgendwelchen Objekten anzubringen, das gehörte zum Standard der Ausbildung.

Es geht lediglich um die entsprechende Tiefe. Aber geschulte und geübte Taucher können ohne Probleme bis 200 m tief tauchen, es gab auch Leute, die das bis 300 m geschafft haben. Allerdings braucht man dann die entsprechende Ausrüstung, die Sauerstoffflasche reicht da nicht mehr. Da braucht man andere Gemische, wie z.B. Heliox.

Worüber ich keine Kenntnis habe, das ist die jeweilige Tiefe der Pipelines. Nach den Pressemeldungen befinden sich diese Pipelines bei Bornholm in ca. 70 m Tiefe.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung