Folgen? Die Zerstörung der chemischen Industrie und damit das Aus der Bundesrepublik.

hörby, Mittwoch, 28.09.2022, 08:33 (vor 64 Tagen) @ Andudu5863 Views

BASF says it would stop output if gas supplies fell to half its needs
https://www.reuters.com/business/energy/basf-says-it-would-stop-output-if-gas-supplies-...
Reuters-Artikel vom März 2022 ansehen:

Jetzt steht die BASF kurz davor, ihre riesigen Chemieanlagen in Deutschland aufgrund von Erdgasmangel zu schließen. Die Abschaltung der Produktion könnte jedoch von Dauer sein, da niemand weiß, ob die Anlagen nach einer Abschaltung jemals wieder in Betrieb genommen werden können, da allein der Akt der Abschaltung das System zerstören könnte.

Die BASF ist von entscheidender Bedeutung für die weltweite Versorgungskette für Düngemittel, Erdölraffinerien, Arzneimittel, Kunststoffe, Konsumgüter, Industriematerialien und vieles mehr. Sollte die BASF ausfallen, würde die westeuropäische Industrie schnell in den Ruin getrieben, und die weltweite Krise der Versorgungskette würde sich dramatisch verschärfen, weit über das hinaus, was wir durch die Schließung von Covid gesehen haben.

Um all dies zu verstehen, sollten Sie sich zunächst diesen Reuters-Artikel vom März 2022 ansehen: „BASF sagt, sie würde die Produktion einstellen, wenn die Gaslieferungen auf die Hälfte ihres Bedarfs sinken“. Dieser Artikel erklärt:

Die deutsche BASF sagte am Mittwoch, dass sie die Produktion stoppen müsste, wenn die Erdgaslieferungen auf weniger als die Hälfte ihres Bedarfs sinken würden, da der weltgrößte Chemiekonzern vor den Schäden warnte, die die Energiekrise in Europa für seine Betriebe mit sich bringen würde.

Aus dem Artikel geht hervor, dass die BASF Erdgas nicht nur als Energiequelle für die chemische Produktion nutzt, sondern dass die im Erdgas enthaltenen Kohlenwasserstoffe das Ausgangsmaterial für die Herstellung wichtiger Chemikalien wie Ammoniak (NH3) sind, das Wasserstoff (H) aus Kohlenwasserstoffmolekülen benötigt.

Man kann Erdgas nicht einfach durch Strom ersetzen, da Strom keinen Wasserstoff enthält. Daher können Wind- und Solarenergie Erdgas in der Industrie und im verarbeitenden Gewerbe niemals ersetzen, auch nicht bei der Herstellung von Düngemitteln, Kunststoffen und mehr. Wie Reuters erklärt:

In Europa verwendet BASF etwa 60 % des gekauften Erdgases zur Erzeugung von Energie, die in der Produktion benötigt wird, und die restlichen 40 % als Rohstoff zur Herstellung wichtiger Grundchemikalien…

Bitte beachten Sie, dass der obige Reuters-Artikel lange vor der Einstellung der Gasflüsse durch Gazprom in Nord Stream 1 veröffentlicht wurde. Der derzeitige Durchfluss liegt bei Null, und Russland hat keinen zwingenden Grund, die Durchflüsse in absehbarer Zeit wiederherzustellen. Das bedeutet, dass Deutschland selbst im nahenden Winter mit gespeichertem Erdgas versorgt wird. Diese Gasspeicher werden übrigens nicht einmal bis zum Ende dieses Jahres reichen, und die wirklich kalte Jahreszeit kommt erst 2023.

BASF warnt vor einem drohenden Stillstand wegen Erdgasmangels

Wenn die Erdgasvorräte auf 50 % des vollen Bedarfs der BASF sinken, muss das Unternehmen den Betrieb einstellen. The Guardian berichtet:

„Sobald wir deutlich und dauerhaft weniger als 50 % unseres Maximalbedarfs erhalten können, müssten wir den gesamten Standort stilllegen“, sagt Daniela Rechenberger, eine Sprecherin des Unternehmens. „Das hat es in der Geschichte der BASF noch nie gegeben, und das möchte auch niemand hier. Aber wir hätten kaum eine andere Wahl.“

Erstaunlicherweise warnt die BASF, dass im Falle einer Schließung niemand weiß, ob der Betrieb wieder aufgenommen werden kann:

Da große Teile des Verbunds seit den 1960er Jahren rund um die Uhr laufen, ist laut BASF unklar, ob die Produktion danach einfach wieder angefahren werden könnte oder ob der Druckabfall zum Bruch einiger Maschinen führen würde.

Mit anderen Worten: Man kann nicht einfach einen Schalter umlegen und die Anlage abschalten und dann erwarten, dass man den Schalter umlegen und alles wieder einschalten kann. Diese Systeme sind unglaublich komplex – allein für die Ammoniakproduktion sind in einem einzigen Werk der BASF (Ludwigshafen) 1.771 Meilen (ca. 2.850 km) Rohrleitungen erforderlich, nur um das Ammoniak auf dem 10 km² großen Gelände zu verarbeiten und zu verteilen. Dieses Ammoniak wird dann zur Herstellung von Düngemitteln, Dieselabgasflüssigkeit (DEF) und vielen anderen Industriechemikalien, einschließlich Motoröladditiven, verwendet.

„Die Folgen einer Schließung von Ludwigshafen wären weitreichend, nicht nur für Europas größte Wirtschaft, sondern für den gesamten Kontinent“, schreibt The Guardian. Eine Schließung der BASF würde die Schließung der Automobilproduktion, von Konsumgütern, Agrarchemikalien, Sterilisationschemikalien für Krankenhäuser und vieles mehr bedeuten.

In ganz Westeuropa ist die Ammoniakproduktion bereits um 70 % zurückgegangen, was verheerende Auswirkungen auf die Frühjahrespflanzungen im Jahr 2023 haben wird (es ist mit einer großen Hungersnot in ganz Europa in den Jahren 2023 bis 2024 zu rechnen). Metallverhüttungsbetriebe sind zu mehr als 50 % stillgelegt, und eine Industriegruppe namens Eurometaux hat davor gewarnt, dass Europa ohne sofortiges Eingreifen der Regierung (d. h. Rettungsgelder) vor einer „permanenten Deindustrialisierung“ steht, was bedeutet, dass es zu einem wirtschaftlichen Ödland wird.

Und wie ist das mit Höchst und Bayer/Monsanto ??????????

--
Mfg.H.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung