Eine Vermutung geht in Richtung speziell dressierter Schweinswale

Plancius, Dienstag, 27.09.2022, 10:07 (vor 64 Tagen) @ Mirko24615 Views

Die Frage, wer und wie die Pipelines zerstört worden sind, wird bei Egon Kreutzer diskutiert:

https://egon-w-kreutzer.de/beide-ostsee-pipelines-zerstoert

Im Grunde bleiben nur zwei Möglichkeiten übrig, nämlich der Einsatz eines U-Boots oder sogar eines ferngesteuerten kleinen Tauchbootes mit entsprechenden Vorrichtungen zur Platzierung von Haftminen, oder der Einsatz von dressierten Schweinswalen übrig. Die Schweinswale wären das unauffälligste Einsatzkommando. Sie kommen in der Ostsee immer noch in recht großen Mengen vor und sind somit für die Tarnung eines solchen Vorhabens bestens geeignet.

....

Nach Auflösung der Sowjet-Union gingen die Schweinswal-Einheiten in den Besitz der Ukraine über, die sie aber, nach dem Anschluss der Krim an die russische Föderation wieder verloren haben.

Es ist für mich durchaus vorstellbar, dass die Ukraine dennoch weiterhin, bzw. wieder, im Besitz dieser Fähigkeiten der Unterwasser-Kriegsführung ist.

Ob es Egon Kreutzer ernst meint, oder ob es nur Satire ist, bleibt jedem selbst überlassen.
Jedenfalls kommt er zu folgendem bemerkenswerten Schluss:

Es ist nicht mehr zu übersehen: Wir sind von Freunden umzingelt.

Gruß Plancius

--
Der Königsweg zu neuen Erkenntnissen ist nach wie vor der gesunde Menschenverstand.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung