Das Quitschen der Entchen

Nico, Sonntag, 24.09.2017, 14:31 (vor 2349 Tagen) @ Ashitaka3105 Views

Nein, du willst in dieser Frage nur nicht akzeptieren, dass der Mehrwert
natürlich netto in die Welt der Buchführung kommt, und deshalb auch

ganz

folgerichtig als MEHRwert bezeichnet wird, und was auch problemlos
buchhalterisch bewiesen werden kann.


Viel Erfolg beim tapezieren. Wenn es mal wieder müffelt, einfach das
gelbe Forum und EWF zu genau diesen irrsinnigen Behauptungen studieren,
sich darüber informieren worauf Soll und Haben eigentlich zurückzuführen
sind. Ansonsten, halt weiter
Ball spielen.

Und das ist eben keine Antwort, weil sie auch nicht möglich wäre. Monetäres Wirtschaften bedeutet eine abstrahierendes Vorgehen, wozu Menschen im Gegensatz zu Tieren fähig sind. Vorgänge aus der wirklichen Welt werden in eine Sprache übertragen, und was wir aus dieser Sprache nun noch machen, ist ein Weiteres. Gäbe es deine Untergangsformel wirklich, dann müsste sich das, was diese lediglich nachzeichnet auch in der wirklichen Welt wiederfinden lassen.

Am Ende führt bei euch Zeitgewinnern aber alles nur wieder auf euren elenden Macht-Hokuspokus zurück. Der Macht fehlt aber die Macht, irgendetwas zu erklären. Erklären nämlich notwendigerweise in Abgrenzung zu etwas anderem, was damit nicht erklärt wird. In dieser Welt geschieht aber alles aus der Macht zu genau dem, denn nichts geschieht ohne die Macht dazu. Eine Macht an sich, welche nun auch noch ihrem eigenen Untergang ohnmächtig gegenüber steht, bedeutet dabei nur noch einen weiteren Widerspruch in sich selbst.

Genau in diesem Umstand finden sich dann auch die fundamentalen Ingredienzien einer „Verschwörungstheorie“. Selbstverständlich gibt es Verschwörungen, und so ist es auch legitim und auch erforderlich, solche theoretisch nachzuvollziehen. Wenn also der Begriff der Verschwörungstheorie negativ konnotiert ist, dann sind typische selbst-referentielle Pseudotheorien gemeint (Stichwort: Deutungshoheit). Grundsätzlich stehen und fallen Theorien mit dem Eintreffen oder Nichteintreffen von aus der Theorie abzuleitenden Vorhersagen. Das Nichteintreffen muss aber ausdrücklich möglich sein – eine Theorie muss falsifizierbar sein. Dieser so gesetzte Anspruch bleibt in einer Verschwörungstheorie aber grundsätzlich unerfüllt, wenn nun von einer omnipotenten Verschwörung ausgegangen wird. In den an dieser Stelle zu besprechenden einschlägigen „Theorien“ wird nun aber von einer „Macht“ an sich ausgegangen, was dem Fass nun wirklich den Boden ausschlägt.

Das Problem bei Verschwörungen besteht immer in der hier zu unterstellenden Absicht solch einer Verschwörung. Eine Absicht, also ein Wille bleibt aber immer unsichtbar und un-nachweisbar und lässt sich so auch immer nach belieben unterstellen. An dieser Stelle geht es nun um einen „Zeitgewinn“ welcher sich auch immer selbst bestätigt, und so auch niemals nachweisbar ist.

Eine Theorie steht letztlich mit ihrem Nutzen als Maßgaben zum Handeln, und sie fällt mit ihrer Unanwendbarkeit.

Für mich ist dieses Thema auch schon längst abgehakt. Von Relevanz war für mich höchstens noch, dass du die dir von mir unterstellte Kausalitätenkette nicht korrigiert hast, und also wohl zutrifft.

Schöne Grüße

--
... in Wirklichkeit ist ... immer alles ganz anders, als es ... in Wirklichkeit ist ...


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung