Ein Franzose über Nürnberg

Tempranillo, Samstag, 23.09.2017, 11:11 (vor 2342 Tagen) @ Tempranillo2229 Views
bearbeitet von unbekannt, Samstag, 23.09.2017, 11:56

Das Scheitern der deutschen Friedenspolitik brachte den Aufstieg des
transatlantischen Raub- und Völkermordimperiums, dessen satanische
Bestialität sich nicht nur in äußeren Zerstörungen niederschlägt,
vielleicht mehr noch darin, daß es wie Earnest Albert Hooton seine eigenen
Absichten und Verbrechen den völlig wehrlosen und entwaffneten Besiegten
in die Schuhe schiebt, womit wir wieder in Nürnberg angekommen wären.

Vincent Reynouard beschäftigt sich in seinem heutigen Video mit dem IMT:

*Le procès de Nuremberg : une injustice dont le monde meurt aujourd’hui.*(Der Prozeß von Nürnberg: eine Ungerechtigkeit, an der die Welt heute stirbt)

Inhalt

I. Die offizielle Geschichtsschreibung und ihre Instrumentalisierung gegenüber dem Revisionismus

II. Einschränkung der Freiheiten: das ewige Zwei-Maße-zwei-Gewichte

III. Eine sehr verdächtige Verweigerung der Debatte

IV. Unvermeidliche Frage: war das Tribunal von Nürnberg eine unanfechtbare Form der Rechtsprechung?
- Die wahren Gründe des Prozesses von Nürnberg
- Die Lügen und Auslassungen der Anklage
- Nachträgliche Revision, die schwere Probleme aufwirft

V. Die aktuellen Konsequenzen des Urteils von Nürnberg

Für niemanden wäre, was aus dem Land des Erbfeinds kommt, so wichtig, wie für Deutsche, sofern sie noch einen minimalen Rest von Selbstachtung und Freiheitsgefühl besitzen.

Mir war es gestern wieder ein innerer Reichsparteitag erster Güte oder kurzer Blick auf Richard Wagners Festwiese, daß Ludovic auf den Twitter-Seiten von Henry de Lesquen fordert, in den Medien den Gebrauch des Englischen zu verbieten.

Sollte sich doch noch jemand für Vincent Reynouards Video interessieren, bitte ich, den Titel in das Suchsystem von Youtube einzugeben oder mir eine E-Mail-Nachricht zu schicken.

Das Thema IMT wird bei uns auf eine Weise ignoriert, die man nur noch als wahnsinnig oder selbstmörderisch bezeichnen kann.

Wenn es überhaupt noch etwas gibt, womit man das derzeitige System argumentativ aushebeln kann, ohne gleich in den Bau zu wandern, dann das IMT.

Alle anderen Felder wurden vom Strafrecht eingezäunt und vermint. Wer das Risiko auf sich nehmen möchte, zerrissen zu werden, bitte!

Ich ziehe es vor, möglichst risiko- und gewaltlose Methoden zu wählen; sich zum Beispiel Verhandlung und Urteil gegen Julius Streicher anzusehen.

Damit kriegst Du jeden dran, nicht nur das gesamte Politikergesindel bis hinunter zu Landräten und Bürgermeistern, das beträfe auch Subjekte wie Kleber, Buhrow, Prantl, Illner, Maischberger und Slomka.

Mit der Rechtsprechung unter der Oberhoheit Charles de Gaulles, als Kollaborationspropaganda ein Straftatbestand war, erinnert sei an den Fall Robert Brasillach, ginge es ebenfalls, aber die Bezugnahme auf Nürnberg wäre, wenn es um innerdeutsche Angelegenheiten geht, natürlich sehr viel eleganter.

Und das Schönste dabei: alles nach volldemokratischer alliierter Rechtsprechung.

Was damals Recht war, kann heute nicht Unrecht sein!

Oder sieht das jemand anders?

Kann er natürlich machen, aber welche Konsequenzen das dann haben wird, dürfte ihn aus den Schuhen hauen.

Tempranillo

--
*Die Demokratie bildet die spanische Wand, hinter der sie ihre Ausbeutungsmethode verbergen, und in ihr finden sie das beste Verteidigungsmittel gegen eine etwaige Empörung des Volkes*, (Francis Delaisi).


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung