da gibt es keinen Reformbedarf

Dieter, Samstag, 23.09.2017, 09:56 (vor 2346 Tagen) @ Falkenauge2274 Views

Hallo Falkenauge,

wir wissen beide, daß es keine Gleichheit gibt. Die scheitert schon an der Biologie.

Die Diskussion um Grund und Boden hatten wir schon einmal. Grund und Boden sind doch ohnehin nur Lehen des Staates, zwar vererbar, aber nur Lehen. Sonst hätte auch eine Grundsteuer, die der unterschiedlichen Nutzung Rechnung trägt, keinerlei Berechtigung. Hinzu kommt das automatische Vorkaufsrecht der Kommunen sowie die Möglichkeit der Enteignung, wenn das Gemeinwohl dies erfordert.

Wer ein Grundstück sein eigen nennt und es nicht nutzt, der hat in ca. 30 Jahren so viel an Vermögen verloren, die dem Wert des Grundstücks gleich kommen.

Die Staaten der Welt haben ohnehin weitaus bessere Zugriffsmöglichkeiten auf Grundeigentum als bei allen anderen Vermögensarten.
Wer Grundstücke generell verstaatlichen will, der sollte jegliches Privateigentum auch verstaatlichen, das sollte dann aber auch bei den Kindern anfangen, Allgemeingut, wie alle Menschen.

Summasum.: Ich sehe überhaupt keinen Reformbedarf.

Gruß Dieter

d-boden/


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung