Das Forum und die Rede

Ostfriese, Freitag, 22.09.2017, 19:07 (vor 2344 Tagen) @ Lechbrucknersepp4160 Views
bearbeitet von unbekannt, Freitag, 22.09.2017, 19:13

Hallo Lechbrucknersepp,

dieses Fehlurteil

P.S. Ich will da nix beschönigen oder verteidigen, aber ich fand die Rede
einfach nur langweilig.

trifft nur für Leser und User – es tut mir leid es zu sagen und ich entschuldige mich dafür – zu, die sich in ihren vielen Beiträgen nie oder nur wenig mit den Kernthemen – Debitismus, Machttheorie, Simulationstheorie, Zentralmachtordnung, usw. – des Forums beschäftigt haben. Es gilt eben:

"Will man etwas über Systematiken und Theorien beisteuern, dann ist ein Studium der Sammlung und Literatur unabdingbar. Sonst fehlen einfach die Bilder, die Sprache, der Code, um die hier registrierten Debitisten überhaupt zu erreichen. Auch wenn jeder andere Farben nutzt, hier besteht ein tiefgreifender Konsens, der in den meisten Diskussionen nicht einmal mehr erwähnt werden muss, sondern vorausgesetzt wird. Ich würde also schon behaupten, dass eine zielstrebige Diskussion an Voraussetzungen geknüpft ist, die sehr zeitintensiv und über lange Zeit auch sehr irritierend wirken. Diese Irritation lässt jedoch nach, wenn man sich intensiv mit den Anfängen des Forums und den Sammlungen beschäftigt."

Der Inhalt der Rede – auch zum: Hinter die Ohren schreiben, damit wir die Botschaft nicht vergessen – steht voll in der Tradition und der Kontinuität des Forums. Sie liegt auch in schriftlicher Form vor:

https://eeas.europa.eu/headquarters/headquarters-homepage/27913/speech-federica-mogheri...

Gruß â€“ Ostfriese


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung