Alles ganz eindeutig und ganz richtig.

DarkStar, Dienstag, 22.08.2017, 15:11 (vor 2426 Tagen) @ rattrap2949 Views

Nachtrag:
Während ich im grossen s+p Future eigenartigerweise trotz
zwischengeschaltetem
Telefonbroker ueber die Jahre zu gefuehlt 70% ausgefuehrt wurde, ist die
Erfahrung die,dass man im kleinen, elektronisch gehandelten Mini s+p Future
nur zu 20% ausgefuehrt wird, obwohl in beiden Fällen 50% logisch wäre.
Aber die Frage verstehen eben nur Trader, da bin ich hier wohl falsch.


Hoi Rattrap, du bist hier schon ganz richtig. DGF hilft eben in 99.8% der Fälle. Nur deine Annahme mit 50% kann ich nicht nachvollziehen und deinen IB-Account hättest du deswegen wohl auch nicht kündigen müssen.

Denn: Das was du beobachtet hast, stimmt und hat zwei Ursachen. Der grosse S&P-Futures (CME-Symbol: SP) hat 1.) eine TickSize von 0.10 und 2.) eine durchschnittliche Liquidität von aktuell 4 Kontrakten je Preislevel. Im Vergleich dazu der sog. S&P-Mini-Futures (CME-Symbol: ES): 1.) TickSize 0.25 und 2.) durchschnittliche Liquidität von 600 Kontrakten je Preislevel.

Das lässt sich übersetzen in: zu 1.) deine Order liegt mit 2.5 mal höherer Wahrscheinlichkeit am (Tages-) Extremkurs, wenn du sie im ES einstellst --- und an diesem Extremum wird sie eben idR. NICHT ausgeführt.

Es sei denn: Zu 2.) sie steht / wartet dort schon eine ganze Weile (Preis-Zeit-Prio für Orders). Dann bist du uU. der erste dieser 600 Kontrakte und dann handelst DU den Extremkurs. Das wird wohl aber mit deinem IB-Account tendenziell nicht der Fall sein, weshalb du eben KEINE Ausführung bekommst.

Jedenfalls: Die Zeiten haben sich geändert und die meisten Märkte sind seeehr (hyper-)liquide.

Gruss.

--
DS
---
"Things usually work --- until they dont."


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung