Sehr schön

Ashitaka, Montag, 21.08.2017, 11:47 (vor 2430 Tagen) @ Silke2816 Views

Hallo Silke,

Der Kern der Diskussion ist die Frage: Kann ein Teil der in Bezug auf das
System ohnmächtigen Masse in einem ZMS ein eigenes systemrelevantes
Element installieren? (Wobei Geld nun gerade beim Dreifachmonopolisten
unantastbar war, ist und bleiben wird)

Die klare Antwort ist: Nein! - wenn man das Prinzip eines ZMS, in dem es
ausschließlich um Machtzession vom Machthalter auf die Systemelemente der
ohnmächtigen Masse geht, verstanden hat. Macht die er erst durch das von
ihm errichtete System zentralisieren kann und muss, die sich bei der
Machtausübung verbraucht, weshalb eine Machtzession evolutionär viel
eleganter ist, da schlechter durchschaubar und
machtschonender/potentialschonender (das muss mühsam immer wieder neu und
mehr von den Systemelementen geraubt oder per Überzeugung genommen werden
- Abgabenerhebung).
Nicht Akteure schließen sich aus eigener Kraft zum Agieren zusammen.
Sie werden vom ZMS be- und entmächtigt um dies und jenes tun zu können
(Potentialverleihung) oder eben nicht (Potentialverweigerung).
Das Bild von dem alles umhüllenden ZMS, das die eingefangenen Elemente
nach seinen Gesetzen und Regeln gewähren läßt, so lange sie Abgaben
leisten (Umgang mit BTC wird
besteuert
und ein Hardfork hat steuerliche Konsequenzen)und das Bild des
Gravitationszentrums zusammengenommen sind sehr treffend.
Da Geld die Eigenschaft Macht im ZMS ist bleibt es natürlich von
jeglichen Regio-zahlungsmitteln (auch wenn sie global angewendet werden)
unberührt.
Mit BTC kann man tauschen. Mit Geldeinheiten (und nur mit Geldeinheiten)
kann man Schulden bezahlen. Der Fakt, dass man BTC gegen Waren und
Dienstleistungen tauschen kann ändert daran nichts.

Sehr schön zusammengefasst. Der Kern sitzt jedoch noch tiefer, nämlich in der Bewusstwerdung, dass die Aktionen von Systemelementen (vom Einzelnen bis zur Masse) niemals mit einem Ausdruck einer Machtposition in Bezug auf das System gleichgesetzt werden kann.

Macht ist im Gegenteil zur Aktion eben Potential, Passivität, nicht zu verwechseln mit der Realisation (Aktion) einer solchen. Indem man ausschließlich auf die Realisationen des Potentials blickt, verschließt man sich unbewusst vor der Tatsache, dass wir in einem System handeln, in dem uns die Potentiale zur Realisation von Anfang an entrissen wurden (gewaltsam, unterwerfend) und nur zentral kontrolliert abgetreten werden (alle Happy wegen den Simulationen, der Vorstellung einer besser werdenden Zukunft, Dach überm Kopf, Happa Happa, etc.).

Und bei dieser Zentrale handelt es sich eben nicht um den auswechselbaren Machthalter (da bereits aktiv), sondern um das von Johann treffend beschriebene Gravitationszentrum (einer Anziehungskraft des in uns erst eine Vorstellung über die Welt und uns selbst auslösenden Lautes).

Der Ursprung aller Macht ist das Wort.

Und wer dem fremden Wort folgt, wer das Vertrauen in etwas größeres setzt als sich selbst, über denjenigen ist gerichtet.

Herzlichst,

Ashitaka

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung