Zarathustra der Seher?

Ashitaka, Sonntag, 20.08.2017, 11:48 (vor 2429 Tagen) @ Zarathustra2690 Views

Jeder Beschluss, der die betroffenen Systemelemente ordnet, ist ein
Regelverstoß in Bezug auf die analytische Feststellung eines
Schwarmverhaltens der einzelnen Systemelemente.


Ein Regelverstoss gegen Ashitak'sche 'Analytik'.

Kein Gegenargument. Es tut dem Seher halt nur weh.

Kraft des von dir als ein vergebliches Argument ins Zentrum geschobenen
Beschlusses (Wir werden siegen! [[freude]] ) und der darauf basierenden
(Neu)Ordnung/Ausrichtung des Systems richtet sich keines der

Systemelement

anhand des nächsten Systemelements (Nachbarn) aus, sondern es

akzeptiert

von Anfang und auf Ewig eine systematische Ausrichtung anhand eines
übergeordneten Beschlusses/Prinzips/Richtung/Eingrenzung.


Unsinn. Einige im Schwarm orientieren sich mehr nach Beschlüssen
(Idealisten), andere mehr an den Nachbarn (Follower).

Nein, ein Schwarmverhalten kann es aufgrund der Beschlussfassung nicht geben. In einem Schwarm orientiert sich eben jedes einzelne Element ohne eine zentral beschlossene Ausrichtung nur an seinem Nachbarn und der direkten Umgebung. In einem Schwarm beschliesst niemand die Ausrichtung. Du simulierst dir den Schwarm, hälst dich am bloßen Anschein fest. Der Anschein ist dein Anspruch.

kann dir auch gar nicht klar werden, welche Eigenschaften
ein Schwarm eigentlich bieten muss, dass sich ein Schwarm eben erst

dann

bejahen lässt, wenn für ihn keine zentrale Beschlussfassung und

Ordnung

aller Systemelemente notwendig ist. Du klammerst wie so oft aus und
versuchst abzulenken.

Die Ausrichtung, Annäherung und Abstandwahrung eines jeden einzelnen
Systemelements an seinem Nachbarelement steht deinem auf

Beschlussfassung/

zentraler Ausrichtung (Gefolgschaft) basierenden Verhaltens der
Systemelemente in Wirklichkeit gegenüber.

Ein Schwarmelement folgt niemals einem das System ordnenden

Beschluss,

sondern es richtet sich immer nur selbst aus (durch Kohäsion,

Separation

und Alignment).
[/b]

Jeder Schwarmbewegung liegen Beschlussfassungen zugrunde. Egal ob Fisch
oder Staatsbürger.

Nein. Einer Schwarmbewegung liegt kein Beschluss, sondern eine die Regeln des Schwarmverhaltens einhaltende Entscheidung des einzelnen Elements zugrunde. Da beschliesst niemand über die Ausrichtung aller Elemente.

Jeder Fisch-, Vogel- oder Menschenschwarm hat
Leitfiguren, die Beschlüsse fassen, welchen mehrheitlich gefolgt wird.

Nein. Bitte informiere dich mal über die Regeln des Schwarmverhaltens. Eine Schwarmbewegung basiert niemals auf einer Beschlussfassung, sondern wird durch eine solche verhindert.

Das
Ganze ist jedoch rückkoppelnd (wie bereits hundert oder mehr mal erfolglos
erklärt), denn die Leitfiguren richten sich ihrerseits nach dem Verhalten
und dem Charakter der anderen aus, werden somit ihrerseits durch die Masse
determiniert.

Du vermischt da etwas, was eben völlig im Gegensatz zu den klaren Regeln des Schwarmverhaltens steht.

So haben wir von „Bitcoin-Unlimited“ Beschlüsse gefasst, die sich am
Verhalten der Marktteilnehmer orientieren. Wir glaubten zu wissen, dass
einem grossen Teil des Schwarms unsere Lösung als attraktiv erscheinen
wird, und so ist es nun offensichtlich gekommen.

Richtig, ihr beschliesst und schafft damit zentral geordnete Abhängigkeiten der Bewegungen aller Elemente. Damit ist einem Schwarmverhalten der Elemente jegliches Potential entzogen.

Wir waren sozusagen Seher
dessen, was kommen musste: Von Null auf 15
Milliarden Marktkapitalisierung innert 3 Wochen
. Die Marktteilnehmer
determinierten unsere Beschlüsse und unsere Beschlüsse determinieren die
Marktteilnehmer.

Ja klar, Zarathustra der Seher.

Gibt es sonst noch irgend einen vergeblichen Überzeugungsversuch mittels Größenwahn?

--
Der Ursprung aller Macht ist das Wort. Das gesprochene Wort als
Quell jeglicher Ordnung. Wer das Wort neu ordnet, der versteht wie
die Welt im Innersten funktioniert.


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung