Zu Nostradamus, III/81 und III/80

Taurec ⌂, München, Samstag, 19.08.2017, 18:57 (vor 2431 Tagen) @ Barbara2267 Views
bearbeitet von unbekannt, Samstag, 19.08.2017, 19:07

Hallo!

Zu besagtem Nostradamusvierzeiler habe ich hier bereits etwas geschrieben:

https://schauungen.de/forum/index.php?id=34172

Auch damals lautete die Frage, ob damit etwa Trump gemeint sei. Daher läßt sich der Beitrag eins zu eins übertragen.

Unsere (oben verlinkte) Interpretation ist gewiß nicht über jeden Zweifel erhaben. Die folgenden Indizien mögen – unter der Annahme, daß Nostradamus überhaupt zu seiner Zeit Zukünftiges gesehen habe – aber für sie sprechen:

• Nostradamus ist geographisch auf Europa und dessen Umfeld zentriert und in diesem wiederum auf Frankreich, die mit­tel­län­dischen Regionen des ehemaligen römischen Reiches (Italien, Spanien, Nordafrika, Byzanz und der Nahe Osten) und Frankreichs Erzfeind England, darüber hinaus Germanien, wobei selbst das große Preußen nur eine Randerscheinung ist. Rußland wird nur peripher erwähnt.

• Inhaltliche Schwerpunkte liegen auf der französischen Geschichte: die Hugenottenkriege, Heinrich IV., Ludwig XIV., die Revolution, Napoleon I., Napoleon III., das weitere Schicksal der Bourbonen, die Weltkriege in Frankreich.
Darüber hinaus behandelt er einzelne Episoden der englischen Geschichte: Revolution und Bürgerkrieg (siehe oben), Maria Stuart, die Pest in London 1665, den Brand der Stadt 1666, die "Glorreiche Revolution", das Ende des britischen Weltreichs.
Eckpunkte der deutschen Geschichte finden sich ebenso: der Dreißigjährige Krieg, Preußen (in einem einzigen Vierzeiler, der vom Aufstieg Berlins zur Großstadt berichtet), der Krieg 1870/71, die Weltkriege, Hitler. Danach kommt eigentlich nichts mehr außer diffusen Andeutungen, die mit dem künftigen Vordringen Rußlands zu tun haben könnten.
Ein weiterer Schwerpunkt ist der ewige Kampf gegen den Islam in einem weiten Bogen vom Fall Konstantinopels über die Türkenbelagerung Wiens, eine künftige Teilislamisierung des Kontinents bis zur (möglicherweise fiktiven) Restauration eines "christlichen Weltreiches".
Darüber hinaus spielt die Kirche und ihre Bedrängnis über die Zeiten keine unwesentliche Rolle. Sie erleidet Schiffbruch, wird verfolgt, kommt vom wahren Weg ab etc. Eine kleine Zahl Vierzeiler scheint sich auf eine künftige religiöse Erneuerung und Durchbruch zu Erkenntnissen, die uns heute noch verborgen sind, zu beziehen.

• Nostradamus erwähnt Amerika vergleichsweise selten. Die wenigen Vierzeiler hierzu beziehen sich z. B. auf Washington und die Gründung der USA sowie ihre allgemeine Rolle in der Weltgeschichte. Als in der europäischen Tradition verwurzelter Mensch christlichen Glaubens nehmen die materialistischen, egalitären, demokratischen USA die Rolle des Antichristen ein, was sachlich völlig korrekt ist. Das Fundament dieses Kunststaates hatte von Anfang an die Verneinung all dessen zum Inhalt, für das die abendländische Kultur steht, und mußte Nostradamus wie die Ausgeburt des Bösen erscheinen (wie auch die französische Revolution, der er eine ganze Reihe Vierzeiler widmete).

Die obigen Punkte dürften einen großen Teil der Centurien abdecken. Wenngleich die einzelnen Deutungen der Verse jede für sich anzweifelbar sind, erscheinen im Großen und Ganzen Muster in Form großer Handlungsbögen und Themenschwerpunkte erkennbar, was als Indiz für sich spricht. Nostradamus' Aussagen scheinen dabei um so allgemeiner zu werden, je weiter sie in die Zukunft reichen. So ergeht er sich erschöpfend im Schicksal des Hauses Valois, das 1589 ausstarb, während er weit später eher weltgeschichtlich herausragende Persönlichkeiten mit Versen bedenkt und zunehmend dazu übergeht, ganze Epochen mit markanten Punkten zu charakterisieren.

Trump ist in der Tat viel zu unwichtig, als daß Nostradamus einen Vers an ihn verschwendet hätte. Es ist eigentlich nicht zielführend, das subjektiv überhöht wahrgenommene Tagesgeschehen in 500 Jahre alte Texte hineinzulesen.
Das erscheint um so plausibler, als seit der Wahl Trumps einige Monate vergangen sind und sich gezeigt hat, daß er vom System recht gut vereinnahmt und unschädlich gemacht wird. Er war eigentlich von Anfang an ein Hampelmann, der in der Scheinwelt der Medien- und Meinungsindustrie als Projektionsfläche für scheinbare Gegensätze genutzt wird, um die Energie der Menschen im System zu halten, wodurch es sich selbst reproduziert. Wie diverse andere "Alternativen" ist er lediglich ein Teil des Systems, eine "andere Art der Kontrolle", für sich genommen unwichtig und über seine Zeit hinaus (wie sein Negativ Obama) nicht der Rede wert.

Hier ist eine subjektive Auswahl uns bedeutsam erscheinender Vierzeiler, die recht gut wiedergibt, womit sich Nostradamus inhaltlich beschäftigt hat.

Gruß
Taurec

--
„Es lebe unser heiliges Deutschland!“

„Was auch draus werde – steh’ zu deinem Volk! Es ist dein angeborner Platz.“


Weltenwende


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung