Ausnahmsweise wird es nicht gelogen sein

Monterone, Donnerstag, 17.08.2017, 09:55 (vor 2434 Tagen) @ DT3086 Views
bearbeitet von unbekannt, Donnerstag, 17.08.2017, 13:04

Der neue Faschismus wird sagen: "Ich bin der Antifaschismus".

Er wird sagen, er sei der Antifaschismus, und es wird ausnahmsweise nicht gelogen sein, weil wir es mit dem Demokratismus und seinen leider viel zu wenig bekannten Methoden zu tun haben.

Ich habe noch selten so radikale Ausgrenzer und Faschisten gesehen wie die
politisch Korrekten, sowohl in Deutschland als auch hier im Amiland.

Für mich stellt sich die Demontage der Robert E. Lee-Statue und Umbenennung des Parks in *Emancipation Park* (sic!) so dar, daß die Demokraten jede Erinnerung an ihre Gegner auszulöschen versuchen.

Innerhalb der USA scheint etwas ähnliches abzulaufen wie gegenüber Deutschland und der Darstellung seiner Geschichte, insbesondere seit dem IMT.

Wenn man will, kann man Roosevelt, Churchill und die Bilderstürmer von Charlottesville als Faschisten bezeichnen, um sie mit dem eigenen Dreck zu bewerfen.

Das ist zunächst sehr effektvoll, läßt aber drei schwerwiegende Probleme auftauchen:

1. Um die beiden großen politischen Lager, Globalisten und Nationalisten, begrifflich zu unterscheiden, müßten jetzt Hitler und die Nazis als Demokraten bezeichnet werden.

2. Durch die Etikettierung der globalistischen Demokraten als Faschisten beraubt man sich der Möglichkeit, eine längst überfällige kritische Analyse der Demokratie in die Wege zu leiten und trägt

3. ungewollt dazu bei, dieses singulär kriminelle System am Leben zu halten, indem man an der für seine Existenz konstituierenden Demokratiereligion festhält.

Monterone


gesamter Thread:

RSS-Feed dieser Diskussion

Werbung